info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Wenn das Handy klingelt, kommt der Horror

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Interaktiver Kinofilm „Last Call“ soll Popcorn-Becher zum Umsturz bringen


Vorabmeldung des Magazins NeueNachricht www.ne-na.de, bei Quellen-Nennung zur Veröffentlichung frei.

München, 18. März 2010, www.ne-na.de – Die Werbeagentur Jung von Matt hat für den Sender 13TH STREET mit „Last Call“ http://www.youtube.com/watch?v=2lrrNZSqElY einen interaktiven Horrorfilm konzipiert, der in den Kinos für Nervenkitzel sorgen soll Die Idee: Der Zuschauer bekommt eine eigene Rolle und steht im Dialog mit der Hauptdarstellerin des Films. Jung von Matt entwickelte dafür zusammen mit Telenet, den Powerflashern und dem Beratungsunternehmen Aixvox ein ungewöhnliches Setup. Die Zuschauer werden vor Beginn des Films aufgefordert, ihre Telefonnummern an eine Kurzwahl zu schicken. Mit einem Spracherkennungssystem von Telenet kann der ausgewählte Kinogast per Handy den Verlauf des Films beeinflussen.
Die Ansagen des Zuschauers werden in Befehle umgewandelt und die Software spielt dann die passende Szene ab. Per Handy entscheidet man, welchen Weg eine Geisel auf der Flucht aus dem alten Sanatorium wählt, ob sie anderen Opfern hilft, ob sie überlebt oder selbst Opfer ihres sadistischen Entführers wird. Dabei hört der Zuschauer am Telefon nicht nur die Stimme der Hauptdarstellerin, sondern erlebt hautnah und parallel zum Film ihr Atmen, ihre Schritte, ihre ganze Angst. „Wir wollten zwei Grenzen aufheben: die eine zwischen Film und Game, die andere zwischen Handlung und Zuschauer. Wir wollten weg von der strikten Trennung: dort Leinwand und Handlung. Hier der passive Zuschauer hinter seinem riesigen Popcorn-Becher. Vielleicht sollte man den Erfolg unseres Films an der Zahl ungewollt umgestoßener Popcorn-Becher messen“, erklärt Andreas Henke, Creative Director von Jung von Matt.
Seine Agentur möchte dem Kunden 13th Street und den Zuschauern ein innovatives Markenerlebnis bieten: „Kurz gesagt: guten modernen Horror. Gerade das Horrorgenre hat in der Vergangenheit sehr innovative Projekte geliefert, wie ‚Blair Witch Projekt’ oder Paranormal Activity“, so Henke. „Die Kinobranche ist immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, ihre Besucherzahlen zu erhöhen. Wir sehen Sprachtechnologie als Business-Treiber in vielen Sparten. Daher ist der Ansatz von der Agentur Jung von Matt sehr gut, die Welt der Spiele, das aktive Beeinflussen der Spielhandlung, mit der Welt des Kinos zu verbinden“, kommentiert Michael-Maria Bommer, General Manager des Sprachdialog-Spezialisten Nuance.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2449 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...