info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WILO SE |

Kein Zusagestopp bei Sonderförderung 431 /

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Einbau hocheffizienter Heizungs- und Trinkwasserzirkulationspumpen wird unverändert gefördert / 25 Prozent Zuschuss zu den Gesamtkosten / Förderbetrag mindestens 100 Euro / Weitere Informationen unter www.pumpenpraemie.de / Antragstellung bei der KfW online möglich /

Dortmund. Angesichts aktueller Medienberichte über einen Zusagestopp bei einigen KfW-Förder- und Kreditprogrammen weist der Dortmunder Pumpenspezialist WILO SE darauf hin, dass der Austausch alter, ineffizienter Heizungs- und Trinkwasserzirkulationspumpen gegen besonders sparsame Hocheffizienzpumpen hiervon nicht betroffen ist. Diese sinnvolle Energiesparmaßnahme wird im Rahmen der Sonderförderung 431 im Programm "Energieeffizient Sanieren" der KfW unverändert mit 25 Prozent der Gesamtkosten inklusive Einbau bezuschusst.

Mehr als 100 Euro Stromkosten kann eine alte, ungeregelte Heizungspumpe in einem Einfamilienhaus verursachen. Auch viele vorhandene Trinkwasserzirkulationspumpen weisen aufgrund ihrer nicht mehr zeitgemäßen Technik einen unnötig hohen Stromverbrauch auf. Hier lassen sich durch den Einbau von so genannten Hocheffizienzpumpen wie der Heizungspumpe "Wilo-Stratos PICO" und der Trinkwasserzirkulationspumpe "Wilo-Star-Z NOVA" bis zu 90 Prozent der Stromkosten einsparen. Bei Stromkosten von jeweils unter 10 Euro im Jahr wird nicht nur die Haushaltskasse entlastet. Der deutlich reduzierte Verbrauch ist auch ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz.

Die neuen Pumpen rechnen sich dabei schon nach wenigen Jahren. Mit Hilfe der aktuellen KfW-Förderung machen sie sich sogar noch schneller bezahlt. Wie der Zuschuss auf den Internetseiten der KfW beantragt wird, erfahren Hausbesitzer im Internet unter www.pumpenpraemie.de.

Wilo verweist in diesem Zusammenhang auf ein neues Antragsverfahren. Die Zuschussbeantragung erfolgt seit kurzem online unter www.kfw-formularsammlung.de (Formulartyp "Zuschuss", Sonderförderung Programm 431). Der Antrag muss bis spätestens sechs Monate nach Abschluss des Pumpenaustauschs bei der KfW gestellt werden. Maßgeblich ist hier das Datum der Rechnungsstellung.


WILO SE
Pressestelle
Nortkirchenstraße 100
44263 Dortmund
+49 (0) 2 31 / 41 02-0
+49 (0)2 31 / 41 02-7575
http://www.wilo.de



Pressekontakt:
TECHNO PRESS
Olaf Strubelt
Postfach 10 04 49
42004
Wuppertal
strubelt@technopress.de
+49 (0)2 02 / 9 70 10-0
http://www.wilo.de/cps/rde/xchg/de-de/layout.xsl/89.htm


Web: http://www.wilo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Olaf Strubelt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2177 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WILO SE lesen:

WILO SE | 13.09.2010

Kräftig Strom sparen mit einer neuen Heizungspumpe!

Private Haushalte in Deutschland müssen heute rund 60 Prozent mehr für ihren Strom bezahlen als vor 10 Jahren. Der Einfallsreichtum der Stromkonzerne, um ihre regelmäßigen Strompreiserhöhungen zu begründen, kennt dabei erfahrungsgemäß kaum Gr...
WILO SE | 18.02.2010

Hocheffiziente Trinkwasser-Zirkulationspumpen: Warmwasser sofort - aber bitte stromsparend!

Wer kennt das nicht? Morgens schnell ins Bad, um sich frisch zu machen - und dann dauert es eine kleine Ewigkeit, bis endlich warmes Wasser aus der Armatur strömt. Die Ursache ist in der Regel eine recht lange Rohrleitung zwischen dem Warmwasserbere...