info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Investment24 AG |

Euro-Abwertung aufgrund griechischer Bilanzkosmetik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Investment24 Research unterstreicht allerdings Vorteile für die EU-Exporte


Bäch b. Zürich, 17. Februar 2010 – Kaum wurden die neuen Auflagen der Finanzminister des Eurogebiets gegenüber Griechenland verkündet, sorgen weitere Erkenntnisse für Ärger. Offensichtlich hat die US-Bank Goldmann Sachs schon vor Jahren den Griechen geholfen, die tatsächliche Höhe der Staatsschulden trickreich zu verschleiern. Die Märkte reagierten mit einer Fortsetzung der Euro-Schwäche, davon profitieren werden jedoch europäische Unternehmen mit hoher Exportquote.

Laut Berichten der New York Times unterstützte die Investmentbank Goldmann Sachs bereits im Jahr 2001 die griechische Regierung, indem Staatsschulden zu Fantasiekursen in Euro getauscht wurden. Durch den fiktiv angefallenen Gewinn konnte Griechenland seine Verschuldung um einen Milliardenbetrag reduzieren. Goldmann Sachs hatte diese Cross-Currency-Swaps bereits 2005 mit Gewinn weiterverkauft, und zwar an eine griechische Bank. „Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass die Risiken aus diesem jenseits reeller Marktpreise getätigten Geschäft nun ausgerechnet ins Ursprungsland zurückverlagert worden sind“, kommentiert Bernd M. Otto, CEO und Gründer der Investment24 AG.

Die Regierung in Athen bestätigte indes am Dienstag den Vorgang, betonte aber die Legalität ihres Vorgehens und die bereits publizierten Defizitprobleme des Landes. „Die EU-Kommission hätte hier viel eher und genauer prüfen müssen, diese Probleme sind seit Sommer 2009 bekannt“, kritisiert Bernd M. Otto und fügt hinzu: „Die jetzige Diskussion über die zusätzlichen Hilfen durch den IWF ist nicht gerade ein Zeichen für das Vertrauen in die Stabilität der Eurozone“.

Die Marktteilnehmer reagierten auf die Eskalation der Ereignisse und die widersprüchlichen Signale mit einer weiteren Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar. „Seit Anfang Dezember 2009 hat der Euro gegenüber dem Dollar fast zehn Prozent an Wert verloren, im Devisenmarkt ist das ein starker Kursrutsch“, erklärt Bernd M. Otto von Investment24 Research. Zumindest den europäischen Unternehmen mit starker Exportorientierung dürfte allerdings diese Entwicklung, insbesondere bei Technologiegütern, entgegenkommen: Die EU-Erzeugnisse werden auf dem Weltmarkt günstiger und damit konkurrenzfähiger – vor allem im Vergleich mit US-Unternehmen.


Pressekontakt:
Investment24 AG
Uwe Scheunemann
Seestr. 67, 8806 Bäch, Schweiz
Tel. +41 44 8870091
presse@investment24.com


Über Investment24:
Die Investment24 AG mit Sitz in der Schweiz informiert ihre Kunden regelmäßig über interessante Chancen am Aktienmarkt. Gegenüber anderen Börsenbriefen und Finanzdienstleistern bietet Investment24 Research nicht nur eine Performance von über 350 Prozent seit Start des Musterdepots im Juli 2007, sondern zeichnet sich auch durch eine besonders hohe Transparenz aus. Alle Transaktionen werden detailliert begründet und mit Hintergrundinformationen versehen, ein professionelles Risiko- und Money-Management ist selbstverständlich. CEO der Investment24 AG und Autor des Börsenbriefes ist Bernd M. Otto, ihm zur Seite steht ein erfahrenes Team von Mitarbeitern.
www.investment24.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Scheunemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 395 Wörter, 3163 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Investment24 AG lesen:

Investment24 AG | 07.01.2010

Börsenauftakt 2010: Investment24 Research verweist auf die Ambivalenz der Märkte

Zum wachsenden Problem entwickeln sich jedoch die Arbeitslosenzahlen in Deutschland und den USA. Die jüngsten Arbeitsmarktdaten waren zwar besser als erwartet, per Saldo werden aber immer noch Stellen abgebaut. „Außerdem wird die Arbeitslosenquote...
Investment24 AG | 22.12.2009

Neues Börsenjahr, neues Glück? Investment24 Research rät zur Vorsicht

Auch der bisher erfolgsverwöhnte Börsenbrief Investment24 (350% Performance seit Juli 2007) war 2009 nicht so erfolgreich wie in den Vorjahren, da man an der Hausse nicht komplett partizipiert hat. Vorsicht ist an der Börse aber kein schlechter Be...