info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kienbaum Kommunikation |

Fusion: Hewitt bündelt Geschäftsbereiche unter einem Dach

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


München, Stuttgart, Wiesbaden, 5. Januar 2010 – Mit Wirkung zum 1. Januar 2010 firmieren alle Geschäftsbereiche und Beratungsfelder (Human Resources, Outsourcing, betriebliche Altersversorgung) des global agierenden Human Resources-Beratungsunternehmens Hewitt Associates in Deutschland unter dem Namen Hewitt Associates GmbH. Die Geschäftsführer Niels Rasmussen, Olaf Petersen und Georg Thurnes werden das Unternehmen mit 230 Mitarbeitern in München, Stuttgart und Wiesbaden künftig leiten. Hauptsitz ist München.

Diesem Schritt geht eine fast fünf Jahre lange erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hewitt Associates und BodeHewitt im Rahmen eines Joint Ventures voraus. Bereits im Juli 2009 übernahm die Hewitt Associates GmbH sämtliche Anteile der BodeHewitt AG & Co. KG.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diesen letzten Schritt der Fusion so zügig gemeinsam gehen und nun alle Geschäftsbereiche in Deutschland final zu einer Einheit zusammenführen. Für uns ist dies die logische Konsequenz einer seit 2005 erfolgreichen Zusammenarbeit. Durch die Zusammenführung der beiden Unternehmen können wir in den Geschäftsfeldern Pensionsplanverwaltung und Investment Consulting verstärkt expandieren. Die Verknüpfung von Expertenwissen und den gewachsenen, vertrauensvollen Mandantenbeziehungen von BodeHewitt mit der globalen Marktpräsenz von Hewitt Associates bietet entscheidende Wettbewerbsvorteile und Wachstumspotenziale“, sagt Niels Rasmussen.

„Wir sind in den vergangenen knapp fünf Jahren bereits signifikant gewachsen und haben unser Dienstleistungsangebot gemeinsam kontinuierlich weiterentwickelt. Auf diese Entwicklung sind wir stolz. Heute bieten wir nationalen und internationalen Kunden das umfassendste Expertenwissen und eine effektive Beratung. Damit haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen, um sowohl auf dem deutschen Markt als auch weltweit zu expandieren“, so Georg Thurnes.

Über Hewitt Associates
Seit 1940 bietet Hewitt Associates (Börsenkürzel: HEW) weltweit führenden Organisationen HR-Consulting und Outsourcing-Leistungen an und berät sie in komplexen Fragestellungen der betrieblichen Altersversorgung. Hewitt konzipiert, implementiert, kommuniziert und verwaltet Lösungen im Bereich Human Resources, Talentmanagement, betriebliche Altersversorgung und Vergütung. Mit Niederlassungen in mehr als 30 Ländern bietet Hewitt mit rund 23.000 Mitarbeitern seine umfassende Beratungsleistung an. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Webseite www.hewitt.com.




Pressekontakt:
Simone Kohrs
Tel: + 49 40 32 57 79-55
E-Mail: simone.kohrs@kienbaum.de


Web: http://www.hewitt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Simone Kohrs, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2112 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kienbaum Kommunikation lesen:

Kienbaum Kommunikation | 23.03.2010

Hewitt-Studie: „5th European HR-Barometer. HR Trends and Perspectives“

Das ergab die Studie „5th HR Barometer. HR Trends and Perspectives“, die die Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates im Auftrag des European Club for human resources veröffentlicht hat. Für die Studie wurden 70 Personalverantwortliche in Eu...
Kienbaum Kommunikation | 24.02.2010

Hewitt-Report zeigt: 2009 - Nullrunde für viele Vorstände

Die 100 größten Unternehmen erwarten für 60 Prozent der Top-Manager Nullrunden oder gar Gehaltskürzungen. Dies sind Ergebnisse der Analyse „Report on Eurotop 100 Director’s Remuneration“, die zum zweiten Mal von der Personalmanagement-Beratung...
Kienbaum Kommunikation | 22.01.2010

Hewitt-Vergütungsstudie: Im Vertrieb wird am Ertrag gemessen

Unternehmen reagieren langsam Die Verbreitung von sogenannten Long-Term-Incentives (langfristige Vergütungsanreize) hat überraschend zugenommen. 41 Prozent der befragten Unternehmen nutzen dieses Instrument, um Spitzenkräfte im Unternehmen zu hal...