info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sterling Commerce GmbH |

Sterling Commerce erweitert seine Integrationslösung für SWIFT-Anwender

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Connect:Express und Connect:Direct für den Plug-and-Play-Einsatz vorkonfiguriert


BRED implementiert Connect innerhalb von drei Tagen

Düsseldorf, 25.06.2003 – Sterling Commerce bietet ab sofort die Integrationslösungen Connect:Express und Connect:Direct für SWIFTNet in Europa an. Beide neuen Connect-Lösungen wurden speziell für das Finanzwesen optimiert. Sie steigern die Effizienz von Geschäftsprozessen durch Automatisierung des Datenaustauschs wie beispielsweise von Bulk Payment-Dateien mit anderen Finanzinstituten, Kunden oder Clearing-Stellen über SWIFTNet. Die für diese Anwendergruppe konzipierten Versionen von Connect:Direct und Connect:Express enthalten aus Gründen der schnellen Implementierung vielfältige und mit SWIFT abgestimmte Voreinstellungen. Über SWIFTNet werden zwischen rund 7.000 Finanzinstituten in 198 Ländern täglich mehrere Millionen Transaktionen mit einem Zahlungsvolumen von über 6 Billionen US-Dollar abgewickelt. Sterling Commerce und die brancheneigene Initiative SWIFT hatten im vergangenen Jahr eine strategische Partnerschaft für den Aufbau einer sicheren, dateibasierten Integrations-lösung vereinbart. „Unsere Zielsetzung ist es, den Anwendern von SWIFT eine Plug-and-Play-Lösung anzubieten, die SWIFTNet in ihre bestehende IT-Infrastruktur integriert“, so Victor Abbeloos, Leiter Partner Solutions bei SWIFT. „Hierfür haben wir uns nach in der Branche führenden Middleware-Lösungen umgesehen und Connect als einen Standard der Finanzwelt gefunden.“Für die neue Lösung konnte bereits BRED, ein Tochterunter-nehmen der Banque Populaire und weltweit größter Anwender von SWIFTNet, als wichtiger europäischer Kunde gewonnen werden. BRED wird Connect:Express Unix für SWIFTNet einsetzen, um seine zentralen Finanzanwendungen mit dem neuen SWIFTAlliance Gateway (SAG) zu integrieren. BRED hat sich nach eigenen Angaben für die Lösung von Sterling Commerce entschieden, weil sie sich darüber hinaus in die bestehende IT-Infrastruktur der Bank einfügen lässt. „Die Lösung konnte in der Rekordzeit von weniger als drei Tagen implementiert werden, ohne dass individuelle Anpassungen erforderlich gewesen wären“, lobt Roger Peronneau, Technischer Leiter bei BRED, die Kompetenz des Integrationsspezialisten.„Die Konfiguration von Connect:Direct und Connect:Express für SWIFTNet ist für die Finanzunternehmen von großer Bedeu-tung, da sie einen großen Bedarf an Sicherheit und Zuverlässigkeit bei der Anbindung an das weltweite Netzwerk von SWIFT haben“, urteilt Michael Leuschner, Sales Manager Central Euro-pe bei Sterling Commerce. „Wir betrachten die Partnerschaft mit SWIFTNet als Auszeichnung für den guten Ruf der Connect-Lösungen“, verweist er auf die breite Kundenbasis und über 20-jährige Erfahrung in der Finanzwelt.

Web: http://www.sterlingcommerce.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 331 Wörter, 2677 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sterling Commerce GmbH lesen:

Sterling Commerce GmbH | 13.04.2011

IBM präsentiert Smarter Commerce Software und Service-Optionen

Las Vegas/Düsseldorf, 13. April 2011 -- IBM (NYSE: IBM http://www.ibm.com/investors/) hat neue Softwarelösungen und Service-Optionen vorgestellt, mit denen Unternehmen in den durch elektronische Transaktionsverarbeitung bestimmten B2B- und B2C-Umge...
Sterling Commerce GmbH | 31.03.2011

Sofidel automatisiert mit Sterling Commerce Geschäftsprozesse

Düsseldorf – 31. März 2011 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat bekannt gegeben, dass die Sofidel Group, ein multinationaler Papierkonzern und der zweitgrößte Hersteller von Consumer-Papierprodukten in Europa, die Softwa...
Sterling Commerce GmbH | 04.11.2010

Komplexe IT-Infrastrukturen verursachen bei Banken hohe Kosten für den Datenaustausch

Amsterdam – 25. Oktober 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat auf der Fachmesse Sibos die Ergebnisse einer globalen Studie zum Thema Datenaustausch im Bankensektor vorgestellt. Die Umfrage ergab, dass die Kosten für Fin...