info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Packenius, Mademann + Partner GmbH |

Börse mit Rabatt = Discountzertifikate

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Satte Gewinnmöglichkeiten bei verringertem Risiko


10.06.2003: Dass der Aktienkauf nicht immer satte Renditen abwirft, haben uns die Börsen in den letzten Jahren gelehrt. Die Aktienkurse fuhren Achterbahn und auch in Zukunft wird an den Aktienbörsen mit großen Schwankungen zu rechnen sein. Die sicheren festverzinslichen Wertpapiere werfen dagegen nur eine geringe Rendite ab – eine 10-jährige Bundesanleihen beispielsweise nur circa 3,6%. Die Experten von Packenius, Mademann & Partner empfehlen daher für den eher konservativen Anleger den Kauf von Discountzertifikaten.

Mit Discountzertifikaten könne man nach Aussagen der unabhängigen Vermögensbetreuer an der Börse mitmischen, grenze das Risiko aber ein. Der Käufer erwirbt ein Zertifikat, dessen Kursrichtung sich an der Wertentwicklung einer Aktie oder eines Indices orientiert. Wenn der Kurs dieses zugrunde liegenden Basisobjektes (Aktie oder Index) steigt, gewinnt auch das Zertifikat an Wert. So weit nicht unbedingt etwas Neues. Discountzertifikate haben im Gegensatz zu dem Direktkauf von Aktien jedoch ein Auffangnetz. Von den Banken werden sie mit einem deutlichen Abschlag auf den verbundenen Basiswert herausgegeben. Dieser Wertabstand ist der Discount. Mit abnehmender Restlaufzeit der Zertifikate reduziert sich dieser Abschlag.

Somit dient der erzielte Discount dem Anleger als Risikopuffer. Die Wucht unerwarteter Kursrückschläge am Aktienmarkt wird abgefedert. Das ist Balsam für die Nerven, wenn man das derzeitige Auf und Ab an den Börsen beobachtet.

Da die Discountzertifikate täglich gehandelt werden, kann man problemlos zu jeder Zeit ein- oder aussteigen und somit eventuelle Kursgewinne realisieren. Ansonsten endet die Laufzeit der Discountzertifikate zu dem vereinbarten Zeitpunkt.

Natürlich hat diese Geldanlage mit Netz auch ihren Preis. Die Gewinnchancen werden mit einem sogenannten Cap nach oben begrenzt. Dies bedeutet, wenn der Aktienkurs diese Schallmauer durchbricht, profitiert der Anleger nicht mehr vom weiteren Kursanstieg.

Bei Fälligkeit der Papiere erhält der Anleger entweder Geld oder Aktien. Wenn der Kurs unter dem Cap liegt, erhält er in der Regel den Dividendentitel. Befindet sich der Aktienkurs darüber, wird der Cap-Betrag in Bar ausgezahlt.

Die Nachteile des Discountzertifikates liegen in der begrenzten Gewinnmöglichkeit im Vergleich zur Aktie. Sicherheit hat eben einen Preis. Das Discountzertifikat ist insbesondere in Zeiten stagnierender oder sich nur leicht verändernder Kurse eine interessante Alternative.

Steuerlich werden Discountzertifikate zurzeit wie Aktien behandelt. Werden während des Verkaufs innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist Gewinne erzielt, müssen diese versteuert werden. Danach sind die Gewinne steuerfrei.



Kurzprofil
Die Packenius, Mademann und Partner GmbH ist ein unabhängiger Vermögensbetreuer für Privatkunden. Größter Wert wird bei der Beratung auf vollständige Unabhängigkeit von Banken und Fondsgesellschaften gelegt, so dass ausschließlich die individuellen Interessen und die Zufriedenheit des einzelnen Kunden im Vordergrund stehen. Die Ausrichtung der Anlagestrategie ist konservativ und sicherheitsbetont, unter Berücksichtigung der steuerlichen und persönlichen Situation des einzelnen Kunden.
Darüber hinaus managt Packenius, Mademann und Partner auch hauseigene Fonds.

Gegründet wurde die GmbH am 1. Oktober 1993 mit einem Stammkapital von DM 500.000. Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf (Schadow Arkaden), weitere Niederlassungen bestehen in Hannover und Erkelenz.
Das Betreuungskapital beträgt aktuell mehrere hundert Millionen Euro, die Mindestanlage je Mandant 125.000 EUR.
Thomas Packenius und Michael Mademann, die geschäftsführenden Gesellschafter, waren bis zur Gründung der GmbH in leitender Stellung bei der Commerzbank AG tätig. Die zurzeit 12 Berater des Hauses haben allesamt jahrzehntelange Bankerfahrung und betreuen ihre im Schnitt 60 Mandanten seit Jahren. Beraterwechsel finden nicht statt.

Packenius, Mademann und Partner verfügt über sehr gute Verbindungen zu den großen Banken am Börsenplatz Düsseldorf sowie zu namhaften Partnern an den wichtigen Finanzplätzen Europas. So gehören beispielsweise Deutsche Bank, Commerzbank, Credit Suisse Frankfurt, Direkt-Anlage Bank zu den langjährigen Kooperationspartnern.
Packenius, Mademann + Partner ist Mitglied im Vorstand der Vereinigung Unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VUV), arbeitet mit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) zusammen, und erfüllt alle erforderlichen Qualitätskriterien und Normen.


Web: http://www.pmp-ag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Laumen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 513 Wörter, 4085 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Packenius, Mademann + Partner GmbH lesen:

Packenius, Mademann + Partner GmbH | 18.10.2007

Packenius, Mademann unterstützen die „Kindertafel“ der Düsseldorfer Tafel

„Gerade im Erfolg möchten wir an diejenigen denken, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, so Thomas Packenius, einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter. Die Düsseldorfer Tafel e.V. ist eine ehrenamtliche Hilfsorganisation....
Packenius, Mademann + Partner GmbH | 13.02.2007

Unabhängiger Vermögensbetreuer erzielt beste Renditen im Vergleichstest

Die Zeitschrift nimmt die jährliche Wertentwicklung der Fondsdepots kleiner wie großer, freier wie bankgebundener Vermögensverwalter unter die Lupe. Packenius, Mademann liegen seit ihrer ersten Teilnahme vor drei Jahren stets in der Spitzengruppe....
Packenius, Mademann + Partner GmbH | 07.06.2005

Erfolgsfonds-Familie von Packenius, Mademann mit neuem Namen 4Q

Packenius, Mademann mit Sitz in Düsseldorf, Hannover und Erkelenz betreiben die Gesellschaft 4Q als Joint Venture zusammen mit zwei Branchenkollegen. Mit der einheitlichen Namensgebung soll die Zusammengehörigkeit der Finanzprodukte auch nach auße...