info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Dokumentation als Zeitfresser: Neue Technologien sollen medizinische Einrichtungen entlasten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bochum/Hannover, 4. März 2010, www.ne-na.de - Krankenhäuser wollen sich von gigantischen Papierbergen, die im medizinischen Alltag anfallen, befreien. Röntgenbilder werden nicht mehr als Blatt sondern auf dem Computerbildschirm dargestellt, für die Auswahl ihrer Mittagsmahlzeit machen die Patienten keine Kreuzchen mehr auf dem klassischen Wahlzettel, stattdessen werden die Wünsche direkt in einem kleinen Computer gespeichert, Patientenakten werden digitalisiert und die klassischen Archive schrumpfen auf die Größe eines Computerchips. „Es ist technisch vorstellbar, dass der Arzt ein Notebook mit zur Visite ans Krankenbett nimmt”, sagt Andreas Koppenhagen, stellvertretender Verwaltungsleiter und Datenschutzbeauftragter des St. Josef-Hospitals in Bochum http://www.klinikum-bochum.de/www_josef/, gegenüber der WAZ.
Im Klinikverbund der Augusta-Kranken-Anstalt sei diese Vision schon Realität geworden. Das gilt auch für die Spracherkennung. In Kombination mit anderen digitalen Techniken würden Sprachcomputer einen großen Beitrag zur Zeitersparnis leisten. „Während bei Nicht-Ärzten schon die Ohren ins Stolpern kommen, wenn sie Worte wie Cholecystekomie (Gallenblasenentfernung) hören, sprechen Benno Mann und andere Ärzte am Augusta diese Worte in ein Mikro und das Computersystem wandelt den gesprochenen Bericht in eine schriftliche Form um“, schreibt die WAZ. Das führe nicht nur dazu, dass die Befunde schneller vorliegen, auch die Qualität der Patientenversorgung werde positiv beeinflusst. Einen Anschub für den Einsatz neuer Technologie könnten die so genannten Transparenzkriterien bewirken.
Bis Ende 2010 sollen alle Heime und Pflegedienste vom „Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK)“ http://www.mdk.de auf ihre Qualität hin kontrolliert werden. Um gut abzuschneiden, müssen die Einrichtungen nicht mehr nur eine qualitativ hochwertige Pflege anbieten – auch die Dokumentation über die Betreuung muss stimmen. „Sie muss vollständig und für die Prüfer des MDK nachvollziehbar sein. Die Software OPAS Sozial unterstützt Pflegeheime bei der täglichen Dokumentation. Im Rahmen des Moduls Qualitätscontrolling werden die Transparenzkriterien abgebildet und übersichtlich dargestellt. Das Pflegepersonal hat dadurch die Qualität stets im Blick, Risiken werden leicht erkannt“, sagt Thomas Althammer, Bereichsleiter Healthcare und Security Solutions von Aastra. Der ITK-Anbieter sieht sich auf diesem Gebiet mit der Software OPAS Sozial http://www.opas-sozial.de gut positioniert, die auf der Fachmesse für Altenpflege http://www.heckmanngmbh.de/ap_home_de in Hannover vom 23. bis 25. März vorgestellt wird (Halle 3, Stand E16).
Das Qualitätscontrolling des Systems erkennt nach Firmenangaben sofort die Defizite und stellt sie durch ein einfaches Ampelsystem dar. Täglich prüfe die Software automatisch alle Transparenz-Qualitätsindikatoren und gibt eine Statusmeldung. OPAS Sozial sei eine seit Jahren bewährte Software von Aastra für soziale Einrichtungen: „Sie besteht aus verschiedenen Modulen, die je nach Bedarf einzeln, aufeinander aufbauend oder als Gesamtpaket genutzt werden können. Die Software steht für Qualitätssicherung, Entbürokratisierung und perfekte Dokumentation. Indem das Pflegepersonal die vorhandene Infrastruktur zum Datentransfer nutzt, können die Pflegeleistungen über Telefon, schnurlosem DECT-Telefon, oder per Touchscreen über Netbook, Tablet-PC oder Web-Pad eingegeben werden. Eine nachträgliche Dokumentation am Ende der Schicht fällt weg. Dadurch kann das Personal bis zu 40 Prozent Dokumentationszeit einsparen“, so die Erfahrung von Althammer.


Web: http://ne-na.de/dokumentation-als-zeitfresser-neue-technologien-sollen-medizinische-einrichtungen-entlasten/00296


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 457 Wörter, 3665 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...