info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ultimus |

Bernstein AG realisiert erfolgreich unternehmensweites Workflow-Projekt mit Business Process Management von Ultimus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Synchronisierung von Geschäftsabläufen und Prozessen an drei verteilten Standorten


München, 11. Juni 2003 – Ultimus, Anbieter von Branchen-unabhängigen, internet-basierten Workflow-Lösungen, gab heute den erfolgreichen Abschluss der Standardisierung aller Kernprozesse der Bernstein AG in Porta Westfalica bekannt. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Komponenten für die Peripherie in der Industrieautomation. Mit der Realisierung des groß angelegten Workflow-Projekts erreicht die Bernstein AG eine Kosteneinsparung bei stark kundenspezifischen Wünschen, eine schnellere Time-to-Market sowie eine Verbesserung der strategischen Wettbewerbsituation. Ebenso wurden Prozesse im Customer Relationship Management (CRM) und im Vertrieb optimiert.

Standardisierung von selbständig definierten Prozessen

Eine der wichtigsten technischen Anforderungen war die durchgängige Integration der Workflow-Software in die heterogene IT-Infrastruktur des Unternehmens. Im Rahmen der Evaluierung verschiedener Produkte fiel die Entscheidung für die Ultimus Workflow Suite. Diese stellt sämtliche Tools bereit, die für das Management von Geschäftsprozessen über deren gesamten Lebenszyklus hinweg benötigt werden. Als technische Basis dienen Industrie-Standard-Technologien, die sich problemlos in bestehende IT-Umgebungen integrieren lassen. Für diese Lösung sprach vor allem, dass sie keine vordefinierten Prozesse bereitstellt, sondern die Standardisierung von selbstständig definierten Prozessen im Unternehmen ermöglicht.

Einsatz an drei verteilten Standorten

Mithilfe der Ultimus Workflow Suite konnte bei der Bernstein AG eine Synchronisierung von Geschäftsabläufen und Prozessen an drei verteilten Standorten verwirklicht werden. Der Umfang der eingeführten Workflow-Lösung erstreckt sich derzeit auf etwa 140 der insgesamt mehr als 500 Mitarbeiter der Bernstein-Gruppe genutzt.

ROI bereits nach sechs Monaten erzielt

Durch die Standardisierung von unternehmensrelevanten Prozessen mit Hilfe der Workflow-Technologie von Ultimus konnten in mehrfacher Hinsicht Nutzenaspekte generiert werden. So wurde die Prozessdauer wesentlich verkürzt. Kundenspezifische Anfragen über technische Produktvarianten, die früher manchmal Wochen in Anspruch nahmen, können heute bereits in wenige Tagen geprüft, kalkuliert und beantwortet werden. Auf diese Weise war die Bernstein AG in der Lage, bei vielen internen Prozessen die Kosten zu reduzieren. Der Return on Investment (ROI) wurde bereits nach sechs Monaten erzielt. Die eingesetzte Workflow-Lösung macht auch die Dokumentierung der Qualitätsbemühungen einfacher, so dass die Anforderungen an das Qualitätsmanagement (ISO 9001) erfüllt werden können.


Ultimus

Das 1994 in Raleigh, North Carolina, gegründete Unternehmen Ultimus bietet weltweit Branchen-unabhängige, internetbasierte Workflow-Lösungen an. Die Software Ultimus Workflow Suite ist für alle Unternehmensbereiche geeignet. Die Lösung ist für alle europäischen Länder lokalisiert; darüber hinaus werden Versionen in Arabisch, Chinesisch und Japanisch angeboten. Rund 100 Handelspartner sorgen weltweit für den Vertrieb des Produkts. Das Unternehmen blickt auf ein schnelles Wachstum zurück. Der Umsatz verzehnfachte sich in den vergangenen drei Jahren auf über 9 Millionen Euro. Ultimus kann bislang mehr als 900 Kunden vorweisen, davon 20 in Deutschland. Zum Portfolio des Unternehmens gehören neben dem Software-Produkt auch Consulting und Schulungen für Konzerne und mittelständische Unternehmen. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 110 Mitarbeiter. Als CEO und President fungiert Rashid Khan. Geschäftsführer der Ultimus GmbH ist Karl Freiheit. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.ultimus-workflow.de



Bernstein AG

Die Bernstein AG mit Sitz in Porta Westfalica entwickelt, produziert und vertreibt Komponenten und Systeme für die Peripherie in der Industrieautomation, für Aufzüge und Fahrtreppen, Türen und Tore. Dabei bildet die Sicherheit für Mensch, Maschine und Prozess den wesentlichen Schwerpunkt. Sensoren, Taster, Schutzgitter, Steuergehäuse und Vernetzungstechnologie kennzeichnen beispielhaft dieses Spektrum von Safe Solutions, mit dem das Unternehmen Kunden in ganz Europa und Übersee beliefert.

Pressekontakt:

Ultimus GmbH
Franz Schubert
Brunnenbachstr. 40
86343 Königsbrunn
Tel: +49 (0) 8231 / 98970-0
Fax: +49 (0) 8231 / 98970-19
E-Mail:
info@ultimus-workflow.de

Harvard Public Relations
Tom Henkel
Jürgen Rast
Tel: +49 (0) 89 / 53 29 57-0
Fax: +49 (0) 89 / 53 29 57-888
E-Mail:
tom.henkel@harvard.de
jrast@harvard.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sonja Würschnitzer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 471 Wörter, 3924 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ultimus lesen:

Ultimus | 24.10.2005

Ultimus-Kunde gewinnt den 2005 Global Excellence Award for Innovation and Excellence in BPM & Workflow

Die Grupo Financiero Uno mit Hauptsitz in Miami (Florida) ist mit Standorten in den sieben lateinamerikanischen Ländern Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama der führende Anbieter von Finanzdienstleitungen in Mi...
Ultimus | 31.08.2004

Erfolgreiches BPM in Banken - Grupo Financiero Uno erzielt signifikante Prozessverbesserungen mit der Ultimus BPM Suite

Erick Holmann, Regional Coordinator of BPM bei Grupo Financiero Uno erklärt: „Prozesse, an denen bislang 16 Mitarbeiter beteiligt waren, können nun von nur einer Person abgewickelt werden. Darüber hinaus wird die Informationsgüte durch Plausibil...
Ultimus | 11.03.2004

Ultimus sichert sich Investment in Höhe von 10 Millionen US Dollar von Advent International

„BPM entwickelt sich derzeit zum Trendsetter im Software-Bereich. Firmen führen die Technologie ganz oben auf der Prioritätenliste für anstehende Investitionen, können sie doch damit ihre Effizienz erhöhen und ihre Gesamtkosten reduzieren“, ko...