info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
EDI Exploration Drilling International GmbH |

EDI erhält Auftrag zum Bau von zwei Trinkwasserbrunnen im südlichen Sudan

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Auftragsvolumen liegt bei 466.000 Euro - Humanitäres Hilfsprojekt zur Trinkwasserversorgung in Sudans größtem Ölfördergebiet

Münster. - Die EDI Exploration Drilling International GmbH ist von der überkonfessionellen Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen e.V. mit dem Bau von zwei Trinkwasserbrunnen im Sudan beauftragt worden. Damit tritt das 2008 begonnene Explorationsprojekt in die Bauphase ein.

Das Dorf, in dem der erste Brunnen gebohrt werden soll, befindet sich in der Unity-Provinz, wo mehrere große Ölfelder liegen. Das Wasser des dortigen Brunnens ist aufgrund der Explorationsbohrungen der Erdölindustrie mit Salzen und Schwermetallen verunreinigt. Deshalb hat man sich für den Bau eines Tiefbrunnens (300 Meter) entschlossen, der in Wasserhorizonte hineinreicht, die nicht mit verseuchtem Oberflächen- und Grundwasser in Berührung kommen.

"Obwohl das betroffene Gebiet rund 50 km von zwei großen Ölfeldern entfernt ist, kommt es hier zu Kontaminationen", so Günter Thiemann, Managing Director der EDI Exploration Drilling International GmbH. "Die Wasserqualität entspricht nicht der von natürlichen Gewässern, sondern den Wasserproben der Spülgruben, die von uns direkt an den Ölquellen genommen wurden. Insbesondere die hohe Konzentration von Salzen, die bei Ölbohrungen als Bohrspülungszusatz eingesetzt werden, deuten auf einen direkten Zusammenhang mit der Ölindustrie hin."

Fluid Finder erleichtert den Brunnenbau bis zu einer Bohrtiefe von 300 Metern

EDI übernimmt - nach der bereits durchgeführten hydrogeologischen Erkundung und der Erstellung eines Gesamtkonzeptes - auch die weitere Projektentwicklung und das Projektmanagement. Hierzu werden heimische Bohrfirmen als Subunternehmen hinzugezogen. Die ausgebauten Brunnen sollen mit elektrischen Pumpen betrieben werden, die mit Solarzellen ausgestattet sind.

Zur garantierten Absperrung der oberen von den unteren Wasserleitern kommt der von EDI entwickelte Fluid Finder zum Einsatz, ein innovatives Bohrsystem, mit dem sich Trinkwasservorkommen und andere unterirdische Fluid-Ressourcen wesentlich umweltfreundlicher und um bis zu 40 Prozent günstiger erschließen lassen als mit herkömmlichen Verfahren.

Die Besonderheit des patentierten Bohrverfahrens besteht darin, dass bei einer einzigen Bohrung beliebig viele Wasserproben entnommen werden können, ohne dass es zu einer Vermischung verschiedener Grundwasserleiter kommt.

EDI ist eine Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Exploration Drilling Inc., deren Aktien in New York (EXDL.PK) und Frankfurt (WKN: A0LCJB, ISIN: US30216C1009) gehandelt werden. Mehr unter www.edipower.de.



EDI Exploration Drilling International GmbH
Günter Thiemann
Mendelstraße 11
48149
Münster
g.thiemann@edipower.com
+49 (0)251-980 2030
http://www.edipower.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Thiemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2725 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von EDI Exploration Drilling International GmbH lesen:

EDI Exploration Drilling International GmbH | 15.03.2010

EDI: Exploration Drilling International Inc. bestellt das Frankfurter Beratungshaus MR&C zum Financial Advisor

Münster. - Die US-amerikanische Exploration Drilling International Inc., die mit ihrer deutschen Tochter EDI von Münster aus weltweit im Bohr- und Brunnenbaugeschäft tätig ist, hat - nach der Erteilung eines Auftrages in Höhe von über 450.000 E...