info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Öffentlicher Dienst sucht kluge IT-Köpfe – Gängige Behörden-Klischees gehören der Vergangenheit an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Hannover/Bonn, 8.Februar 2010, www.ne-na.de - Eine hochkarätige Diskussionsrunde mit Vertretern des öffentlichen Dienstes informierte beim Cebit-Karriereforum der Computerwoche http://www.computerwoche.de über die beruflichen Perspektiven für Informatiker im Staatsdienst. Mit von der Partie waren Klaus-Peter Tiedtke vom Beschaffungsamt des BMI, Horst Flätgen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Heinz-Dieter Meier vom Bundespolizeipräsidium und Dr. Christoph Latsch vom Bundesinnenministerium (BMI). Die Behördenvertreter sind auf der Suche nach qualifizierten IT-Fachkräften, sowohl Berufsanfänger als auch Bewerber mit Berufserfahrung. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und auch die Bezahlung sei leistungsgerechter, so der Tenor der Experten.
Die gängigen Klischees für den Staatsdienst würden der Vergangenheit angehören, betonte Amtschef Klaus-Peter Tiedtke. „Wir bieten sichere Arbeitsplätze mit geregelten Arbeitszeiten - Überstunden können abgebaut werden. Unser Tätigkeitsbereich ist vielseitig. Wir bilden die Schnittstelle zwischen Verwaltung und Wirtschaft. Es gibt vielfältige Aufstiegschancen. Zudem unterstützen wir unsere Beschäftigten dabei, sich zielgerichtet weiterzubilden“, so Tiedtke.
Nicht zu unterschätzen seien familienfreundliche Arbeitszeiten, die Möglichkeiten für Telearbeit und Teilzeitarbeit, die an persönliche Bedürfnisse angepasst werden können und so Beruf und Familie besser vereinen. Das Bonner Beschaffungsamt http://www.bescha.bund.de sei als eine der wenigen technisch ausgerichteten Behörden im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums besonders vom zunehmenden Fachkräftemangel betroffen.
Nicht nur IT-Experten fehlen, wie bei vielen anderen Behörden. Zusätzlich werden für das Kerngeschäft Ingenieure gebraucht. Damit steht das Beschaffungsamt nicht alleine da. Nicht nur strukturell bedingt, auch wegen des demografischen Wandels wird der Fachkräftemangel in Deutschland noch zunehmen. Nach Untersuchungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln fehlen schon heute in Deutschland rund 61.000 Fachkräfte für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Im Jahr 2015 dürften 254.000 dieser Hochqualifizierten fehlen, bis 2020 könnte die Lücke auf bis zu 426.000 anwachsen. Allein für altersbedingt ausscheidende Fachkräfte in den genannten Bereichen seien jährlich 50.000 bis 60.000 Nachwuchskräfte nötig, so die Wissenschaftler.
Eine interne Altersstrukturanalyse im Beschaffungsamt macht deutlich: Schon heute müssten die Anstrengungen im Personalmarketing verstärkt werden, um die notwendigen Fachkräfte von morgen zu rekrutieren. Infolgedessen sind nach Angaben der Behörde parallel mehrere Maßnahmen eingeführt worden, unter ihnen ein Stipendien-Modell, ein optimierter Auftritt auf Personalmessen und aktive Pressearbeit.

Siehe auch: Youtube-Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes: http://www.youtube.com/watch?v=Lzo3iyMTV9M
Audioaufzeichung des Expertengesprächs der Computerwoche: http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/03/06/wo-it-jobs-noch-sicher-sind-karrierechancen-fur-informatiker-beim-offentlichen-dienst/


Web: http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/03/06/wo-it-jobs-noch-sicher-sind-karrierechancen-fur-informatiker-beim-offentlichen-dienst/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 3204 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...