info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Chemgineering |

Chemgineering Gruppe: Guter Start nach Umsatzrückgang 2009

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Pratteln bei Basel, 19. April 2010 – Chemgineering, Beratungs- und Planungsspezialist für die Life-Sciences-Industrie, hat das Geschäftsjahr 2009 mit einem Jahresumsatz von 34,1 Millionen Schweizer Franken (CHF) abgeschlossen. Wie erwartet, sind Umsatz und Auftragseingang im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise zurückgegangen. Konsequente Akquisition und gezielte Sparmassnahmen bleiben an der Tagesordnung. Der Auftragseingang im ersten Quartal 2010 war wiederum über dem Budget.

„2009 fiel der Auftragseingang mit 31,1 Millionen Schweizer Franken deutlich niedriger aus als im Vorjahr“, sagt Dr. Herbert Matthys, CEO der Chemgineering Gruppe. „Hier konnten wir auch vom starken Auftragseingang aus 2008 sowie von weitreichenden Einsparmassnahmen zehren. Für 2010 erwarten wir eine verhaltene Erholung und sind optimistisch, dass sich die Situation 2011 entspannt und weitere Investitionsprojekte bringt.“

Auftragsverzögerungen mit Vertriebsintensität kontern
Der Trend der Auftragsverschiebungen setzte sich über das ganze Jahr hinweg fort. Insbesondere im letzten Quartal 2009 wurden vor allem Engineering-Aufträge zurückgestellt oder auf 2010 verschoben. Im Consulting konnten Einbrüche vom Jahresanfang zum Jahresende hin ausgeglichen werden.

„Dagegen gibt es nur ein Mittel: den Vertrieb intensivieren und am Aufbau und Erhalt exzellenter Kundenbeziehungen dranbleiben“, erklärt Dr. Armin Mayer, Leiter Business Development der Chemgineering Gruppe. „Gleichzeitig optimieren wir die Kostenseite, indem wir bereits begonnene Spar- und Effizienzsteigerungsmassnahmen konsequent weiterverfolgen.“

Büro Wien geschlossen – Marktbearbeitung aus Deutschland und Schweiz
Als Folge der schwierigen Wirtschaftslage wird der Betrieb des Wiener Büros der österreichischen Chemgineering Business Design GmbH und der Chemgineering Technology GmbH zum 30.06.2010 eingestellt. Den Mitarbeitern wurden Perspektiven in anderen Chemgineering Gesellschaften aufgezeigt. Österreichische Kunden werden von den deutschen und Schweizer Standorten aus betreut.

ASI GmbH wird mit der Chemgineering Technology GmbH verschmolzen
Als weitere Massnahme zum Effizienzgewinn wird die auf Spezial- und Petrochemie spezialisierte ASI GmbH per Ende April 2010 in die Chemgineering Technology GmbH Deutschland integriert und der eigene Markenname aufgegeben. Von der Verschmelzung erhofft sich das Management eine vereinfachte Angebots- und Auftragsabwicklung sowie die gesamtheitliche Aussenwahrnehmung der Engineering-Leistungen.

Über die Chemgineering Gruppe
Chemgineering bietet hochwertige und praxiserprobte Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen für die GxP-regulierten Life-Sciences-Branchen Pharma, Biotechnologie, Feinchemie, Medizintechnik, Kosmetik, Vitamine, Diagnostika und Lebensmittel. Der Geschäftsbereich Consulting (The Business Designers) unterstützt Unternehmen mit von Investitionsprojekten unabhängigen Beratungsleistungen. Der Geschäftsbereich Engineering (The Technology Designers) meistert anspruchsvolle Investitionsprojekte komplett mit allen Fachgewerken. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Pratteln bei Basel, Schweiz, wurde 1996 gegründet und erzielte im Jahr 2009 34,1 Millionen Schweizer Franken (CHF) Nettoumsatz mit etwa 200 Beschäftigten in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Serbien. Weitere Informationen erhalten Sie im Chemgineering Jahresbericht 2009 oder unter: www.chemgineering.com

Web: http://www.chemgineering.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uta Ünal, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2977 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Chemgineering lesen:

Chemgineering | 18.11.2009

Excel 12.0: Gute Nachrichten für alle Anwender

Diverse Quellen stellen einen „grössten anzunehmenden Fehler“ in der Excel-Funktion =RGP() bzw. =LINEST() nebst bedrohlichen Konsequenzen dar. Nachweislich liegt dieser Fehler in der Funktion aber nicht vor. Hier treten vielmehr ungewollt die Risi...
Chemgineering | 20.05.2008

Chemgineering geht doppelt gestärkt ins Geschäftsjahr 2008

„In unseren Stammmärkten werden wir entweder nur als Engineering-Unternehmen oder als nur Beratungshaus wahrgenommen“, begründet Dr. Herbert Matthys, CEO der Chemgineering Gruppe, die strategische Neuaufstellung. „Dabei bietet uns gerade die Syn...