info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Neues Betriebssystem für Layer 4-7 Netzwerk-Switches von Foundry Networks sorgt für mehr Leistungsfähigkeit und Sicherheit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Neue Algorithmen bekämpfen Denial-of-Service-Angriffe bis zu 15-mal schneller als bisherige Lösungen.


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – 22. Juli 2003 - Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von End-to-End Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, stellt eine neue Version seines Betriebssystems TrafficWorks™ Ironware™ vor. Durch das neue Upgrade, mit dem die Layer 4 - 7 Load Balancing Switches der ServerIronÒ-Serie von Foundry ausgestattet sind, kann Foundry seine ServerIron-Systeme noch einmal deutlich verbessern. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Server und Netzwerk-Sicherheit, Applikations-Traffic-Intelligenz sowie das Management von Servern und Load Balancing Switches. Für alle Foundry-Kunden mit gültigem Wartungsvertrag werden die neuen Versionen ohne Mehrkosten verfügbar sein.

Hier die wichtigsten neuen Features der TrafficWorks Ironware Version 9.0 O/S:
– Verbesserter Schutz vor Denial-of-Service-Angriffen (DoS). Server werden mit der konkurrenzlosen Rate von 1,5 Millionen Paketen pro Sekunde vor ‚TCP SYN‘ und ‚TCP ACK‘-Angriffen geschützt. Gleichzeitig wird das Switching des legitimen Datenverkehrs ungehindert fortgesetzt. Gestützt auf neue Algorithmen und FPGA-Technologie, erreicht das neue Betriebssystem eine gegenüber früheren Versionen 15-mal höhere Performance beim Schutz vor SYN-Attacks.
– XML-Switching-Fähigkeit zum Steuern und Dirigieren von Traffic auf der Basis von XML-Tags und Werten. Dadurch ist eine leichtere Kontrolle von E-Commerce-Traffic über Extranets mit Anbindung an Zulieferer oder Kunden möglich.
– Vollständiger HTTP 1.1 Proxy Connection Manager Support nimmt dem Server den Verarbeitungsaufwand für das Management von TCP-Verbindungen ab. Während die Benutzer von kürzeren Reaktionszeiten profitieren, kann sich der Server vollständig der Applikationsverarbeitung widmen.
– Eine aufgewertete Konfigurations-Synchronisation zwischen verschiedenen ServerIron-Systemen in einer High-Availability-Konfiguration reduziert Konfigurationsfehler und ähnliche Netzwerkausfälle.
– Check Point zertifizierte Unterstützung für load-balancing-fähige Check Point NG Firewalls dient dem Skalieren der Firewall-Kapazität. Daraus ergibt sich ein rascher Schutz beim Ausfall der Firewall.
– Integration von Konfigurationsmanagement sowie sFlow-basierter Netzwerk und Server-Überwachung in den IronView® Network Manager (INM) von Foundry sorgt für Bedienungsfreundlichkeit und erleichtert die Verwaltung.

Die Layer 4 - 7 Switches der ServerIron™-Familie von Foundry zeichnen sich durch anspruchsvolle Internet-Traffic und Content-Switching-Features aus. Server Load Balancing zählt ebenso dazu wie URL- und Cookie-basiertes Switching, globales Server Load Balancing, Firewall Load Balancing sowie transparentes Cache Switching. Einige der anspruchsvollsten Kunden der Welt wie etwa AOL TimeWarner, CheckFree Corporation, NTT DoCoMo und die Wachovia Bank setzen auf ServerIron-Systeme von Foundry, um die Skalierbarkeit ihrer Serverfarmen und die Sicherheit ihrer Netzwerke zu gewährleisten.

Eine kürzlich durchgeführte Studie der Yankee Group ergab, dass 35 % der Netzwerk-Ausfallzeiten auf menschliche Fehler bei der Konfiguration zurückzuführen sind. Durch die neuen ServerIron Konfigurations-Synchronisations-Features und die Einbindung in das ausgefeilte INM-Paket kann der Netzwerkbetreiber jetzt die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fehler bei der ServerIron-Konfiguration minimieren. “Je weiter die Beliebtheit von Layer 4 - 7 Switches steigt, wenn es um die Lösung verschiedenster Probleme mit der Serverfarm-Skalierbarkeit und der Sicherheit geht, desto mehr werden die betrieblichen Aspekte von Layer 4 - 7 Switches zu einem Thema für den Netzwerkbetreiber”, so Zeus Kerravala, Senior Research Analyst bei der Yankee Group. “Das neue TrafficWorks-Betriebssystem bietet weltweit die vollständigste und leistungsstärkste Tool-Ausstattung, um den Betrieb und das Management von Layer 4 - 7 Switches zu erleichtern.”
Chandra Kopparapu, Vice President und General Manager der Service Provider and Multi-Layer Switching Business Unit bei Foundry Networks, ergänzt: “Mit Version 9.0 unseres TrafficWorks Ironware Betriebssystems setzt Foundry den Maßstab für Sicherheit, Performance und das Management von Netzwerk-Infrastrukturen. Zudem sorgen wir durch die fortlaufende Innovation und Weiterentwicklung der Layer 4-7 Switching- Technologie für die Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Effizienz von missionskritischen Applikationen.”
Auf der Basis des TrafficWorks Ironware Betriebssystems bieten die Layer 4 - 7 Switches der ServerIron-Familie hervorragende Leistungen in Bezug auf Performance, Preis-Leistungsverhältnis, Switching-Intelligenz und Portdichte. Foundry ist überdies der erste Anbieter lückenloser Netzwerkinfrastruktur-Lösungen, die aus hochleistungsfähigen Web-Switches, Internet-Routern und Wire-Speed Layer 2/3 Switches bestehen.

Preise und Verfügbarkeit
TrafficWorks Ironware O/S Versionen 9.0 und 9.1r sind für ServerIron-Systeme der Serien 100, 400 und 800 verfügbar. Version 9.0s wird ab August für alle Foundry-Kunden mit gültigem Wartungsvertrag ohne Mehrkosten verfügbar sein. IronWare 9.1r ist ab September als Premiumversion der ServerIron 400 und 800 Systeme erhältlich. TrafficWorks IronWare™ 7.3.07 für ServerIronXL-Systeme bietet Unterstützung für Check Point NG Firewalls.

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching- und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches sowie Layer 4 -7 Web Switches und Metro Router. Zu den 6000 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.

Foundry Networks, ServerIron, TrafficWorks, IronWare und IronView sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Foundry Networks, Inc. in den USA und anderen Staaten. Alle übrigen Bezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.


Web: http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Yael Weiner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 801 Wörter, 6619 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...