info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Siemon |

Für Rechenzentrumsumgebungen mit hoher Packungsdichte bringt Siemon neuen VersaPOD-Schrank auf dem Markt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Troisdorf, 8. März 2010 - Siemon, Experte für die Netzwerk-Infrastruktur, hat mit dem VersaPOD VP2 eine Schrankversion mit größerer Tiefe entwickelt. Dieser insbesondere für die extrem hohen Ansprüche von Rechenzentren geeignete Verteilerschrank bietet neben vertikalem ZERO-U Patchen noch mehr Platz für das Kabelmanagement - ideal für die verschiedensten Konfigurationen sei es im Switch-, Server-, Storage- oder Verteilerbereich.

Beide Versionen des VersaPOD, der ursprüngliche VersaPOD VP1 mit 1000 mm Tiefe und auch der neue 1200 mm (48") tiefe VersaPOD VP2, können als Einzelschrank oder in der Schrankreihe eingesetzt werden. Sie zeichnen sich durch das einzigartige Design von Siemon zum Patchen und zur Kabelführung im vertikalen ZERO-U Bereich aus. Durch die günstige Kombination aus zusätzlicher Schranktiefe und Platz sparendem ZERO-U Patchen ermöglicht der VersaPOD VP2 eine noch höhere Stelldichte der Komponenten und eine außerordentlich kompakte Kabelführung bei gleichzeitig hervorragender Zugänglichkeit und Wärmeeffizienz.

Trotz seiner vergrößerten Tiefe behält der VersaPOD VP2 das gleiche Standardmaß von 760 mm (30") Breite wie der VersaPOD VP1 bei. Der vertikale Bereich zwischen den angereihten Schränken kann somit zum Rangieren der Patchkabel genutzt werden oder für die üblichen, senkrecht montierten 19" PDUs, ohne dass damit horizontale Stellfläche blockiert wird. Die vertikalen ZERO-U Patchfelder (VPP) für Kupfer und Glasfaser des VersaPOD bieten bis zu 24 HE für Steckungen zwischen jeweils zwei Schränken. Am Ende der Schrankreihe werden durch die senkrechten Patchfelder zusätzliche 8 HE für Endgeräte frei. Der obere und untere Teil der vertikalen ZERO-U Bereiche kann in der Schrankreihe unabhängig voneinander beliebig für Steckvorgänge, zur Kabelführung oder zur Montage der 19" PDUs genutzt werden. Aufgrund der vergrößerten Tiefe ist noch mehr Platz für das Kabelmanagement bei höchster Packungsdichte auf der Vorder- und auch Rückseite des Schrankes vorhanden. Schwenkarme für das Equipment werden nicht benötigt. Mit den effizient geordneten Kabeln bietet dieser Schrank zudem ein ansprechendes Äußeres.

Der in vielfältiger Weise konfigurierbare VersaPOD VP2 kann entsprechend dem jeweiligen Bedarf Ihres Rechenzentrums ausgestattet und gestellt werden. Damit steht Ihnen eine optimale Lösung für alle Einsatzvarianten zur Verfügung - sei es im zentralen Patchbereich, im Horizontalen (HDA) oder Hauptverteilerbereich (MDA). Mit seinen 1200 mm Tiefe eignet sich dieser Schranktyp selbst für IT-Equipment mit der derzeit größten Tiefe, wie den gebräuchlichen Switch Nexus 7000 von Cisco. Er kann sowohl von der Vorder- wie auch der Rückseite bestückt werden, wodurch sich die Anzahl der notwendigen Schränke reduziert und teurer Platz im Rechenzentrum eingespart wird.

Hinzu kommt das vorteilhafte Wärmemanagement des VersaPOD VP2. Die Kabelkanäle sind in den hierfür vorgesehenen Bereich verlegt worden und damit entfernt von Luftzufuhr und elektrostatischer Entladung des Equipments. Der nutzbar gemachte vertikale ZERO-U Bereich grenzt direkt an die Montageschienen für das Equipment an. Mit dieser Anordnung minimiert sich der Abstand zu den Komponenten und folglich die zum Rangieren erforderliche Patchkabellänge, ebenso wie die benötigte Kabelreserve, welche die notwendige Luftzirkulation oft behindern.

Bei Verwendung in Rechenzentren, wo für seitlich montierte Entladeelektronik eine räumliche Trennung von Schrank zu Schrank gewünscht ist, minimieren optional erhältliche Kabeltrassen einerseits den Luftstrom zwischen den angereihten Schränken und ermöglichen andererseits die Führung der Kabel im Kabelkanal und die Überlängenbevorratung von Kabeln, die hinter den vertikalen Patchfeldern terminiert sind.

Das Design des VersaPOD VP2 bietet von der Vorder- wie auch Rückseite uneingeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf jeden angereihten Schrank. Die nach links und rechts öffnenden Fronttüren lassen sich bequem entfernen. Durch die innovative Konstruktion der zweiflügeligen Türen auf der Schrankrückseite lassen sich deren einzelne Flügel ebenfalls nach beiden Seiten öffnen und sind ebenfalls abnehmbar. Werden Türen und Seitenteile entfernt, ist der VersaPOD 2 in gleicher Weise zugänglich wie ein offenes Gestell. Eine unverkleidete Schrankunterseite und eine Reihe von Eintrittspunkten auf dem Schrankdeckel gewährleisten die nötige Flexibilität bei der Führung horizontaler wie auch Backbone-Kabel.

Weitere Informationen zum VersaPOD Schranksystem und anderen Produkten von Siemon zur Netzwerkverkabelung und Anschlusstechnik unter www.siemon.com/versapod.



Siemon
Peter Breuer
Mottmannstr. 1-3
53824 Troisdorf
089- 99 38 87 41

www.siemon.com/de



Pressekontakt:
HBI PR & MarCom GmbH
Antonia Contato
Stefan-George-Ring 2
81929
München
antonia_contato@hbi.de
089/993887- 42
http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Antonia Contato, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 636 Wörter, 4999 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Siemon lesen:

Siemon | 18.02.2010

3.000 Euro Prämie von Fluke Networks

Kassel, 18. Februar 2010: Fluke Networks, führender Anbieter von Testgeräten für Verkabelungssysteme, startet gemeinsam mit dem Experten für Netzwerkinfrastruktur Siemon die Kampagne "Die beste Lösung". Mit diesem Angebot können sich alle Netzw...
Siemon | 17.12.2009

Neu: Zero-U Patchen an der Schrankaußenseite bei Siemons VersaPOD Schranksystem

Troisdorf, 17. Dezember 2009. Siemon hat jetzt eine neue, zusätzliche Zero-U Patchmöglichkeit am Ende der Schrankreihe für sein VersaPOD Schranksystem geschaffen und weitere Optionen zum Kabelmanagement ergänzt. Dieses besonders für Rechenzentre...
Siemon | 16.12.2009

Neues Video von Siemon demonstriert den Nutzen seines weiterentwickelten IIM Systems

Troisdorf, 16. Dezember 2009. Anhand eines neuen Kurzvideos veranschaulicht der Experte für die Netzwerk-Infrastruktur Siemon, wie mit seinem Intelligenten Infrastruktur Managementsystem (IIM) MapIT G2 entscheidende Verbesserungen bei den gegenwärt...