info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

Fibercomm vom 23.-26.Juni 2003 in München: INRANGE präsentiert Speicherlösungen für Netzwerkbetreiber

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Auf der Fibercomm, der neuen Fachmesse für optische Informations- und Kommunikationstechnologien (23.-26.Juni 2003) in München, zeigt INRANGE Technologies GmbH spezielle Speicherlösungen für optische Netzwerke. Im Vordergrund der Messepräsentation stehen beim führenden Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN) deshalb die Multiplexer der Spectrum-Produktreihe und der SAN-Extender OUSP 2048. Mit ihren optischen Speichertechnologien richtet sie sich speziell an die Zielgruppe der Netzwerkbetreiber (Carrier).

End-to-End Connectivity – so lautet die durchgängige Produkt- und Lösungsstrategie von INRANGE. Mit der IN-VSN Produktfamilie ist INRANGE als einziger Anbieter in der Lage, sämtliche Protokolle über DWDM, ATM, IP und SDH zu übertragen. Damit adressiert Inrange vor allem die Bedürfnisse von Unternehmen, die Speicherressourcen über das Rechenzentrum hinaus bis über weit gespannte Netzwerke (Metropolitan bzw. Wide Area Networks MAN, WAN) anbinden und verlängern wollen.

Besonderes Augenmerk richtet INRANGE anlässlich der Fibercomm auf die DWDM-Produktreihe Spectrum (Dense Wave Division Multiplexing). Inzwischen als Single Fibre Solution und mit 10 Gb/s verfügbar, erlauben sie die Erweiterung von Speichernetzen bis zu global verteilten Standorten. Bis zu 256 Applikationen lassen sich über eine Glasfaser übertragen. Alle gängigen Geschwindigkeiten, Protokolle, Netzwerktopologien (Point-to-Point, Ring) werden ebenso unterstützt wir lineares Add/Drop. Wichtige Impulse für die Erweiterung von Speichernetzen gibt auch der SAN Extender OUSP 2048. Er bündelt mehrere Protokolle wie Fibre Channel, FICON, Gigabit Ethernet und ESCON direkt über SONET/SDH-, DWDM- oder Dark-Fiber-Netzwerke. Für verteilte Speichernetzwerke offeriert der Fibre Channel Director FC/9000 integriertes Wellenlängen-Multiplexing, mit dem bis zu 8 Ports über eine Leitung übertragen werden können. Als Core Director sorgt er für die Anbindung zwischen Speichersystemen und Hosts, wobei er eine Performance zwischen von 1 und 2 Gbps ohne Leistungseinbußen erzielt.

Weitere Informationen unter http://www.INRANGE.com



Pressekontakt:

Marketing Communications

Ingrid Vos

Oberdorfenerstraße 13a

84405 Dorfen b. München

Tel. 08081-95 97 72

Fax 08081-95 97 73

ivos@markcom.de


Weitere Informationen:

INRANGE Technologies GmbH

Christine Schmidt

Martin-Kollar-Straße 15

81829 München

Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294

Fax 089-427 411-99

christine.schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 234 Wörter, 2035 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...