info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GFI Software |

GFI Software veröffentlicht Freeware-Version von GFI EndPointSecurity

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Raleigh, NC, USA, 1. Dezember 2009 – Gefahren für Endpunkte im Netzwerk wachsen kontinuierlich. Fehlende oder ineffektive Sicherheitsmaßnahmen tragen dazu bei, dass kritische Unternehmensdaten verloren gehen.

Speichergewaltige USB-Sticks, Smartphones und andere tragbare Massenspeicher sind überall gegenwärtig und steigern das Risiko, dass Organisationen Daten in großem Umfang abhanden kommen.
GFI Software reagiert auf diesen Trend und verbessert die Endpunkt-Sicherheit ohne zusätzliche Kosten: Im Rahmen seiner „WE CARE“-Initiative unterstützt der Sicherheitsspezialist Unternehmen mit einer Freeware-Version von GFI EndPointSecurity, mit der sich portable Speichermedien im Netzwerk aufspüren und in Echtzeit überwachen lassen. Weitere Produktinformationen und eine Testversion stehen unter http://www.gfisoftware.de/endpointsecurity zum Abruf bereit.

„Datenabfluss wird von den meisten Unternehmen nur dann als Fakt akzeptiert, wenn Informationen in bedeutendem Maße verloren gehen. Zahlreichen kleineren und mittleren Organisationen fehlen Informationen, welche mobilen Speichergeräte in ihrem Netzwerk zum Einsatz kommen, wer sie nutzt und welche Inhalte kopiert werden“, so Walter Scott, CEO von GFI Software. „Hierdurch setzen sich Unternehmen einer großen Gefahr aus, insbesondere, wenn sie mit vertraulichen Informationen arbeiten, beispielsweise im Finanz- oder Gesundheitswesen. Mit der neuesten Version von GFI EndPointSecurity stellen wir die Überwachungskomponente jetzt als Freeware zur Verfügung, sodass Organisationen den Überblick über portable Geräte im Netzwerk behalten – und umgehend aktiv werden, sobald sie sehen, welche Vorteile die Endpunktüberwachung ihnen bietet“, erklärt Scott weiter.

„Mit der Freeware-Version können sich Unternehmen ein umfassendes Bild machen, welche Mitarbeiter verschiedene mobile Geräte in der IT-Umgebung einsetzen und welche Arten von Daten überspielt werden“, so Scott weiter. „Verstöße gegen Nutzungsrichtlinien lassen sich umgehend erkennen, wie der Einsatz unerwünschter Geräte oder das unerlaubte Kopieren bestimmter Dateien“, so Scott abschließend.
Die Verkaufsversion von GFI EndPointSecurity ermöglicht neben der Endpunkt-Überwachung auch die aktive Verwaltung und anwenderbasierte Regulierung des Zugriffs auf tragbare Speichermedien im Unternehmensnetzwerk. Darüber hinaus werden alle über portable Geräte laufenden Aktivitäten protokolliert. So lassen sich bei nur minimalem Administrationsaufwand Datenabfluss und -diebstahl vorbeugen. Auch das Einschleppen von Malware oder anderer unerwünschter Software kann verhindert werden. Ein differenziertes Sperren von Geräten ist nach Kategorie, Schnittstelle, Seriennummer oder unter Berücksichtigung von Dateierweiterungen möglich.

Die aktuelle Version 4.2 von GFI EndPointSecurity unterstützt zudem Microsoft Windows 7 samt BitLocker to Go-Verschlüsselung. Mit der neuen Sicherheitstechnologie geschützte Geräte werden erkannt und lassen sich mit unterschiedlichen Zugriffsrechten belegen. Per Protokoll ist jetzt außerdem ein schneller Überblick über Benutzeraktivitäten möglich. Neue Reports des ReportPack-Berichtmoduls liefern zusätzliche Detailinformationen.
Weitere Informationen zu GFI EndPointSecurity stehen zum Abruf bereit auf http://www.gfisoftware.de/endpointsecurity.

Über GFI Software

GFI Software bietet als führender Software-Hersteller eine umfassende Auswahl an Netzwerksicherheits-, Inhaltssicherheits- und Kommunikationslösungen aus einer Hand, um Administratoren einen reibungslosen Netzwerkbetrieb zu ermöglichen. Mit seiner mehrfach ausgezeichneten Technologie, einer konsequenten Preisstrategie und der Ausrichtung an den Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen erfüllt GFI höchste Ansprüche an Geschäftskontinuität und Produktivität auf globaler Ebene. Der Software-Spezialist ist mit Niederlassungen in den USA, Malta, England, Schottland, Österreich, Rumänien, Hongkong und Australien vertreten und betreut über 200.000 Installationen weltweit. GFI vertreibt seine Lösungen über ein weltweites Netz aus mehr als 10.000 Channel-Partnern und ist Microsoft Gold Certified Partner. Nähere Informationen zu GFI stehen bereit unter: http://www.gfisoftware.de.

Alle aufgeführten Produkte und Firmennamen können Marken der jeweiligen Inhaber sein.

Weitere Informationen:

David Kelleher
GFI Software
GFI House
San Andrea Street
San Gwann SGN 1612
Malta
Telefon: +356 22 05 20 00
Telefax: +356 21 38 24 19
Email: dkelleher@gfi.com

Pressekontakt:

COMAGO
Kommunikation . Marketing . Organisation
Helmut Landenberger
Wiesenstraße 55
14612 Falkensee
Deutschland / Germany
Telefon: +49 33 22 84 06 52
Telefax: +49 33 22 84 06 53
Email: landenberger@comago.de
Internet: http://www.comago.de

Web: http://www.gfi.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helmut Landenberger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 520 Wörter, 4647 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GFI Software lesen:

GFI Software | 18.05.2010

GFI MAX auf ASCII Success Summit für bestes Channel-Programm ausgezeichnet

Raleigh, NC, 18. März 2010 – GFI Software, ein führender Infrastrukturanbieter für kleine und mittlere Unternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass GFI MAX bei den „Best of Show Awards“ des ASCII Success Summit eine Auszeichnung für das beste ...
GFI Software | 22.04.2010

GFI MAX RemoteManagement mit Innovationspreis des Network Products Guide ausgezeichnet

GFI MAX RemoteManagement wurde in der Kategorie „SaaS (Software-as-a-Service) und Cloud Computing“ ausgezeichnet. Mit dem jährlich verliehenen Preis werden Hersteller innovativer und wegweisender Produkte gewürdigt, die grundlegende Änderungen n...
GFI Software | 24.02.2010

„Building Blocks“-Programm von GFI Software lässt Managed Services für IT-Support-Anbieter leichter Wirklichkeit werden

IT-Support-Anbieter haben damit zu kämpfen, ihre Dienstleistungen auf Dauer profitabel anbieten zu können oder überhaupt Gewinn zu machen. Daher besteht bei vielen eine hohe Motivation, in den Bereich Managed Services zu wechseln. Doch aller Anfan...