info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
in-integrierte informationssysteme GmbH |

in-GmbH bringt neue Version der Visualisierungssoftware sphinx open auf den Markt und unterstützt damit besonders mobile Lösungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Optimale Performance bei .NET Edition und Unterstützung von Windows Mobile, Windows CE und Apple iPhone OS.

Konstanz, 17.02.10 (mwg). Mit sphinx open 9.1 released der Spezialist für Visualisierungslösungen in-integrierte informationssysteme GmbH (in-GmbH) die neueste Version der Visualisierungssoftware sphinx open. Im Fokus der Innovationen stehen mobile Anwendungen.

sphinx open ist das führende Werkzeug für alle Visualisierungsaufgaben in Kundenlösungen mit hohen Anforderungen an Änderbarkeit und Skalierbarkeit mit dynamischer Anzeige von Life-Daten. Dies gilt insbesondere für mobile und verteilte Anwendungsszenarien.
Durch kontinuierliche Forschung und Weiterentwicklung werden zukunftsorientierte Technologien unterstützt. Die sphinx Product-Line ist damit eine zukunftssichere Investition, die sich durch höchste Qualität und Plattformunabhängigkeit auszeichnet. Vorhandene Visualisierungen aus früheren Versionen können übernommen werden. Damit erreichen die Kunden neben der Reduktion ihrer Entwicklungsaufwände geringere Kosten bei der Pflege ihrer Lösung während des gesamten Lebenszyklus.

Mit sphinx open Version 9.1 stehen neben der performanceoptimierten der ?.NET Edition" zusätzlich eine ?Mobile Edition" zur Verfügung. Mit der Mobile Edition lassen sich Visualisierungen optimal und performant in mobile Lösungen integrieren. Desweiteren wurde der Funktionsumfang um die Darstellung komplexer Grafiken und neue Dynamiken erweitert. Hinzu kommen Verbesserungen im Editor und ein überarbeiteter Symbolsatz.
Benchmarks haben gezeigt, dass sphinx open in der Präsentation von Vektorgrafiken hoch skalierbar ist und vor allem bei der Anzeige von vielen Objekten um ein vielfaches schneller als vergleichbare Werkzeuge sein kann. Damit können anspruchsvolle Visualisierungen in der neuesten .NET Technologie in Kundenlösungen integriert werden. Da die .NET API funktional die bisherigen APIs abdeckt, können bestehende sphinx open Applikationen effizient auf neue Technologien umgestellt werden. Ebenso sind vorhandene Visualisierungsdateien über Technologien und Plattformen hinweg nutzbar. Eine 3D-Erweiterung für sphinx open befindet sich derzeit in Vorbereitung und wird den Kunden neuartige und innovative Lösungen ermöglichen.



in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467
Konstanz
marketing@in-gmbh.de
07531 8145-0
http://www.in-gmbh.de


Web: http://www.in-gmbh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manja Wagner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2322 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: in-integrierte informationssysteme GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von in-integrierte informationssysteme GmbH lesen:

in-integrierte informationssysteme GmbH | 20.10.2016

in-GmbH und Bechtle Konstanz kooperieren: Smart Services für die Industrie 4.0

Konstanz, 20.10.2016 - Der Software-Hersteller in-integrierte informationssysteme GmbH (www.in-gmbh.de) und das IT-Systemhaus Bechtle Konstanz haben eine Partnerschaft geschlossen. Bechtle Konstanz ergänzt mit der IoT-Plattform sphinx open online de...
in-integrierte informationssysteme GmbH | 30.08.2016

Stadtwerke Konstanz setzen auf Digitalisierung: Online-Kundenportal mit der in-GmbH realisiert

Konstanz, 30.08.2016 - Rund 1000 Telekommunikationskunden der Stadtwerke Konstanz hielten bis dato jeden Monat die Papierrechnung in den Händen – heute ist dies nur noch bei 10 Prozent der Fall. Alle anderen finden ihre Rechnungen jetzt per Mauskl...
in-integrierte informationssysteme GmbH | 25.02.2015

Grünes Licht für SmartEnergyHub: in-GmbH erhält BMWi-Förderung

SmartEnergyHub ist eines von zwei Projekten, das Ende 2014 im Segment Energie den Zuschlag vom BMWi erhielt. Basierend auf Sensordaten lassen sich damit künftig Energieerzeugung, -verbräuche und Netzauslastung optimieren. In einer ersten Pilotphase...