info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Propan Rheingas GmbH & Co. KG |

Rheingas: Objektiver Preisvergleich zeigt - Heizen mit Flüssiggas ist dauerhaft günstig

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Neutrale Bewertung der Vollkosten liefert Orientierungshilfe bei der Wahl eines modernen Heizsystems

Brühl. - Erstmals liegt eine neutrale Bewertung der Vollkosten von Heizsystemen vor, die einen objektiven Vergleich unterschiedlicher Energieträger ermöglicht. Eine von Rheingas gemeinsam mit dem Leipziger Institut für Energie GmbH (IE Leipzig) durchgeführte Studie belegt, dass - neben Fernwärme und Erdgas - in vielen Fällen Flüssiggas die preisgünstigste Lösung ist.

Obwohl mit der VDI-Richtlinie 2067 ein klares Berechnungsverfahren vorliegt, wurde Flüssiggas bislang nicht in die Vergleichsrechnungen einbezogen, da es an der nötigen Preistransparenz fehlte. Bislang veröffentlichte Heizkostenvergleiche waren daher nur bedingt aussagefähig. Vor diesem Hintergrund hat Rheingas, einer der führenden Anbieter für dezentrale Energieversorgung und nachhaltige Energienutzung, das Leipziger Institut damit beauftragt, die Vollkosten für Erdgas, Flüssiggas, Heizöl, Fernwärme, Holzpellets und Elektrowärmepumpen anhand der VDI-Richtlinie objektiv zu ermitteln. Grundlage der Berechnungen für Flüssiggas bildete dabei die von Rheingas angebotene Vertragsvariante "Kompakt".

Neben den Investitionskosten wurden auch die Brennstoff- und Wartungskosten sowie Zinsen und Inflation berücksichtigt; jeweils bezogen auf eine 20-jährige Lebensdauer der Anlagen. Für jeden der Energieträger wurde eine jährliche Preissteigerung von zwei Prozent angenommen. Auch die übrigen Parameter wie Haushaltsgröße, Nutzfläche, Baustandard und Zinssatz wurden einheitlich definiert.

Trotz staatlicher Förderung: Flüssiggas schlägt erneuerbare Energien

Bei den Anschaffungskosten schnitten Erdgas und Flüssiggas bei Ein- und Mehrfamilienhäuser, sowohl im Neubau als auch im Bestand, am besten ab - und das trotz staatlicher Förderung der erneuerbaren Energien. Auch unter Einbeziehung sämtlicher Brennstoff- und Betriebskosten konnte der mit Flüssiggas betriebene Brennwert-Kessel seine gute Position, knapp hinter Erdgas und Fernwärme, behaupten. Um teure Fehlinvestitionen zu vermeiden ist es jedoch unerlässlich, dass die Vergleichsrechnungen an die jeweilige Situation in dem betreffenden Objekt angepasst werden. Weitere Informationen im Internet unter www.rheingas.de.



Propan Rheingas GmbH & Co. KG
Tanja Laidig
Fischenicher Str. 23
50321 Brühl
02232-7079-1125

www.rheingas.de



Pressekontakt:
Dr. Schulz Business Consulting GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937
Köln
rheingas@dr-schulz-bc.de
0221-425812
http://www.dr-schulz-bc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Volker Schulz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2517 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Propan Rheingas GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Propan Rheingas GmbH & Co. KG lesen:

Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 30.06.2016

TÜV Nord attestiert Rheingas hohe Qualität bei Service, Kundenorientierung und Montage

Brühl, 30. Juni 2016: In einem mehrmonatigen Zertifizierungsverfahren nahmen die TÜV-Experten mit Hilfe von Audits, Dokumentenprüfungen und einer unabhängigen Befragung von 3.000 Privat- und Gewerbekunden die Servicekultur, -zuverlässigkeit und ...
Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 19.05.2016

Stellungnahme: Bundesregierung verhindert schnelle Lösung des Luftschadstoffproblems in Städten

„Mit der nun schon jahrelangen Diskussion um die Höhe des Steuervorteils für Gasantriebe verhindert die Bundesregierung das Erreichen ihrer eigenen Klimaschutzziele. Sie vergibt die Chance, jetzt sofort die Stickstoff- und Feinstaubwerte in den B...
Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 21.04.2016

Energiewende im Verkehrssektor bezahlbar machen

Brühl, 21. April 2016: „Energiemärkte sind heute international. Nationale energiepolitische Alleingänge sind daher nur sinnvoll, wenn man sie sich wirtschaftlich und politisch auch leisten kann. Das ist bei den Antriebstechnologien nicht der Fal...