info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RightNow |

Cloud Challenge: RightNow richtet Appell an Anbieter von Enterprise-Software

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Neue Standards für Anbieter von Cloud-Lösungen; RightNow fordert Softwareanbieter auf, das Potenzial der Cloud vollständig auszuschöpfen, und empfiehlt Käufern, auf ihre Rechte zu pochen

München, 18. März 2010 - Mit der Cloud Challenge hat RightNow (NASDAQ: RNOW) an die Unternehmen der Softwarebranche appelliert, das mit Cloud-Computing verbundene Potenzial voll auszuschöpfen. Dabei hat RightNow selbst ein richtungweisendes Modell entwickelt, mit dem die geschäftlichen Beziehungen zwischen Softwareanbietern und ihren Kunden in die Cloud verlagert werden.

Cloud Computing ist ein Ansatz, dessen Einführung bahnbrechende Auswirkungen auf die Softwarebranche hatte und die Art und Weise, in der Software gekauft und bereitgestellt wird, grundlegend verändern sollte. Seit der Einführung des Konzepts vor mehr als zehn Jahren, sind die unbestreitbaren technischen Vorteile von Cloud Computing eindrucksvoll unter Beweis gestellt worden: niedrigere Gesamtkosten, kürzere Implementierungszeiten, größere Benutzerakzeptanz und schnelle Innovation. Allerdings wurden an die Cloud auch erhebliche Erwartungen geknüpft, was den Aufbau und die Pflege von Geschäftsbeziehungen zwischen Anbietern und Kunden angeht - Erwartungen, die die Anbieter nur allzu gern verdrängten.

Beim Aufbau von Kundenbeziehungen und der Vertragsgestaltung für Softwareprodukte unterscheiden sich Cloud-Anbieter bisher kaum von traditionellen Anbietern standortgebundener Softwarelösungen. Nach wie vor verkaufen sie ihren Kunden eine gewaltige Menge von Shelfware - Software, die in Regalen verstaubt oder ungenutzt auf Rechnern dahin schlummert. Um Preissicherheit zu erhalten, müssen sich Kunden auf unkündbare Verträge einlassen und meist mehr kaufen, als sie tatsächlich benötigen. Anbieter übernehmen keinerlei Verantwortung für die von ihren Kunden erzielten Resultate und ziehen es vor, ihre Arbeit als erledigt zu betrachten, sobald der Deal unter Dach und Fach ist. Das Ergebnis: Die Kunden können das mit der Cloud verbundene Wertpotenzial nur zur Hälfte ausschöpfen. Es ist Zeit damit aufzuräumen.

Die Cloud Challenge: Neue Standards für die Cloud-Industrie
Die Cloud Challenge definiert neue Standards für den Aufbau und die Pflege von Geschäftsbeziehungen zwischen Anbietern von Cloud-Lösungen und ihren Kunden. Jeder Anbieter von Enterprise-Software, der für sich Cloud-Lösungen auf die Fahne schreibt, sollte sich an diese Standards halten. Und auch die Käufer von Enterprise-Software tun gut daran von ihren Anbietern die Einhaltung solcher Standards verlangen.

1. Keine überflüssige oder unnötige Software - Kunden sollte die Möglichkeit gegeben werden, nur das zu kaufen, was sie wirklich benötigen, ohne dabei auf eine langfristige Preissicherheit verzichten zu müssen.
2. Mindestens 5 Jahre Preissicherheit - Kunden sollten langfristige und transparente Festpreise angeboten werden, ohne dass sie sich langfristig an einen Hersteller bzw. Anbieter binden müssen.
3. Keine langfristige Vertragsbindung - Kunden sollte die Möglichkeit einer Vertragskündigung eingeräumt werden, wenn mit der Lösung des jeweiligen Anbieters nicht die erwarteten Resultate erzielt werden.
4. Problemlose und flexible Anpassung entsprechend der jeweiligen Nutzung - Bei Veränderungen der geschäftlichen Anforderungen sollten Kunden die Möglichkeit haben, die Anzahl der Benutzerlizenzen, die jeweilige Kapazität oder auch den Umfang von Produktmodulen flexibel nach oben oder unten anzupassen.
5. Flexible Verteilung von Kapazitäten bei schwankendem Ressourcenbedarf - Kunden sollten in der Lage sein, saisonalen Schwankungen gerecht zu werden, ohne in Spitzenzeiten zusätzliche Kapazitäten einkaufen zu müssen, die dann im weiteren Verlauf eines Jahres meist ungenutzt brachliegen.
6. Kostenerstattung bei Nichteinhaltung vereinbarter Service Levels - Kunden sollten eine anteilige Kostenerstattung erhalten, wenn der Anbieter die vereinbarten Service Levels nicht einhält.

