info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kaspersky Labs |

Testsieger Kaspersky Anti-Virus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Software von Kaspersky Labs ist von der Stiftung Warentest mit dem Qualitätsurteil „Sehr gut


11. April 2003 – Die Stiftung Warentest, ein unabhängiges Institut für vergleichende Waren- und Dienstleistungsuntersuchungen, hat einen Vergleichstest für Produkte zur Internetsicherheit durchgeführt. Im Testergebnis der Antiviren-Programme hat Kaspersky Anti-Virus die höchste Bewertung erhalten. Kaspersky Anti-Virus hat keinen einzigen Schädling in den Computer eindringen lassen und als einzige Antiviren-Lösung im Gesamturteil ein „Sehr gut" erzielt. Auf ihren Schutz gegen Viren wurden auch komplexe Sicherheitspakete getestet. Von sieben Produkten konnten nur zwei, Steganos Internet Security und G-Data Internet Security Kit (beide benutzen den Antiviren-Kernel von Kaspersky Anti-Virus) alle Viren entdecken. Die Testergebnisse sind in der März-Ausgabe der Verbraucherschutz-Zeitschrift test sowie in der April-Ausgabe der Fachzeitschrift FINANZtest veröffentlicht worden.

Prüfung auf Herz und Nieren

Die Stiftung Warentest hat mehrere auf dem deutschen Markt gängige Schutzprogramme getestet: insgesamt 16 Programme, davon fünf Antiviren-Programme der Software-Anbieter H+BEDV, ESET, Norman, Panda Software und Kaspersky Labs, vier Firewalls (Zone Alarm Pro, Zone Alarm Free, Agnitum Outpost, Norman Personal Firewall) und sieben Sicherheitspakete (McAfee Internet Security, Symantec Norton Internet Security, Secuties Online Security, G-Data Internet Security Kit, Softwin Bitdefender Professional und Trendmicro PC-Cillin Edition 2003).

Die Organisatoren der Tests haben ausgehend von den zurzeit wichtigsten Bedrohungen für die Informationssicherheit, Viren und Hacker, die getesteten Programme in einzelne Kategorien eingeteilt. Das Gesamturteil erfolgte für die Antiviren-Programme auf der Grundlage von Testergebnissen in folgenden Kriterien:
- Funktionsprüfung: Trefferquote beim Entdecken von Schädlingen (für die Tests wurden 546 Viren unterschiedlichsten Typs verwendet) sowie die Fähigkeit, gefährliche Objekte zu neutralisieren. Zudem wurde auch auf solche Merkmale der Programme wie Ressourcen-Verbrauch, Rechenleistung, Start-Dauer geachtet.
- Häufigkeit der Updates
- Handhabung: Bedienungsfreundlichkeit der Benutzeroberfläche.
- Einfachheit der Installation und Deinstallation
- Zusätzliche Funktionsmöglichkeiten des jeweiligen Produkts.
Auch auf das Preis-Leistungs-Verhältnis wurde geachtet. Daher durfte gemäß den Testbedingungen der Preis für das Produkt nicht mehr als 80 Euro betragen.

Kaspersky Anti-Virus auf Platz 1

Die Stiftung Warentest empfiehlt Kaspersky Anti-Virus: "Als Virenschutz eignet sich am besten das Programm Kaspersky Anti-Virus für 50 Euro." Und ein solcher Schutz ist für Internet-User heute nahezu unumgänglich: "Kein PC mit Internetanschluss sollte heutzutage mehr ohne Schutzprogramme gegen Computerviren, -würmer, Dialer und Angriffe von Hackern laufen."

"Wir freuen uns über die Anerkennung, die unser Produkt in diesen Tests erhalten hat. Die deutschen, schweizerischen und österreichischen Verbraucher richten sich stark nach den Urteilen der Stiftung Warentest. Dieses Testergebnis hilft uns, unsere Produkte unter den Usern populärer zu machen und unserem Ziel näher zu kommen, die Bedrohung durch Viren einzudämmen," erklärt Denis Zenkin, Pressesprecher von Kaspersky Labs.


Das Unternehmen

Kaspersky Labs ist eine internationale Unternehmensgruppe im Bereich Datensicherheit mit Niederlassungen in Russland (Moskau), Frankreich (Sophia Antipolis), Großbritannien (Cambridge) und USA (Pleasanton, Kalifornien). Kaspersky Labs wurde 1997 gegründet und beschäftigt zur Zeit über 250 Mitarbeiter rund um die Welt. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und Vermarktung von innovativen Datensicherheitstechnologien spezialisiert und zählt weltweit zu den führenden Anbietern. Neben der Antiviren-Produktlinie Kaspersky Anti-Virus entwickelt der Hersteller allgemeine Datensicherheits-Software. Zu dieser Produktlinie gehören aktuell Kaspersky Anti-Hacker (Personal Firewall) für einen zuverlässigen Schutz des Computers gegen Hacker-Attacken und Kaspersky Anti-Spam gegen unerwünschte E-Mails. Detailliertere Informationen finden Sie unter www.kaspersky.com.

Deutsche Pressemitteilungen sind zudem abrufbar unter www.commcreativ.de

Weitere Informationen:
Kaspersky Labs
Denis Zenkin
10, Geroyev Panfilovtsev St
RUS-125363 Moskau
Tel: +7 / 095 / 948 56 50
Fax: +7 / 095 / 948 43 31
Email: denis@kaspersky.com

COMMcreativ
Public Communications oHG
Schießstättstr. 30
80339 München
Tel.: +49 / 89 / 51 99 67-0
Fax: +49 / 89 / 51 99 67-19
info@commcreativ.de



Web: http://www.commcreativ.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Simone Kneifl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 547 Wörter, 4636 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kaspersky Labs lesen:

Kaspersky Labs | 24.03.2004

Kaspersky Anti-Virus siegt in Spanien

Einen weiteren großen Erfolg verzeichnet Kaspersky Labs, eine internationale Software-Schmiede im Bereich Datensicherheit. In der Februarausgabe von Computer Hoy, einer der führenden, stark anwenderorientierten IT-Publikationen Spaniens, erhielt Ka...
Kaspersky Labs | 09.03.2004

Kaspersky Labs verstärkt Vertrieb in der Schweiz

Nach dem erfolgreichen Start der Vertriebspartnerschaft zwischen Kaspersky Labs und der Internet Security AG, (http://www.internet-security.ag/) in Österreich dehnen die beiden Unternehmen nun ihre Aktivitäten weiter aus. Die Internet-Security AG v...
Kaspersky Labs | 08.03.2004

Kaspersky Anti-Virus für Palm OS schützt FB4 Anwender

8. März 2004 - Kaspersky Labs, ein international führender Experte im Bereich IT-Sicherheit zum Schutz vor Viren, Hacker-Attacken und Spam hat mit FB4, einer führenden us-amerikanischen Firma, die innovative mobile und persönliche IT-Sicherheitsl...