info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Selbstanzeige beim Finanzamt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Steilpass für ein Strafverfahren

Selbstanzeige beim Finanzamt - Steilpass für ein Strafverfahren.

In den letzten Monaten sind viele CD"s mit Bankdaten aus der Schweiz den deutschen Finanzbehörden zum Kauf angeboten worden. Es drohen vielen deutschen Bürgern mit Bankverbindungen in die Schweiz Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung, da diese Daten-CD"s gekauft werden und ausgewertet werden sollen.
Um der Bestrafung im Steuerstrafverfahren zu entgehen, wird eine Selbstanzeige den betroffenen Steuerpflichtigen angeraten. Ist dies der goldene Weg ohne Bestrafung, nur mit der Steuernachzahlung einschl. Zinsen, das Verfahren abzuschließen?

Nach § 371 der Abgabenordnung tritt bei einer Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung die Straffreiheit ein, wenn die unrichtigen oder unvollständigen Angaben bei der Finanzbehörde berichtigt oder ergänzt oder unterlassene Angaben nachgeholt werden und die bisher zu gering gezahlte Steuer innerhalb der gewährten Frist gezahlt wird. Es wird dabei nicht in verschiedene Sachverhalte unterschieden, sondern es müssen die Angaben in der Einkommensteuererklärung(oder einer anderen Steuererklärung) eines Jahres vollständig und richtig erklärt werden

Wer jetzt die Zinsen aus dem Schweizer Bankkonto dem deutschen Finanzamt nachmeldet glaubt sich strafrechtlich in Sicherheit. Leider ist dies ein Irrglaube, denn nur wenn die bisher fehlenden Angaben in der Steuererklärung umfassend nacherklärt werden und die dann festgesetzte Steuer auch innerhalb der gegebenen Frist bezahlt wird, tritt die Straffreiheit ein. Wenn aber nicht alle fehlenden Angaben nachgemeldet werden, wenn zum Beispiel in der betrieblichen Buchhaltung private Bewirtungen als Betriebsausgaben gebucht wurden und dieser Vorgang nicht gemeldet wurde, ist die Straffreiheit in akuter Gefahr. Ebenso wenn die Frage nach dem Ursprung der in der Schweiz angelegten Gelder nicht geklärt wurde und die Steuerfahndungsstelle weitere Auskünfte haben will.

Außerdem muss bei der Selbstanzeige bedacht werden, dass der Beamte der Steuerfahndung den vorgelegten Unterlagen glauben muss. Tut er es nicht und es wird eine Betriebsprüfung in dem Unternehmen durchgeführt und es kommen, wenn auch nur kleine, Unregelmäßigkeiten vor, dann ist die Straffreiheit einer Selbstanzeige in großer Gefahr.

Wer beim Finanzamt eine Nacherklärung von bisher verschwiegenen Einkünften abgibt, muss um die Straffreiheit zu erhalten, wirklich alles bisher Verschwiegene nachholen. Ein Vorgehen nach einer Salamietaktik kann sehr unangenehme Folgen haben. Dies sollte ein versierter Steuerberater oder Fachanwalt für Steuerrecht unbedingt beachten, sonst könnte er wegen einer fehlerhaften Beratung in die Haftung genommen werden.




Weitere Informationen: FAP Institut für Steuerfragen GmbH post@fap-institut.de
und Steuerberater Günter Zielinski g.zielinski@steuerberater-zielinski.de




Steuerberater Günter Zielinski
Günter Zielinski
Rolfinckstrasse 37
22391
Hamburg
g.zielinski@steuerberater-zielinski.de
040 536 40 10
http://www.steuerberater-zielinski.de


Web: http://www.steuerberater-zielinski.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Zielinski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 399 Wörter, 3107 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...