info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Zahnersatz Müller |

Ein Zahnarzt berichtet über Auslandszahnersatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Zahnersatz ist eine Frage des Geldbeutels


Ratingen, 04.01.2010 Wenn Christian Bock, Zahnarzt im Ruhrgebiet, die aktuelle Diskussion pro und contra ausländischer Zahnersatz verfolgt, überkommen ihn gemischte Gefühle. „Seit über zehn Jahren biete ich meinen Patienten Zahnersatz aus dem Ausland an. Anfänglich fragte etwa jeder dritte nach einer günstigen Alternative ― heute liegt die Quote der interessierten Patienten bei über 80 Prozent. Das kommt nicht von ungefähr.“ Dabei verweist er auf die Zufriedenheit seiner Patienten, die sich durch die günstigen Preise des Auslandszahnersatzes überhaupt erst Zahnersatz leisten können.

„Ich habe schon mit mehreren Laboratorien zusammengearbeitet. Wichtig ist mir stets, dass die Qualität stimmt, das Material zertifiziert ist und mir ein ausgebildeter Zahntechniker als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, ist es letztendlich unwichtig, in welchem Land die zahntechnische Arbeit hergestellt wird. Ich bin der Meinung, dass niemand bei der Begutachtung zweier identischer Arbeiten erkennen kann, welcher Zahnersatz in Deutschland und welcher im Ausland hergestellt worden ist!“
Vertrauen und eine fachliche Kompetenz fand Zahnarzt Christian Bock vor einigen
Jahren bei Zahnersatz:Müller aus Ratingen. „Mir gefällt das fachliche Know-how und die trotz der Unternehmensgröße familiäre Atmosphäre. Dort stehen mir versierte Zahntechniker als Ansprechpartner zur Verfügung, die meine Wünsche und Anforderungen an die zahntechnischen Ausführungen genau kennen und umsetzen.“
Die hervorragende Qualität zu günstigen Preisen spricht sich herum. „Viele Patienten fragen mich ganz konkret nach Möglichkeiten, die Kosten ihres Zahnersatzes zu reduzieren. So kürzlich eine verzweifelte junge Frau, die von ihrem Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan erhielt, wonach Sie 2.000 Euro Eigenanteil bezahlen sollte. Da
die allein erziehende Mutter mit monatlich 1.150 Euro über die Runden kommen muss, war für sie der erforderliche Zahnersatz nicht bezahlbar. Erstaunt war die Patientin, als ich ihr die Alternativplanung mit den Preisen von Zahnersatz:Müller vorlegte, wonach Sie für die gleichen Leistungen 1.800 Euro weniger bezahlen sollte.
Die Entscheidung für den medizinisch absolut notwendigen Zahnersatz fiel ihr
danach leicht!“
Solche Fälle sind für Frank Müller, Zahntechnikermeister und Inhaber von
Zahnersatz:Müller an der Tagesordnung. „Viele Patienten haben einen hohen Leidensdruck, und die finanziellen Möglichkeiten sind in einer von Arbeitslosigkeit und Firmeninsolvenzen geprägten Zeit auch nicht gerade rosig. Doch Zähne dürfen
in einer modernen Gesellschaft kein Luxus sein“, verdeutlicht Müller seine
Firmenphilosophie und verweist auf die seit Jahren ansteigenden Zahlen der
Härtefälle. Daher sind die günstigen Preise, die Müller durch seine Produktion in Fernost ermöglichen kann, für viele Patienten eine echte Alternative. „Wer anderes behauptet, ignoriert die Bedürfnisse der Patienten und handelt verantwortungslos“,
so Zahnarzt Christian Bock.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sarah Meermann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2476 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema