info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste |

WIK untersucht Marktmacht auf dem Regelenergiemarkt: Enges Oligopol beherrscht den Markt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Auch nach der Öffnung des Regelenergiemarktes für den Wettbewerb bleibt es bei einer gemeinsamen Dominanz der vier führenden Stromerzeuger. Für alle Arten von Minutenreserven erfüllen sie die so genannte Marktmachtvermutung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung. Ob diese Marktdominanz allerdings missbräuchlich ausgenutzt wird, ist - auch aufgrund des komplizierten Marktdesigns - nicht eindeutig zu beantworten. Zu diesem Schluss kommt eine jetzt vom WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) und der WHU - Otto Beisheim School of Management veröffentlichte gemeinsame Studie.

Regelenergie wird von den Übertragungsnetzbetreibern als "Leistungsreserve" benötigt, um kurzfristige Schwankungen der Stromnachfrage oder des -angebots ausgleichen zu können. Im Zuge der zunehmenden Einspeisung regenerativer Energien werden Angebotsschwankungen immer bedeutsamer. Da die Kosten der Regelenergie zu großen Teilen an die Verbraucher weiter gegeben werden, geht die Studie der grundsätzlichen Frage nach, ob auf dem Regelenergiemarkt Marktmacht vorlag. Das wiederum würde dann die Gefahr missbräuchlich überhöhter Regelenergiepreise bergen.

Das Wettbewerbsrecht vermutet Marktmacht, und damit verbunden die Möglichkeit, Preise über dem Wettbewerbsniveau zu erzielen, wenn Märkte stark konzentriert sind. Aus diesem Grunde geht die Studie der Frage nach der Marktkonzentration intensiv nach. Verschiedenste Konzepte der Marktmachtmessung kommen zum Einsatz. Sie deuten alle darauf hin, dass der Markt gemeinsam von den vier führenden Stromanbietern dominiert wird. Gleichwohl gibt es eine Vielzahl kleiner Wettbewerber, die zumindest in ihrer Gesamtheit für bestimmt Teilmärkte (v.a. für positive Regelenergie) nicht zu vernachlässigen ist.

Die Studie basiert auf einem vollständigen Datensatz für das Jahr 2008, der alle Gebote anbieterscharf für alle Produkte umfasst. Als Konzentrationsmaße werden Marktanteile, der Herfindahl-Hirschman Indes, Pivotal Supply Index, Residual Supply Index sowie eine Analyse der Preiselastizität der Residualnachfragen verwendet. "Gerade die Verwendung verschiedener Konzentrationsmaße ermöglicht ein differenziertes Bild und hilft, die Produkte und Zeiten zu identifizieren, bei denen Marktmachtausübung besonders wahrscheinlich ist. Nur auf aggregierte Marktanteile zu schauen, würde in die Irre führen", so Dr. Christian Growitsch, Leiter Energiemärkte und Energieregulierung beim WIK.

Marktmachtmissbrauch ist, trotz der umfassenden Datenlage und Datenanalyse, nicht feststellbar. Aber: "Unsere Ergebnisse bedeuten weder, dass Missbrauch vorlag, noch dass kein Missbrauch vorlag", erklärt Professor Dr. Felix Höffler von der WHU. "Diese Frage lässt sich nur dann befriedigend beantworten, wenn man für das komplexe Marktdesign einen wettbewerblichen Vergleichsmaßstab zur Verfügung hätte, wenn man also wüsste, was man bei funktionierendem Wettbewerb zu erwarten hätte." Der Regelenergiemarkt verwendet eine Auktion im Gebotspreisverfahren. Jeder Bieter zahlt für jede angebotene Menge genau seinen eigenen Gebotspreis. Dadurch variieren die Preise und Durchschnittserlöse zwischen den Bietern erheblich. Es gibt also keinen einheitlichen Marktpreis, was traditionelle Preis-Kosten-Vergleiche erschwert. Eine theoretische Analyse für diese Art von Auktionen liegt bisher in der ökonomischen Forschung nicht vor. "Um die Frage nach Missbrauch beantworten zu könne, müssen wir diese Auktion erst noch besser verstehen lernen", so Growitsch. Weitere Analysen sind also notwendig.



WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
Dr. Christian Growitsch
Rhöndorfer Str. 68
53604 Bonn
+49 2224 92 25 88

www.wik.org



Pressekontakt:
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
40221
Düsseldorf
wik@impressions-kommunikation.de
+49 211 307153
http://www.impressions-kommunikation.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Fiederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 398 Wörter, 3372 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste lesen:

WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 09.05.2011

Netconomica 2011: WIK-Konferenz macht Elektromobilität zum Thema

Die jährlich stattfindende Konferenz vermittelt einen sektorübergreifenden Blick auf aktuelle Fragen leitungsgebundener Infrastrukturmärkte. In diesem Jahr geht es um regulatorische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Fragen rund um die Elektro...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 17.02.2011

Neue Glasfaserstudie in Brüssel vorgestellt: Entbündelung macht den Unterschied

Die Studie kommt zum richtigen Zeitpunkt: Ist doch im Zuge der Empfehlung der Europäischen Kommission zur regulatorischen Behandlung von Glasfaseranschlussnetzen der nächsten Generation (Next Generation Access) die Debatte um die beste Architektur ...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 27.10.2010

WIK-Consult und DIW econ untersuchen optimale Unternehmenslandschaft im Strom- und Gasmarkt: Große private Unternehmen meistern künftige Herausforderungen am besten

Die Untersuchung basiert auf einem energiewirtschaftlichen Leitbild bis 2050, das aus Verbrauchersicht die energiepolitischen Ziele Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicher-heit bei gleichzeitiger CO2-Neutralität bestmöglich miteinander verknüpft....