info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste |

WIK-Konferenz trotzt Flug-Chaos: Internationale Experten diskutieren Breitbandstrategien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bereits zum dritten Mal veranstaltet das WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) am 26./27. April 2010 eine Breitband-Konferenz mit internationalen Experten aus Politik, Wirtschaft, Regulierung und Wissenschaft. Die diesjährige Veranstaltung in Berlin dreht sich um die unterschiedlichen nationalen Ausbau-Strategien und die Rolle der Carrier.

Weltweit hat eine Vielzahl von Carriern heute bereits in breitbandige Hochgeschwindigkeits-Infrastrukturen investiert bzw. plant deren Ausbau. Parallel dazu haben Regierungen in Nordamerika, Asien und Europa ambitionierte Breitbandausbaustrategien formuliert. Vor diesem Hintergrund will die WIK- Konferenz die unterschiedlichen Strategieelemente dieser Ansätze vorstellen und bewerten. Dabei knüpft die diesjährige Veranstaltung an die erfolgreichen WIK-Konferenzen im März 2007 und 2009 an, die sich vorrangig um den Ausbau von VDSL- und FTTB/H-Infrastrukturen drehten. Die Auftakt-Keynote kommt in diesem Jahr von Dr. Andreas Schuseil, der im BMWi für die Themen IT, Post und Telekommunikation verantwortlich zeichnet. Er präsentiert die deutsche Breitband-Strategie und fragt nach dem aktuellen Ausbau-Status. Daran anschließend haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich mit den australischen und anderen europäischen Breitband-Realitäten und -Plänen auseinanderzusetzen. Dr. Donald Stockdale von der amerikanischen FCC (Federal Communications Commission) informiert in einer zweiten Keynote über den amerikanischen Status Quo in Sachen Breitband. Kostenaspekte und der immer wieder geforderte Breitbandzugang für jedermann runden den ersten Konferenztag ab.

Eine hochkarätig besetzte Podiums-Diskussionsrunde und eine Keynote von Manuel Kohnstamm, Präsident von Cable Europe, stehen im Mittelpunkt des zweiten Konferenztages. Vertreter von Vodafone, KPN, Swisscom, der Deutschen Telekom und der ECTA gehen der abschließenden Frage nach, wie sich die europäischen Carrier angesichts der nationalen Breitbandstrategien aufstellen bzw. entwickeln müssen. "Es ist uns gelungen", so Dr. Karl-Heinz Neumann, Geschäftsführer des WIK in Bad Honnef, "exzellente internationale Vertreter der Breitband-Thematik nach Berlin zu holen. Wir hoffen, dass unsere Konferenz neue Impulse für die aktuelle Breitband-Diskussion in Deutschland und Europa liefern wird."

Das Programm und das Anmeldeformular stehen unter www.wik.org zum Download zur Verfügung.



WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
Karin Wagner
Rhöndorfer Str. 68
53604 Bonn
+49 2224 92 25 42

www.wik.org



Pressekontakt:
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
40221
Düsseldorf
wik@impressions-kommunikation.de
+49 211 307153
http://www.impressions-kommunikation.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Fiederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2448 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste lesen:

WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 09.05.2011

Netconomica 2011: WIK-Konferenz macht Elektromobilität zum Thema

Die jährlich stattfindende Konferenz vermittelt einen sektorübergreifenden Blick auf aktuelle Fragen leitungsgebundener Infrastrukturmärkte. In diesem Jahr geht es um regulatorische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Fragen rund um die Elektro...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 17.02.2011

Neue Glasfaserstudie in Brüssel vorgestellt: Entbündelung macht den Unterschied

Die Studie kommt zum richtigen Zeitpunkt: Ist doch im Zuge der Empfehlung der Europäischen Kommission zur regulatorischen Behandlung von Glasfaseranschlussnetzen der nächsten Generation (Next Generation Access) die Debatte um die beste Architektur ...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 27.10.2010

WIK-Consult und DIW econ untersuchen optimale Unternehmenslandschaft im Strom- und Gasmarkt: Große private Unternehmen meistern künftige Herausforderungen am besten

Die Untersuchung basiert auf einem energiewirtschaftlichen Leitbild bis 2050, das aus Verbrauchersicht die energiepolitischen Ziele Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicher-heit bei gleichzeitiger CO2-Neutralität bestmöglich miteinander verknüpft....