info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
XEN GmbH |

XEN goes Culrue!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Die Schauspielerin und Artistin Yutah Lorenz hält pünktlich zum Remake des 1922 erschienenen Films „Dr. Mabuse“ Lesungen aus dem gleichnamigen Romanklassiker und trägt dabei edlen XEN Schmuck.

April 2010 - „Dr. Mabuse ist ein Spieler. Er spielt Karten, er spielt Roulette, und er spielt mit den Menschen, mit dem Leben dieser Menschen, mit dem Tod.”, so umriss seiner Zeit Regisseur Fritz Lang seinen Hauptdarsteller. Die fesselnde Geschichte des kriminellen Arztes und Psychoanalytikers Dr. Mabuse steht aktuell kurz vor ihrem Filmremake und liefert aus diesem Grunde den Anlass für eine ganz besondere Lesereihe.

Yutah Lorenz, bekannt aus „Surprise“ und „Tatort“ ist seit langer Zeit Fan der edlen und reduzierten Schmuckkreationen aus dem Hause XEN. Doch auch das Schmuckunternehmen XEN hegt seit Anbeginn eine Affinität für freischaffende Kunst und deren Vertreter. So kam es, dass XEN als Produktsponsor ein Bestandteil der viel versprechenden Lesereihe wurde. Im Stil der 20er Jahre trägt Yutah Lorenz ausgewählte Ohrstecker, Ringe und einen Anhänger der aktuellen XEN Kollektion.

Der Startschuss für die Dr. Mabuse – Lesereihe fällt am 22.04.2010 in Radolfzell. Es folgen Termine in Uhldingen-Mühlhofen (22.04.10), Sigmarzell (25.04.10), Friedrichshafen (10.06.10) und St. Peterzell (11.06.10). Ab Ende Juli verabschiedet sich die Lesereihe aus der Bodenseeregion und zieht weiter in Richtung Großstadt. So stehen unter anderem Berlin und Frankfurt auf dem Tourneeplan.

Updates, Termine und Veranstaltungsorte finden Sie auf der Seite www.trap-gmbh.de.

Für Ihre Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Timo Noé Chitula , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 204 Wörter, 1466 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema