info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

Benutzerfreundliches ECM auf Knopfdruck

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neue ECM-Lösung von d.velop setzt auf durchgängige Einfachheit in Benutzung, Implementierung und Betrieb


(Gescher, 01.03.2010). Die d.velop AG hat mit der neuen Version ihrer ECM-Lösung d.3 ein völlig neues Konzept zur sehr einfachen bedien- und implementierbaren Anwendung verwirklicht. Auf diese Weise wird die Handhabung der Benutzeroberfläche etwa doppelt so schnell und der Implementierungsaufwand reduziert sich durchschnittlich um rund 30 Prozent. Die d.velop AG stellt die Lösung mit all ihren Komponenten wie Vertragsmanagement, E-Mail-Management, automatische Eingangspost- und Eingangsrechnungsverarbeitung sowie Digitale Personalakte erstmals auf der CeBIT 2010 in Halle 3, Stand H20, vor.

d.3 in der neuen Version 7 unterscheidet sich von anderen Softwareprodukten dadurch, dass dem Benutzer alle ECM-Funktionen sehr übersichtlich in einer ergonomisch vorteilhaften Anwenderoberfläche zur Verfügung stehen und er die gesamte Funktionsvielfalt klickarm nutzen kann. Dadurch kann er nicht nur effizient auf Standardfeatures zugreifen, sondern es wurden auch die Handlungsschritte für komplexere Komponenten und Werkzeuge der ECM-Lösung reduziert und auf das Anwendungsverhalten typischer Benutzer zugeschnitten. So können beispielsweise mit dem neuen Designer-Tool Workflows ganz einfach und ohne spezielle Programmierkenntnisse erstellt werden, selbst wenn es sich um die Gestaltung oder Modifikation umfangreicher Geschäftsprozesse handelt. Zusätzlich wird die Arbeit der Anwender durch intelligente Suchroutinen innerhalb der Dokumentenwelt aktiv unterstützt.

Dank der Verwendung zukunftsorientierter Technologien wie Java mit Web 2.0-Komponenten und Microsoft .NET sowie durch die konsequente Orientierung an Best Practice-Methoden in der Softwarekonzeption werden zusätzlich auch die Implementierungsaufwände für d.3 auf deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts verringert. Damit verbunden sind wesentlich kürzere Projektzeiten und Kostenersparnisse bei der Einführung der ECM-Lösung. Diese Effekte gelten auch für den Betrieb der Lösung, weil das Einfachheitsprinzip von d.velop eine hohe Durchgängigkeit aufweist und dadurch Voraussetzungen für eine schlanke, aufwandsreduzierte Administration geschaffen hat.

„Für die Unternehmen steht angesichts des heutigen Reifegrades von Anwendungen nicht mehr unbedingt im Vordergrund, technischen Fortschritt durch ein immer umfassenderes Funktionsprofil zu erleben, sondern für sie spielen möglichst effiziente Bedingungen am Arbeitsplatz der Benutzer eine immer größere Rolle“, verweist d.velop-Entwicklungsleiter Ralf Bönning auf einen Paradigmen-Wechsel. „Komplizierte Applikationen verzögern die Arbeitsprozesse, provozieren durch die Unübersichtlichkeit im Handling eine hohe Fehlerquote und reduzieren die Akzeptanz der Mitarbeiter“, begründet er.

„Mitunter fressen Applikationen heutzutage den Produktivitätsvorteil, den sie eigentlich schaffen, durch die komplizierte Bedienung wieder auf“, problematisiert Bönning. d.velop habe daraus die notwendigen Schlüsse gezogen und in der neuen Version der ECM-Lösung nach dem Prinzip „Effizienz auf Knopfdruck“ dem Gedanken der Einfachheit Vorrang eingeräumt. „Es wird immer mehr darauf ankommen, dass der frühere Fokus auf technische Parameter nicht ausreicht und stattdessen der Benutzer stärker in den Mittelpunkt gerückt werden muss“, prognostiziert er für die Zukunft in der gesamten IT-Branche die Notwendigkeit eines Umdenkens.

Über die d.velop AG:
Die 1992 gegründete d.velop AG mit Sitz im nordrhein-westfälischen Gescher entwickelt und vermarktet Software, die dokumentenbasierte Geschäfts- und Entscheidungsprozesse in Unternehmen/Organisationen optimiert. Neben der strategischen Plattform d.3 – einer modularen Enterprise Content Management (ECM) Lösung – entwickelt die d.velop AG mit der Produktlinie ECSpand Services und Lösungen für Microsoft SharePoint, die dort die Funktionsbereiche ECM und DMS vervollständigen.

Kernfunktionen beinhalten eine automatisierte Posteingangsbearbeitung mit selbstlernender Dokumentenklassifizierung, eine effiziente Dokumentenverwaltung und -archivierung sowie die komplette Ablaufsteuerung der Prozesse. So beschleunigt d.3 Abläufe, vereinfacht Entscheidungen und verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit.

Die hohe Qualität der Projekte resultiert aus der Kompetenz der mehr als 330 Mitarbeiter der d.velop Gruppe (d.velop AG und d.velop competence center) sowie der weltweit rund 150 Partnerunternehmen im d.velop competence network. Das überzeugte bisher über 660.000 Anwender bei mehr als 2.300 Kunden wie ESPRIT, Werder Bremen, Tupperware Deutschland, EMSA, HRS Hotel Reservation Service, die Stadt München, die Deutsche BKK, die Basler Versicherung, die Universal-Investment-Gesellschaft oder das Universitätsklinikum Tübingen.

Vorstand der d.velop AG ist Christoph Pliete.

denkfabrik group
Bernhard Dühr
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-75
Telefax: +49 2233 6117-71
duehr.denkfabrik@meetbiz.de
www.denkfabrik-group.com

Web: http://www.d-velop.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 588 Wörter, 5019 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...
d.velop ag | 02.02.2017

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-G...
d.velop ag | 30.01.2017

Forcierter Abschied vom Papier in der Chemie- und Pharmabranche

Papierdokumente stören immer mehr Chemie- und Pharma-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerding...