info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
D.A.S. Rechtsschutzversicherung |

Verkehrsregeln auf dem Parkplatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Vor dem Supermarkt gelten andere Grundsätze als auf der Straße

Geschwindigkeit, Vorfahrtsregeln, Fahrtrichtung - wie man sich im Straßenverkehr korrekt verhält, das ist in der Straßenverkehrsordnung festgeschrieben. Diese gängigen Regeln gelten aber auf Parkplätzen nur mit Einschränkungen - selbst dann, wenn das Hinweisschild "Hier gilt die StVO" aufgestellt ist. Welche Gesetze hier greifen, und was man zur Unfallvermeidung wissen sollte, erläutern die Experten der D.A.S. Rechtsschutzversicherung.

Die Straßenverkehrsordnung (kurz: StVO) gilt grundsätzlich überall dort, wo öffentlicher Verkehr stattfindet, also auf Straßen aller Art ebenso wie auch auf öffentlich genutzten Parkplätzen wie etwa dem Parkplatz vor dem Supermarkt. Dennoch hat sich in der Rechtsprechung der vergangenen Jahre ein Unterschied herauskristallisiert. "Die Besonderheit liegt darin, dass die Gerichte Parkplätze nicht wie normale Straßen behandeln und auf diesen Verkehrsflächen daher andere Grundsätze zum Tragen kommen", erklärt die D.A.S. Juristin Anne Kronzucker. "So dient ein Parkplatz in erster Linie dem ruhenden Verkehr."

"Hier gilt die StVO"
An der Einfahrt der meisten Supermarkt-Parkplätze steht das Schild "Hier gilt die StVO". Man sollte sich aber bewusst machen, dass sich die Regeln uneingeschränkt nur auf §1 der StVO beziehen. Dieser Paragraph fordert von den Verkehrsteilnehmern ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht ein. Das bedeutet in der Praxis, dass man beispielweise auf dem Parkplatz nur in Schrittgeschwindigkeit mit höchstens 10 km/h und in ständiger Bremsbereitschaft fahren darf. Überhöhte Geschwindigkeit führt regelmäßig zu einer Teilschuld bei einem Zusammenstoß, auch wenn der andere Verkehrsteilnehmer - ohne ausreichend zu schauen - rückwärts aus einer Parkbucht fährt.
Aber auf Parkplätzen gelten noch weitere Regeln, die sich von denen im normalen Straßenverkehr unterscheiden: So werden die Fahrspuren auf einem Parkplatz nicht wie Vorfahrtstraßen behandelt - sie dienen ausschließlich zur Suche von Parkbuchten. Zudem stellen die Pfeile auf der Fahrbahn lediglich eine Fahrtrichtungsempfehlung dar. Sie sollte zwar befolgt werden, doch muss man mit "Falschfahrern" jederzeit rechnen. Diese beiden Regeln bekräftigten die Richter des Amtsgerichts Homburg (Az. 4 C 175/02): Auf einem Supermarktparkplatz stießen zwei Fahrzeuge zusammen: Das eine parkte aus, das andere suchte einen geeigneten Parkplatz. Der Schaden wurde zu je 50 Prozent aufgeteilt - der Ausparkende hätte größere Vorsicht walten lassen, der Einparkende mit steter Bremsbereitschaft fahren müssen, begründeten die Richter. "Bei Unfällen auf Parkplätzen geben die Gerichte, im Gegensatz zu Unfällen auf normalen Straßen, in den meisten Fällen beiden Beteiligten eine Teilschuld", so die D.A.S. Juristin, "und weisen darauf hin, dass auf Supermarktparkplätzen §1 der StVO selbst dann greift, wenn das Schild fehlt."

Rechts vor links?
Die auf öffentlichen Straßen geltende Regel "rechts vor links" kann auf Parkplätzen nicht uneingeschränkt übernommen werden. Von rechts aus Parkbuchten kommende Fahrzeuge genießen generell keine Vorfahrt. Bei sich kreuzenden Fahrspuren auf Parkplätzen greift die Regel dann, wenn die angelegten Fahrspuren zwischen den Parkplätzen eindeutig Straßencharakter haben. Das bedeutet, das Fahrbahnnetz auf dem Parkplatz unterscheidet sich deutlich von den Abstellplätzen (Amtsgericht Solingen, Az. 11 C 193/06). Die Gerichte urteilen in diesen Fällen nicht immer ganz einheitlich.

