info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Haufe Verlag |

Review Neuromarketing Kongress 2010 „Consumer Empathy³“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Erlebnis Neuromarketing


370 Teilnehmer, rund 40 Pressevertreter, hochkarätige Referate von Top-Experten: Der 3. Neuromarketing Kongress in der BMW Welt München war auch in diesem Jahr sehr gut besucht. Die Vorträge lieferten einen erkenntnisreichen, spannenden und interessanten Brückenschlag zwischen Marketing und den Neurowissenschaften. Und sie zeigten vor allem eins: Trotz Online-Shopping und Social Networks – der Kontakt von Mensch zu Mensch ist und bleibt das A und O, will man die Herzen der Kunden erobern.

Wie erobern sich Unternehmen die Herzen und Köpfe ihrer Kunden? Was macht manche Produkte zu Bestsellern und andere zu Ladenhütern? Und wie sieht das Erfolgsrezept guter Verkäufer aus? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Teilnehmer auf dem diesjährigen Neuromarketing Kongress in der BMW Welt.

Zum Beispiel in dem Vortrag von Prof. Joachim Bauer, der die Teilnehmer in die geheimnisvolle Welt der Spiegelneuronen entführte. „Warum ich fühle, was du fühlst“, lautete der Titel seines Vortrags. Darin enträtselte er, wie es Verkäufern gelingt, mit ihren Kunden auf einer Wellenlänge zu sein. Sein Fazit: Kennt und spiegelt ein Verkäufer die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden, fühlt sich der Kunde gut. Fühlt er sich gut, kauft er ein.

Oder bei Prof. Gerhard Roth, der die „Persönlichkeitsunterschiede aus Sicht des Gehirns“ erläuterte. Temperament und Charakter, diese einerseits genetisch determinierten, andererseits von Umwelteinflüssen beeinflussten Persönlichkeitsmerkmale bestimmen, wie ein Mensch tickt. In seinem spannenden Vortrag erklärte Prof. Roth, wie diese Merkmale den Menschen und sein Kaufverhalten prägen. Ob ein Kunde Sicherheit sucht oder Risiken eingeht, ob er Belohnungen erwartet oder ihnen misstraut – all diese individuellen Unterschiede und seine Emotionen bestimmen, was der Kunde kauft und von wem er es kauft.

Ein eindrucksvolles Praxisbeispiel schließlich lieferte Manfred Bräunl, Marketingleiter der BMW Group. Das Unternehmen setzt seit Jahren erfolgreich auf Behavioural Branding. Und sorgt so dafür, dass sich die Kunden mit der Marke identifizieren. Und ihr treu bleiben.

Außerdem: Thom Barath, Gruppe Nymphenburg und Martin Schniedermeier von Nielsen zu den „Limbic® Types — Neuropsychologische Zielgruppen-Segmentierung in der Praxis“, Dr. Hanne Seelmann-Holzmann, die zum Thema „The Asian Brain — Warum man kulturelle und neuronale Unterschiede im internationalen Marketing beachten muss“ referierte und Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein über „Die Rolle der Hirnforschung in der modernen Konsumentenforschung“.

Die Vorträge sowie Fotos und kurze Filme zu den einzelnen Vorträgen des Kongresses sind auf www.haufe.de/neuromarketing2010 sowie auf www.nymphenburg.de/neuromarketing2010 abrufbar.


Web: http://www.haufe.de/neuromarketing2010


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carla Jung, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 307 Wörter, 2312 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Haufe Verlag lesen:

Haufe Verlag | 13.02.2012

Einladung: 5. Neuromarketing Kongress: Customer Experience Management

Customer Experience Management oder CEM schafft diese Begeisterung. CEM schafft Einkaufserlebnisse und sorgt für Erfahrungen, die lange im Gedächtnis bleiben. Wie CEM funktioniert, erklären Hirnforscher und CEM-Experten auf dem diesjährigen Neuro...
Haufe Verlag | 13.12.2011

Haufe Herbst 2011: Haufe aktuell zur E-Bilanz

Vorbei sollen sie sein, die Zeiten, in denen das Bild des Jahresabschlusses von unübersichtlichen und meterhohen Papierbergen bestimmt wurde und gleiche Daten Jahr für Jahr neu eingegeben und geprüft werden mussten: Für alle Geschäftsvorgänge, ...
Haufe Verlag | 12.10.2011

Warum Gärtner die besseren Manager sind

Wer schon einmal versucht hat, einen Apfelbaum mit Einschüchterung zum schnelleren Wachstum zu bewegen, wird kläglich gescheitert sein. Ebenso wie der Manager, der Höchstleistungen durch Druck, Angst und Sanktionen hervorbringen will. Denn: Gesund...