info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dell |

Dells neues Ultralight-Notebook Latitude D400 feiert Premiere

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Das neue Dell Latitude D400 hat viel zu bieten für ein Ultralight-Notebook. Es arbeitet mit superschnellen 1,4 GHz, ist 1,7 Kilo leicht, nur 26,6 Millimeter dünn, standardmäßig Wireless-fähig und kann alle Docking-Stationen, Module und Netzteile der D-Familie nutzen. Damit eignet sich das Latitude D400 ideal für User, die unterwegs viel Leistung brauchen, aber wenig schleppen wollen.

Mit 1,7 Kilo ist das neue Dell Latitude D400 ein echtes Fliegengewicht - aber nur auf der Waage. Bei der Leistung ist das Ultralight-Notebook ein wahrer Heavyweight-Champion. Und als solcher arbeitet es selbstverständlich nur mit den neuesten, marktrelevanten Technologien, beispielsweise Intels Centrino Mobile-Technologie. Sie umfasst unter anderem den stromsparenden Intel Pentium M-Prozessor, der das Notebook auf bis zu 1,4 GHz beschleunigt, und Intels Pro 2100 Wireless-Karte (für IEEE 802.11b), mit der Anwender mit bis zu 11 Mbit/s drahtlos im Firmennetz oder Internet surfen können.

Wahlweise können Anwender ihr Latitude D400 auch mit leistungsfähigeren WLAN-Karten ausstatten: mit der Dell TrueMobile 1300 (für IEEE 802.11b/g; 54 Mbit/s) ohne Aufpreis oder gegen Aufpreis mit der Dell TrueMobile 1400 (IEEE 802.11a/b/g; 54 Mbit/s - erhältlich ab August). Außerdem verfügt das Latitude D400 standardmäßig über Dualband-Wireless-Antennen mit 2,4 GHz und 5 GHz und kann optional auch Bluetooth-fähig gemacht werden - das Latitude D400 bietet eben drahtlose Freiheit pur. Für genügend Power im Firmennetz hat Dell das Latitude D400 außerdem mit einem 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, zwei USB 2.0-Ports und einem Smart Card-Lesegerät ausgerüstet.

Wie alle anderen Mitglieder der Latitude D-Familie besitzt das D400 einen langen Produktlebenszyklus und kann alle Docking-Stationen, Module und Netzteile der D-Familie nutzen, so dass Anwender die Gesamtbetriebskosten (TCO) drastisch reduzieren können. Auf Wunsch erhalten Anwender das Notebook mit dem D/View-Notebookständer. Er macht externe Monitore oder Monitorständer überflüssig, da Anwender die TFT-Displays ihrer Notebooks damit immer auf die ideale Augenhöhe bringen können.

Das Dell Latitude D400 kommt standardmäßig mit der neuen D/Bay, einer externen Erweiterungsseinheit, über die Anwender optische und Speicherlaufwerke via USB 2.0 anschließen können, zum Beispiel ein DVD-, CD-RW- oder ein Diskettenlaufwerk. Diese und andere Features gehen auf direktes Kundenfeedback zurück. Dell kommuniziert ohne Umwege mit seinen Kunden und ist so in der Lage, Anregungen und Wünsche direkt in das Design neuer Produkte und Services einfließen zu lassen. Resultat sind hochleistungsfähige Produkte, die zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis erhältlich sind. Wie das Dell Latitude D400: Es kostet nur 1.979 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Dafür erhalten Anwender das Latitude D400 mit einem Intel Pentium M-Prozessor mit 1,3 GHz, einer Intel Pro 2100 Wireless-Karte, einem integrierten 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, einem 56K V.92-Modem, 128 MB DDR-SDRAM mit 266 MHz, einem 12,1" XGA TFT-Display, einer 20 GB-Festplatte, dem externen D/Bay-Erweiterungsmodul mit 8fach DVD-ROM-Laufwerk, einem integrierten Smart Card-Reader, zwei USB 2.0-Ports, einem IEEE 1394 FireWire-Anschluss und Windows XP.

Ebenfalls im Preis inbegriffen sind umfangreiche Serviceleistungen. Dazu zählen der Telefon- und Online-Support rund um die Uhr an jedem Tag der Woche und der dreijährige internationale Vor-Ort-Service mit Reaktion am nächsten Arbeitstag.

Nähere Informationen zum Dell Latitude D400 sind unter www.dell.de erhältlich.

Diese Presseinformation sowie Bildmaterial kann unter www.pr-com.de abgerufen werden.

Dell ist einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den Aufbau einer komplexen internen IT- und Internet-Infrastruktur. Der Umsatz von Dell in den letzten vier Quartalen belief sich auf 36,9 Milliarden US-Dollar. Auf der Basis seines direkten Geschäftsmodells entwickelt, produziert und konfiguriert Dell seine Produkte und Services nach individuellen Kundenanforderungen und bietet eine umfassende Auswahl an Software und Peripheriegeräten. Informationen zu Dell und seinen Produkten können im Internet unter www.dell.de abgerufen werden.

Weitere Informationen:

Dell Computer GmbH
Nerses Chopurian
Public Relations Manager
Central Europe
Tel. +49-6103-766-3271
Fax +49-6103-766-9655
Nerses_Chopurian@Dell.com
www.dell.de

PR-COM GmbH
Michaela Gossmann
PR-Beraterin
Tel. +49-89-59997-801
Fax +49-89-59997-999
michaela.gossmann@pr-com.de
www.pr-com.de

Kontakt für Leseranfragen:

Tel. +49-800-9193355
Fax +49-180-5224401











Web: http://www.dell.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 528 Wörter, 4365 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dell lesen:

Dell | 29.10.2009

Energie-Pionier juwi setzt auf Dell-Lösungen

juwi wurde 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher gegründet. Die Energie-Pioniere wollten nicht nur einfach Projekte realisieren, sondern verfolgten von Beginn an ein großes Ziel: die Energieversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Ressource...
Dell | 28.10.2009

Dell Latitude XT2 XFR: Multitouch-Tablet-PC für den Einsatz unter Extrembedingungen

Der Latitude XT2 XFR ist die ideale Lösung für den Außeneinsatz unter extremen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel bei der Polizei, der Feuerwehr, Rettungskräften oder dem Militär. Auch für Außendienstmitarbeiter oder Servicetechniker, die auf ...
Dell | 28.10.2009

Dell vereinbart Kooperation mit Juniper Networks

Dell wird ausgewählte Produkte des Netzwerkausrüsters Juniper künftig unter dem eigenen PowerConnect-Brand vertreiben: Das betrifft die MX Series Services Router, EX Series Ethernet Switches und SRX Series Services Gateways sowie die JUNOS-Softwar...