Ausnahme Privatparkplatz
Da die Straßenverkehrsordnung nur dort gilt, wo öffentlicher Verkehr stattfindet, hat sie keinen Einfluss auf Privatparkplätze. Dazu gehören abgesperrte Stellflächen von Firmen oder Vereinen. Welche Regeln dort gelten, kann der Besitzer frei entscheiden und beispielsweise die Vorfahrtsregelung der StVO anwenden. Rechtlich in Stein gemeißelt ist damit jedoch noch nichts. So gilt der Grundsatz: Verkehrszeichen auf Privatgeländen sind eine Orientierungshilfe - rechtlich verlassen sollte man sich darauf aber nicht. Bei einem Unfall auf einem Privatgrundstück entscheiden in letzter Instanz die Gerichte je nach den individuellen Umständen.
Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen unter www.das-rechtsportal.de
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.270


Kurzfassung
Achtung Parkplatz!
Hier gelten andere Regeln als auf der Straße

Vorfahrt, Tempo, Fahrtrichtung: Die Rechte und Pflichten aller Verkehrsteilnehmer werden in der Straßenverkehrsordnung, kurz StVO, geregelt. Sie greift immer dort, wo öffentlicher Verkehr stattfindet - von der Autobahn bis hin zum Supermarkt-Parkplatz. Doch in der Rechtsprechung hat sich für die Parkplätze eine rechtliche Besonderheit herauskristallisiert, weiß die D.A.S. Rechtsschutzversicherung: "Selbst wenn dort das Schild "Hier gilt die StVO? steht, gelten nicht die üblichen Regeln des normalen Straßenverkehrs." Das bedeutet in der Praxis: Es greift in erster Linie §1 der StVO. Dieser Paragraph besagt, dass die Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht erfordert. Somit darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und in ständiger Bremsbereitschaft gefahren werden. Zudem werden die Fahrspuren auf einem Parkplatz nicht ohne weiteres wie Vorfahrtstraßen behandelt - sie dienen ausschließlich zur Suche von Parkbuchten. Und: Die Pfeile auf der Fahrbahn stellen lediglich eine Fahrtrichtungsempfehlung dar, mit "Falschfahrern" ist also jederzeit zu rechnen. Bei Unfällen auf öffentlichen Parkplätzen geben die Gerichte meist beiden Beteiligten eine Teilschuld. Zudem gilt auf diesem Gelände immer §1 der StVO - selbst wenn kein Schild extra darauf hinweist. Die Straßenverkehrsordnung greift jedoch nicht auf Privatparkplätzen: Hier kann der Grundstücksbesitzer frei entscheiden, welche Regeln gelten. So ist es ihm etwa erlaubt, Falschparker auf dessen Kosten abschleppen zu lassen.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.578

Urteile zum Verhalten auf Parkplätzen:
An Durchgangsstraßen auf Parkplätzen vor Einkaufszentren gilt nicht "rechts vor links". Oberlandesgericht Naumburg, Az. 10 U 28/06

Fahrspuren auf Parkplätzen dienen grundsätzlich nicht dem fließenden Verkehr, sodass sie nicht automatisch Vorfahrt gewähren. Die Regel "rechts vor links" kann jedoch gelten, wenn die angelegten Fahrspuren zwischen den Parkplätzen eindeutig Straßencharakter haben und sich aus ihrer Anlage ergibt, dass sie nicht dem Suchen von Parkplätzen dienen, sondern der Zu- und Abfahrt der Fahrzeuge.
Amtsgericht Solingen, Az. 11 C 193/06

Beschädigt ein Autofahrer beim Rangieren auf einem Privatparkplatz sein Fahrzeug, so kann er vom Betreiber in der Regel keinen Schadenersatz verlangen.
Landgericht Coburg, Az. 33 S 70/08



D.A.S. Rechtsschutzversicherung
Anne Kronzucker
Thomas-Dehler-Str. 2
81728 München
089 6275-1613

www.das-rechtsportal.de



Pressekontakt:
HartzCommunication GmbH
Sabine Gladkov
Farchanterstr. 62
81377
München
info@hartzkom.de
0899984610
http://www.hartzkom.de


Web: http://www.das-rechtsportal.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gladkov, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 888 Wörter, 7078 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: D.A.S. Rechtsschutzversicherung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von D.A.S. Rechtsschutzversicherung lesen:

D.A.S. Rechtsschutzversicherung | 23.08.2011

Die D.A.S. informiert: Urteile in Kürze - Einkommenssteuerrecht

Bundesfinanzhof verbessert Abzugsmöglichkeiten für Ausbildungskosten Die Kosten für eine erste Ausbildung oder ein Erststudium können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes als vorweggenommene Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Wi...
D.A.S. Rechtsschutzversicherung | 11.08.2011

Senioren im Straßenverkehr

Das Risiko, sich im Straßenverkehr schwer zu verletzen oder tödlich zu verunglücken liegt bei Fußgängern, Rad- und Autofahrern der Generation 65plus deutlich höher als bei jüngeren Menschen. Zudem verläuft die Heilung oft sehr langsam. Wie si...
D.A.S. Rechtsschutzversicherung | 09.08.2011

Die D.A.S. informiert: Urteile in Kürze - Zwangsvollstreckungsrecht

Ist das Auto eines Schuldners unpfändbar, weil er es für seine Arbeit benötigt, kann der Gläubiger eine Austauschpfändung beantragen. Wie die D.A.S. mitteilte, muss das Austauschfahrzeug jedoch laut Bundesgerichtshof eine annähernd gleiche Lebe...