info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH |

Dynamische Bauteilprüfung sichert die Funktion von Pedalen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Dauertests decken technische Mängel auf.

Mit Prüfsystemen für Fahrzeugpedale unterstützt DYNA-MESS die Hersteller von Kraftfahrzeugen und deren Zulieferer, technisch einwandfreie Pedale zu liefern und so ihre Produktverantwortung wahrzunehmen. Die Systeme simulieren den Dauerbetrieb unter unterschiedlichsten Betriebsbedingungen und decken Schwachstellen auf, bevor neue Komponenten in die Serienfertigung übergehen.

Die Pedale eines Fahrzeuges zählen zu den sicherheitsrelevanten Komponenten jedes Fahrzeuges, die nicht nur statisch beansprucht werden, sondern auch einer hohen Wechselbelastung unterliegen: Selbst wenn im Durchschnitt nur einmal pro Kilometer gebremst wird, kommen im Laufe eines langen Fahrzeuglebens Zehntausende Betätigungen zusammen. Und sie müssen nicht nur Druck aushalten, auch das zuverlässige Rückfedern ist wichtig - ganz besonders beim Gaspedal.

Um die zuverlässige Funktion der Gas-, Brems- und Kupplungspedale zu gewährleisten, stellt DYNA-MESS Maschinen zur Prüfung von Pedalanlagen her. Sie simulieren den Fahrbetrieb unter realistischen Bedingungen. Da sie sehr kompakt sind, können sie direkt im Fußraum von Fahrzeugen eingebaut werden. Auf diese Weise geht auch der Einfluss der Steifigkeit der Karosseriewand in das Prüfergebnis ein.

Bei weltweit führenden Automobilherstellern sind DYNA-MESS Prüfstände für PKW-Pedalanlagen im Einsatz, auf denen sowohl Brems- als auch Kupplungspedale synchron getestet werden. Für die Betätigung werden servopneumatische Antriebsachsen mit einer Nennkraft von 2,5 kN verwendet, die Kraft bei einer Vollbremsung realistisch wiedergeben. Während des Versuchs wird zwischen Kraft- und Wegregelung gewechselt. Die Federkennlinien Bremsen und Kupplungen sind in einer Datenbank hinterlegt, sodass unterschiedliche Systeme simuliert werden können.

Damit die Funktion der Pedale unter verschiedenen Umwelteinflüssen sichergestellt ist, finden die Prüfungen in Klimakammern statt. Die Temperaturen sind zwischen -40 und +80 °C frei wählbar, außerdem kann eine relative Luftfeuchte bis zu 95 Prozent vorgegeben werden.

Servopneumatische Prüfsysteme sind ideal an die Bedürfnisse der Pedalprüfung angepasst, da sie die Belastung durch den Fahrer nach Kraft und Frequenz realistisch abbilden. In den meisten Fällen reicht es aus, Kräfte unter 2,5 kN zu realisieren, die der Belastung bei einer Vollbremsung entsprechen.

Außerdem können die Systeme mit einem von DYNA-MESS entwickelten Modulsystem mit geringem Aufwand an unterschiedliche Fahrzeugtypen angepasst werden.

Versuchsabläufe werden für die Dauerprüfungen mit Lastwechselzahlen in einer Größenordnung von 106 frei definiert. Hierzu werden entsprechende Parameter mithilfe der von DYNA-MESS speziell entwickelten Software über Eingabemasken festgelegt.

Darüber hinaus lassen sich Belastungsprofile zyklisch nachfahren, die aus realen Fahrsituationen als "Nachfahrsignale" aufbereitet werden. Auch Druckverläufe des hydraulischen Kupplungssystems werden anhand von Diagrammen im Versuch nachgebildet, wobei der Gegendruck entweder hydraulisch aufgebaut oder über eine servopneumatische Betätigung des Nehmerzylinders eingestellt wird. In Zusammenarbeit mit Kunden hat DYNA-MESS die Aufnahme und Anbindung von Pedalanlagen verschiedener Baureihen realisiert.

Dr.-Ing. Marcus Jarchow, Geschäftsführer von DYNA-MESS, sieht neben dem Nutzen seiner Systeme für die Sicherheit auch Kostenvorteile für seine Kunden: "Aufgrund des geringen apparativen Aufwandes sind servopneumatische Systeme erheblich kostengünstiger als hydraulisch betriebene. Besonders wenn mehrere Systeme parallelen betrieben werden, entlasten sie das Investitions- und Betriebskostenbudget. Anwender berichten, dass sie für den Preis einer hydraulischen Maschine mehrere servopneumatische beschaffen konnten."

Für den Betrieb im Prüffeld sind sie auch deshalb gut geeignet, weil sie keine Hydraulikflüssigkeit benötigen - die vorhandene Druckluftversorgung reicht aus. Darüber hinaus arbeiten sie leise, sparen Energie und brauchen nicht gekühlt zu werden, denn im Gegensatz zu hydraulischen Maschinen verfügen sie nicht über eine Pumpe, die ständig in Betrieb ist.



DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH
Karl-Heinz Lentz
Leimberg 19
52222 Stolberg
+49.2402.76681-0

www.DYNA-MESS.de



Pressekontakt:
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstraße 83
52072
Aachen
reinhardt@vip-kommunikation.de
+49.241.89468-24
http://www.vip-kommunikation.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Regina Reinhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 521 Wörter, 4509 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH lesen:

DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH | 13.09.2010

Neue Software für die dynamische Bauteilprüfung in mehreren Achsen

Für die dynamische Prüfung von Bauteilen aus Verbundwerkstoffen stellt DYNA-MESS auf der Composites Europe die neue Software DYNA-TCC vor. Sie zeichnet sich durch besonders exakte Phasenregelung aus und ist einfach zu bedienen. DYNA-MESS zeigt d...
DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH | 16.12.2009

Selbstlernende Maschine für die Prüfung von Wirbelsäulen-Implantaten

Stolberg, 16. Dezember 2009. Auf dem diesjährigen Wirbelsäulenkongress hat DYNA-MESS Maschinen für die dynamische Prüfung von Werkstoffen und Bauteilen aus der Medizintechnik vorgestellt, die mit dem neuen Automatikregler DYNA-AC ausgestattet sin...
DYNA-MESS Prüfsysteme GmbH | 16.09.2009

New software for multi-axis, dynamic component testing

At Composites Europe in Stuttgart, Germany, DYNA-MESS will present a new software programme for multi-axis, dynamic testing of composites. The new software combines phase control of exceptional accuracy with high ease of use. At the trade fair, DY...