Kommentare zur Cloud Challenge
"Wir fordern die Branche auf, das Potenzial der Cloud endlich voll auszuschöpfen. Ich appelliere an unsere Mitbewerber, als echte Cloud-Anbieter mit Kunden zusammenzuarbeiten, und nicht als On-Premise-Anbieter, die sich hinter der Maske eines Cloud-Anbieters verstecken. Und ich appelliere an die Kunden, ihre Stimme zu erheben, um ihre Rechte einzufordern, die für klassische Verträge mit Anbietern von Softwarelösungen der Enterprise-Klasse charakteristisch sind."
Greg Gianforte, Chief Executive Officer, RightNow

"Im Zusammenhang mit dem Kauf von Enterprise-Software war ich an vielen Vertragsverhandlungen beteiligt. Deshalb kann ich RightNows Cloud-Appell nur unterstützen. Durch die weitere Verfeinerung und Verbesserung des Cloud-Modells hat RightNow eine Lösung geschaffen, bei der der Kunde nur für das bezahlt, was geliefert wird und womit wirkliche Werte generiert werden. Nicht nur gegenüber dem traditionellen Enterprise-Software-Modell, sondern auch im Vergleich zu SaaS- und Hosted-Lösungen, bei denen sich der Kunde langfristig binden muss und zudem das gesamte Risiko alleine trägt, ist dies ein gewaltiger Vorteil."
Jim Huser, Chief Information Officer, Guthy-Renker

"Das SaaS-Modell ist auf einen dauerhaften Fortbestand von Geschäftsbeziehungen zwischen Kunden und Anbietern ausgerichtet. Deshalb ist es zwingend erforderlich, bei solchen Verträgen auch die Möglichkeit einer Neugestaltung einzuräumen. CIOs, CMOs, Bereichsleiter, Leiter von Beschaffungsabteilungen und andere Führungskräfte im Unternehmen sollten sicherstellen, dass sich die Fehler, die sie bei früheren Käufen von Softwarelizenzen gemacht haben, nicht wiederholen."
SaaS Bill of Rights, Ray Wang, Teilhaber bei Altimeter

RightNow Cloud Services Agreement
Um diesen Standards gerecht zu werden, hat RightNow mit dem am 5.3.2010 vorgestellten RightNow Cloud Services Agreement einen neuen Ansatz für die Lizenzierung von Cloud-Softwarelösungen der Enterprise-Klasse entwickelt. Das RightNow CSA ist seit 1. Januar 2010 RightNows Standardvertragsmodell für den Bezug von Software.



RightNow
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstr. 79
81675 München
089-417761-13

www.rightnow.de



Pressekontakt:
Lucy Turpin Communications
Iris Reitmeier
Prinzregentenstraße 79
81675
München
rightnow@lucyturpin.com
089 417761-18
http://www.lucyturpin.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Iris Reitmeier, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 761 Wörter, 6260 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RightNow lesen:

RightNow | 09.05.2011

RightNow schafft bei mehr als 40 führenden Spieleanbietern die Grundlage für außergewöhnliche Multichannel-Kundenerlebnisse

München, 9. Mai 2011 - RightNow (NASDAQ: RNOW) hilft mehr als 40 großen Spieleanbietern, ihren Kunden in verschiedensten Kommunikationskanälen ein optimales Multichannel-Kundenerlebnis zu bieten und auf diese Weise Umsatz, Effizienz und Kundentreu...
RightNow | 20.04.2011

CRM Excellence Awards von Gartner & 1to1 Media gehen an vier RightNow-Kunden

München, 20. April 2011 - RightNow (NASDAQ: RNOW) gibt bekannt, dass mit BT Retail, Jackson Hewitt, J&P Cycles und der University of New England vier RightNow-Kunden mit Gartner & 1to1 Media CRM Excellence Awards ausgezeichnet wurden. Die weltweit t...
RightNow | 18.04.2011

Office Depot vereinheitlicht Kundenerlebnis für den europäischen Markt mit RightNow

München, 18. April 2011 - Der weltweit tätige Büroartikelhändler und Dienstleister Office Depot arbeitet mit RightNow® (NASDAQ:RNOW) zusammen, um einen effizienteren Betrieb seiner Contact Center sicherzustellen und das Kundenerlebnis in sämtli...