info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TEMA-Q GmbH |

Hybrid-Technik: Marktreife steht noch aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Marktforscher TEMA-Q stellt großes Interesse an Autos mit Hybridantrieb bei weiterhin geringem Marktanteil fest


Meinersen, 23. April 2010 – Die Hybrid-Technik ist als alternativer Antrieb für Autos allgemein anerkannt. Sie gilt vor allem beim Einsatz im Stadtgebiet als umweltfreundlich und sparsam. Allerdings spiegelt sich dieses positive Meinungsbild nicht in den Verkaufszahlen wider. Laut einer aktuellen Umfrage des Marktforschers TEMA-Q unter 1.100 Autofahrern in Deutschland würde derzeit jeder Vierte ein Auto mit Hybridantrieb in Erwägung ziehen. Die Zahl der Neuzulassungen von Hybrid-PKWs hat sich zwischen 2005 und 2009 mehr als verdoppelt. Der Marktanteil im Vergleich zu allen anderen verkauften Fahrzeugen ist jedoch weiterhin sehr gering. Dennoch traut die Mehrheit der Befragten der Technik zu, dass sie sich durchsetzen wird und in fünf Jahren alle Hersteller mindestens ein Modell im Angebot haben werden.

Die Diskrepanz zwischen der hohen Meinung zur Hybrid-Technik und den niedrigen Abverkaufszahlen könnte zum einen am Preis liegen, denn der wird von der Mehrheit der Befragten als zu hoch eingeschätzt. Auch ist die Auswahl an Modellen mit Hybrid-Antrieb bisher noch sehr eingeschränkt. Im Vergleich zu früheren Umfragen in den Jahren 2005 und 2006 stellte TEMA-Q jedoch fest, dass diese Antriebsalternative mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt ist. In der jüngsten Umfrage gaben knapp 90 Prozent der Befragten an, die Technik zumindest dem Namen nach zu kennen.

„Der Anspruch der Käufer und die Wirklichkeit bei den Herstellern klaffen wie so oft bei technischen Entwicklungen auseinander“, erklärte Martin Plötz, Geschäftsführer der TEMA-Q GmbH. „Auf der einen Seite überzeugt die Definition der Hybrid-Technik, die den klassischen Verbrennungsmotor mit einem Elektromotor kombiniert. Auf der anderen Seite warten die Verbraucher auf die Serienproduktion, die günstigere Modelle, eine größere Vielfalt an Fahrzeugen mit dieser Technik und einen tatsächlich günstigeren Kraftstoffverbrauch verspricht.“

Über die TEMA-Q GmbH:
Die TEMA-Q GmbH aus Meinersen bietet Marktforschungslösungen zur Messung und Steigerung der Unternehmensqualität aus Kundensicht. Dabei werden neben Produkten, Dienstleistungen und Serviceleistungen alle kundenrelevanten Schnittstellen abgebildet. Speziell für die Automobilindustrie befragt TEMA-Q jährlich über 100.000 Autofahrer per Telefon zu den Bereichen Fahrzeugtechnik, Design und Service und ermittelt dadurch ein repräsentatives Meinungsspektrum sowie Trends und Prognosen zum Käuferverhalten.

Die ausführliche Studie finden Sie im Internet unter www.tema-q.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Knackstedt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2570 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TEMA-Q GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TEMA-Q GmbH lesen:

TEMA-Q GmbH | 14.03.2011

E10, der unheimliche Stoff an der Tankstelle

Grund für das Desinteresse ist nicht etwa der geringe Bekanntheitsgrad. Immerhin 80% der Autofahrer haben mittlerweile davon gehört. Es liegt vor allem an der Unsicherheit, ob das eigene Fahrzeug E10-tauglich ist. Von denjenigen, die E10 kennen, wi...
TEMA-Q GmbH | 08.03.2011

Die Mehrheit der Autofahrer besitzt ein Navigationssystem - Tendenz weiter steigend

Die Mehrheit der Autofahrer besitzt heute ein Navigationssystem, die Nutzungshäufigkeit ist aber eher niedrig. Mobile Systeme sind im Vergleich zu festeingebauten Systemen deutlich weiter verbreitet. Insgesamt ist weiterhin von einem Marktwachstum a...
TEMA-Q GmbH | 27.01.2011

Haus- und Wohnungsbesitzer sind ihren Handwerkern gegenüber sehr loyal - solange sie nicht enttäuscht werden

Immerhin 65% der Befragten geben an, ohne Vergleichsangebote immer den gleichen Handwerker zu beauftragen, solange sie nicht enttäuscht worden sind. Weitere 10% holen zwar Vergleichsangebote ein, entscheiden sich dann doch immer wieder für denselbe...