info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BitDefender GmbH |

Trojaner tarnt sich als Google Chrome Extension

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


BitDefender entdeckt neue Spam-Attacke


Holzwickede, 21. April 2010 – Immer mehr Menschen nutzen Google Chrome als Internet Browser. Doch mit der steigenden Popularität wächst auch das Interesse von Cyberkriminellen an diesem Browser. Wie der Virenschutz-Experte BitDefender (www.bitdefender.de) mitteilt, erhalten Chrome-Anwender derzeit per E-Mail ein Angebot für eine angeblich von Google stammende Erweiterung (Extension) des Chrome Browser. In Wahrheit sind die Urheber dieser Mail jedoch Malware-Autoren, die Chrome-Anwender zum Download des Trojaners Agent.20577 verleiten wollen.

Chrome-Nutzer erhalten zunächst eine elektronische Nachricht, die angibt, dass Google eine neue „Extension“ für seinen Browser entwickelt hat, die Usern den Zugang zu E-Mail-Dokumenten künftig erleichtern soll. Der Empfänger wird gebeten, einem Link zu folgen und auf der entsprechenden Website die Erweiterung herunterzuladen. Nach Betätigung des Links erscheint eine Seite, die dem Original der Google Chrome „Extensions“-Webpage zum Verwechseln ähnlich sieht. Doch statt dem versprochenen Tool lädt der PC-Nutzer den Schädling Trojan.Agent.20577 herunter.

Auffällig: .exe statt .crx
Obwohl die Schein-Anwendung über die gleiche Beschreibung wie das Original in den Google Chrome Extensions verfügt, ist der Fake bei genauerer Betrachtungsweise eigentlich relativ einfach zu erkennen. Denn statt einer für diese Erweiterungen üblichen .crx-Datei wird auf der gefälschten Seite eine .exe-Datei zum Download angeboten.

Der BitDefender Malware-Scan identifizierte den Schädling als Trojan.Agent.20577. Dieser Trojaner verändert Windows HOST-Files und blockt so den Zugang zu Google- und Yahoo-Internetseiten. Jedes Mal, wenn der Benutzer auf diese zugreifen möchte und die Befehle „google.[xxx]" oder "[xx].search.yahoo.com" im Webbrowser eintippt, wird er zu einer anderen IP-Adresse umgeleitet. Diese trägt die Bezeichnung 89.149.xxx.xxx. So wird der Anwender auf weitere Malware-verseuchte Internetseiten der Cyberkriminellen umgeleitet.

Die Sicherheitslösungen von BitDefender erkennen den Trojaner zuverlässig und beseitigen ihn. Für Anwender, die nicht sicher sind, ob ihr PC mit dem Schädling infiziert ist, bietet BitDefender unter http://www.bitdefender.de/scanner/online/free.html einen kostenlosen Malware-Scan an.

Weitere Informationen unter: www.bitdefender.de.


Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Pressekontakt:
BitDefender GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-59439 Holzwickede

Ansprechpartner:
Hans-Peter Lange
PR-Manager
Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330
Fax: +49 (0)2301 – 9184-499
E-Mail: presse@bitdefender.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0
E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com




Web: http://www.bitdefender.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 421 Wörter, 3712 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BitDefender GmbH

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BitDefender GmbH lesen:

BitDefender GmbH | 03.07.2012

Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spit...
BitDefender GmbH | 13.06.2012

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über...
BitDefender GmbH | 04.06.2012

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht au...