info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Vitria |

Japanischer Autokonzern Nissan optimiert Geschäftsprozesse mit Vitria BusinessWare

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Frankfurt/Main, 16. Juni 2003 - Als globalen Standard bei der Integration von Geschäftsprozessen setzt jetzt auch der japanische Autokonzern Nissan auf Vitria BusinessWare. Nissan verspricht sich davon eine Steigerung der operativen Effizienz, ein verbessertes Lieferantenmanagement und eine verstärkte Kundenorientierung.

Der japanische Autohersteller Nissan, an dem Renault zu 44,4 Prozent beteiligt ist, nutzt die Integrationsplattform Vitria BusinessWare als Grundlage für vielfältige neue Applikationen, die das Ziel haben, interne und unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse zu optimieren. Die Renault Nissan Information Systems Group migrierte dazu die vorhandenen Insellösungen in eine integrierte Architektur, die unternehmensweit und plattformunabhängig die zentralen Applikationen des Unternehmens zusammenfasst. Neue Anwendungen auf Basis der Integrationsplattform Vitria BusinessWare ermöglichen damit die Implementierung von Geschäftsprozessen, bei denen Informationen konsistent, akkurat und schnell durch unterschiedliche Systeme und Applikationen fließen - und dies weltweit.

"Durch Standardisierung auf Vitria BusinessWare und dessen konsequenter Nutzung in allen Projekten, die sich mit der Integration von Geschäftsprozessen befassen, gelingt es uns, die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu machen. Dies trägt maßgeblich dazu bei, dass Nissan ein sehr hohes Maß an Kundenzufriedenheit erzielt", sagt Chris Frederick, Vice President Information Systems bei Nissan. "Die interne und unternehmensübergreifende Nutzung von Vitria BusinessWare hilft uns, kooperative Geschäftsprozesse mit Partnern zu straffen."

Als erste Anwendung auf Basis von Vitria BusinessWare hat Nissan Nordamerika in Smyrna, Tennessee, ein Lieferantenportal implementiert. Dabei werden Informationen aus einer Vielzahl interner und externer Applikationen zusammengetragen, die dann den Geschäftspartnern von Nissan zur Verfügung stehen. Durch die Integration der Back-End-Systeme verbessert Nissan die Transparenz der kooperativen Geschäftsprozesse mit Partnern und ermöglicht, auf unvorhergesehen Ereignisse sofort reagieren zu können. Im laufenden Geschäftsjahr sollen noch 15 weitere internationale Projekte folgen.

"Durch die Nutzung vorhandener IT-Investitionen und der Einbindung unternehmenskritischer Applikationen in die Integrationsplattform Vitria BusinessWare gelingt es Nissan, Mitarbeiter und Geschäftsprozesse zu einer schlagkräftigen Einheit zu verschmelzen und so sehr rasch einen signifikanten Return on Investment zu erzielen", sagt Ray Homan, Vice President Supply Chain Solutions bei Vitria Technology. "Die Optimierung von Geschäftsprozessen und deren Steuerung in Echtzeit bilden die Voraussetzung für möglichst enge Beziehungen zu Lieferanten und Kunden. Und dies ist heute für alle Unternehmen von höchster strategischer Bedeutung."

Diese Presseinformation kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden

Nissan, drittgrößter Autohersteller Japans, hat bereits im Jahr 1999 eine strategische Allianz mit Renault geschlossen. Sowohl in Europa als auch in den USA befasst sich das Unternehmen mit dem Design von Karosserien, Fahrgestellen und Motoren für neue Fahrzeuge. Ingenieure entwickeln darüber hinaus Fahrzeugkomponenten bis hin zu kompletten Versuchsfahrzeugen. Weitere Informationen sind verfügbar unter www.nissanusa.com oder www.nissan-europe.com.

Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Das Unternehmen schuf bereits im Jahr 1994 den Markt für Enterprise Application Integration, war Vorreiter im Bereich Business Process Management und ebenso bei Collaborative Applications. Dabei handelt es sich um Standardanwendungen, die aufbauend auf dem Integrations-Server Vitria BusinessWare die am häufigsten auftretenden Integrationsanforderungen bewältigen. Vitria Technology hat in Europa Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Pressekontakte:

Vitria Technology
Ruth Blauel
Marketing-Managerin
Mainzer Landstraße 49
D-60329 Frankfurt am Main
Tel. 069-3085-5063
Fax 069-3085-5105
rblauel@vitria.com
www.vitria.com

PR-COM GmbH
Eva Kia-Wernard
PR-Beraterin
Sonnenstraße 25
D-80331 München
Tel. 089-59997-802
Fax 089-59997-999
eva.kia@pr-com.de
www.pr-com.de




Web: http://www.vitria.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 470 Wörter, 4140 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Vitria lesen:

Vitria | 27.10.2008

Research-Unternehmen bezeichnet Vitria als einen der „Leader

Anfang Oktober hat das US-Marktforschungsunternehmen Forrester Research den Report „The Forrester Wave: Integration-Centric Business Process Management Suites (IC-BPMS), Q4 2008" veröffentlicht. Unter Zuhilfenahme von mehr als 100 Kriterien analysi...
Vitria | 22.09.2008

Vitria M3O Operations Book bringt sofortige Transparenz in die Geschäftsprozesse

Als erste Lösung auf dem Markt verknüpft Vitria M3O Operations Book Funktionen aus den Bereichen Business Intelligence, Business Activity Monitoring und Complex Event Processing (CEP) in einer webfähigen Software. Anwender in den Fachabteilungen e...
Vitria | 07.07.2008

Telefongesellschaft in Andorra betreibt jetzt Business Exception Management mit Vitria

Servei de Telecomunicacions d'Andorra (STA), die staatliche Telefongesellschaft Andorras, nutzt jetzt unternehmensweit die Exception-Management-Plattform M3O von Vitria. Der M3O Exception Manager adressiert Ausnahmen auf allen Ebenen: technische Infr...