info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
centracon GmbH |

Präzise Praxistipps zur Auswahl von Tools zur IT Prozessautomation

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Beratungshaus centracon: Häufig verstoßen Lösungen gegen das Prinzip der Einfachheit in der Implementierung und Bedienung


(Leverkusen, 16.03.2010) Die IT-Prozessautomation spielt nach den Ergebnissen einer kürzlich vorgenommenen Studie von centracon für die Unternehmen eine immer größere Rolle. So ordnet ein Drittel von ihnen dieses Thema sogar den drei strategisch wichtigsten Handlungsfeldern zu, weitere 37 Prozent zählen die Prozessautomation zu den Top-5-Themen. Nach den Praxiserfahrungen der Unternehmensberatung sind viele Firmen jedoch unsicher, welche Kriterien sie in ihrer Marktevaluierung bei der Tool-Auswahl zugrunde legen sollen.

Das Beratungshaus centracon hat aus der Praxis heraus deshalb zur Hilfestellung für Entscheider 10 wesentliche Leistungsmerkmale zusammen gestellt, anhand derer Lösungen zur IT Prozessautomation differenziert bewertet werden können. Sie betreffen sowohl Best Practices für Installations- und Betriebsanforderungen als auch die Nutzungsbedingungen und Benutzerfreundlichkeit der Lösung:

1. Problemlose Integration: Es muss unbedingt eine nahtlose Integration in das bestehende Umfeld gewährleistet sein. Dies gilt sowohl in technischer als auch in organisatorischer Hinsicht. Ebenso darf das Tool nicht voraussetzen, dass Agenten auf anderen Systemen implementiert werden müssen.
2. Keine Abhängigkeit von speziellen Kompetenzen: Die Anbindung an vorhandene Systeme und Anwendungen muss ohne externes Know-how realisierbar sein.
3. Klares Leistungsprofil: Das Tool sollte keine langatmigen Analysephasen auslösen, sondern schnell einsetzbar sein.
4. Geringer Betriebsaufwand: Um die Betriebsbedingungen effizient zu halten, darf kein ständiger Pflegebedarf ausgelöst werden. Aufwand darf nur entstehen, wenn mit der Lösung produktiv gearbeitet wird.
5. Eigenständige Modifikationen: Die Anpassung des Systems an sich ändernde Umgebungen sollte in eigener Regie vom Anwender durchführbar sein. Im Falle von Programmierungen müssen gängige Script-Sprachen (z.B. VBScript, Perl oder Powershell) möglich sein.
6. Wiederverwendbarkeit von Prozessen: Bereits realisierte intern erstellte Arbeitsabläufe und extern übernommene Workflows sollten sich in dem Tool problemfrei abbilden lassen.
7. Klares Rollen- und Berechtigungsmanagement: Das Tool muss unterschiedliche Aufgaben und Verantwortungen unterstützen, so etwa Prozessdesigner, Systemspezialisten, Koordinatoren usw.
8. Intelligente Versionierungsfähigkeit: Es ist erforderlich, dass die Lösung eine integrierte Versionierung bzw. Revisionierung der Workflows anbietet, kombiniert mit einer mehrstufigen Freigabe.
9. Eigenes Variablen-Management: Zu dieser Pflichtfunktion gehört die Auswertung bzw. Übernahme aller von der IT-Infrastruktur zur Verfügung gestellten Parameter und toolspezifischen Variablen. Nur auf diese Weise lässt sich Schritt für Schritt eine unternehmensweite Prozessunterstützung etablieren.
10. Benutzerfreundlichkeit: Der Anwender sollte über die ihm vertrauten Interfaces angesprochen werden, sei es ein Browser-basiertes oder ein im Mail-Programm integriertes Portal.

„Der Automatisierungsgedanke ist in der Praxis noch viel zu selten umgesetzt“, urteilt centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards, was nach seiner Beratungserfahrung an den häufig schwer zu handhabbaren Lösungen liegt. „Die meisten bestehenden Tools sind aufwändig in der Implementierung und lassen sich nur kompliziert handhaben, wodurch der eigentliche Nutzen schnell wieder verloren geht“, lautet seine Kritik. Er verweist darauf, dass häufig Automatisierungsprojekte aufgrund ihrer Komplexität, der vielen Schnittstellen und aufwendigen Anpassung nicht bis zum Ende realisiert werden. Als Konsequenz müssen sowohl das neue Tool als auch die alten Werkzeuge mit erhöhtem Personalaufwand betrieben werden. „Eine stufenweise Vorgehensweise in der Projektumsetzung und eine modulare Prozessabbildung kann helfen, die noch nicht ausreichend reifen Abteilungen zunächst außen vor zu lassen und nur mit Checklisten einzubinden bzw. eine Teilautomatisierung mit anschließend sukzessiver Erweiterung zu realisieren.“

Über centracon:
Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Deutsche Telekom AG, FinanzIT, Deutsche Post AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Deutsche Bahn AG, e.on und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

denkfabrik group
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72
Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.denfabrik-group.com

Web: http://www.centracon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 575 Wörter, 5057 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von centracon GmbH lesen:

Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...
Centracon GmbH | 25.07.2011

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Frag...
Centracon GmbH | 31.03.2011

Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

(Leverkusen, 31.03.2011) Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Architekturen empfiehlt das Beratungshaus Centracon, eine systematische und mittelfristig angelegte Innovationsstrategie zu entwickeln sta...