info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TeleCash |

Mit Pay&Call von TeleCash zusätzliche Gewinne erzielen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neues Aufladeverfahren PIN Printing unterstützt jetzt auch E-Plus und O2


Stuttgart, 15. August 2003. Als Zusatzfunktion der TeleCash Zahlungsverkehrsterminals ist ab sofort die Funktion PIN Printing für das schnelle Aufladen von Prepaid-Karten von E-Plus und O2 erhältlich. Für T-Mobile und D2 ist bereits seit längerem das Online-Aufladeverfahren Cash&Go verfügbar. Unter dem Oberbegriff Pay&Call bietet die Stuttgarter TeleCash Kommunikations-Service GmbH dem Handel somit das Aufladen von Prepaid-Karten für alle Mobilfunkprovider per Terminal an. Bei der neuen Funktion PIN Printing zahlt der Kunde den gewünschten Aufladebetrag bar oder per Karte. Der Händler wählt den entsprechenden Mobilfunkprovider sowie den Betrag am Terminal aus. Daraufhin wird ein Beleg ausgedruckt, auf welchem eine PIN vermerkt ist. Wie bei herkömmlichen Rubbelkarten muss der Kunde dann nur noch den PIN-Code in sein Handy eingeben, um den Ladevorgang abzuschließen. Bei Cash&Go für T-Mobile und D2 wird das Prepaid-Konto nach Bezahlen des Auflade-Betrages und Eingabe der Handy-Nummer direkt online aufgeladen. Händler wie Tankstellen, Supermärkte und Drogerien, aber auch der "Tante-Emma-Laden", können ihren Kunden mit Pay&Call ohne Investitionsrisiko einen zusätzlichen Service liefern. Bereits ab einem Aufladevorgang pro Tag hat der Händler durch Provisionserträge seine monatlichen Terminalkosten erwirtschaftet und kann von da an theoretisch Gewinne in unbegrenzter Höhe erzielen.

Handys gehören schon längst zum Alltag und sind dort nicht mehr wegzudenken. Man kann davon ausgehen, dass rund die Hälfte aller Besitzer ein Prepaid-Handy benutzt. Hier besteht also ein enormes Umsatzpotenzial von monatlich ca. 400 Millionen Euro für Händler aller Branchen, die mit Hilfe des Services Neukunden gewinnen und die Häufigkeit der Besuche bestehender Kunden erhöhen möchten. Wer ohnehin Bezahlvorgänge mit dem Multifunktions-Terminal Amadeo von TeleCash abwickelt, kann direkt nach dem Download einer speziellen Software Prepaid-Karten der vier genannten Netzprovider aufladen. Händler, deren Terminal nicht um die Funktion Pay&Call erweitert werden kann, erhalten ein kostengünstiges Austauschgerät. Die Terminals sind einfach zu bedienen, und der Ladevorgang kann an einem übersichtlichen Display bequem nachvollzogen werden. Der Einzelhändler muss keine unsichere Investition in Rubbelkarten tätigen und geht darüber hinaus auch kein Risiko durch Diebstahl der Karten ein. "Da sich die Aufwendungen für ein Terminal bereits bei einem Aufladevorgang pro Tag rechnet, ist der Service auch für Händler interessant, die zuvor keine Rubbelkarten verkauft haben. Denn ein Zahlungsverkehrsterminal hat ohnehin fast jeder Laden im Einsatz, um seinen Kunden die Möglichkeit zum Bezahlen per Bank- oder Kredit-Karte zu ermöglichen," führt TeleCash-Pressesprecherin Andrea Muth aus. "Die Auflade-Funktion ist optimal, um die monatliche Überlassungsgebühr für die Geräte zu erwirtschaften."

Einen genauen Überblick über Anzahl der Ladevorgänge, Provisionen und Mehrwertsteuer kann sich der Händler mit Business&Reports pay&call verschaffen. Diese Erweiterungsfunktion bietet eine separate Aufstellung aller Ladevorgänge und ist somit eine ideale Grundlage für die Abrechnung gegenüber dem Finanzamt. Unabhängig davon, ob mit Karte oder bar gezahlt wurde, listet der Report dabei alle Provisionen sowie die Mehrwertsteuer auf.

Auch für Handy-Besitzer ist die Möglichkeit des Ladevorgangs am Terminal mit Vorteilen verbunden. Bei herkömmlichen Auflade-verfahren ist der Aktivierungs-PIN auf einer Rubbelkarte abgedruckt. Beim Aufrubbeln des Codes kam es nicht selten vor, dass die Karte zerstört und somit unbrauchbar wurde. Ein solches Risiko gehen weder Kunden von T-Mobile und D2 mit Cash&Go noch Kunden von E-Plus und O2 mit der neuen Funktion PIN Printing ein. Der gezahlte Betrag wird in jedem Fall gut geschrieben.

Über TeleCash:
Die TeleCash Kommunikations-Service GmbH wurde 1991 gegründet und ist seitdem einer der führenden Anbieter in Deutschland rund um das elektronische Bezahlen an Kassen, Automaten, Multimediakiosken sowie im Internet. Zusätzlich bietet TeleCash individuelle Kundenkartenlösungen. Alle Arten von Bezahlvorgängen, ob mit EC-Karten, Kreditkarten, GeldKarten oder Kundenkarten werden banken- und kreditkartenneutral abgewickelt. TeleCash bietet heute mit 340 Mitarbeitern sowohl branchenspezifische Sonderlösungen als auch Standardanwendungen an.


Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rüdiger Dartsch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 585 Wörter, 4463 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TeleCash lesen:

TeleCash | 10.09.2003

Terminal von TeleCash ist OPT-fähig

Stuttgart, 10. September 2003. Die Zukunft des Zahlungsverkehrsterminals ZVT700 für Kartenzahlungen im Handel ist gesichert. Das mit mehr als 100.000 installierten Geräten seit 1990 meist genutzte Terminal in Deutschland wurde durch den Stuttgarter...
TeleCash | 07.07.2003

TeleCash unterstützt als erster deutscher Netzbetreiber neue VISA- und MasterCard-Sicherheitsstandards

Stuttgart, 7. Juli 2003. Als erster Netzbetreiber in Deutschland unterstützt die Stuttgarter TeleCash Kommunikations-Service GmbH mit ihrem Internet-Payment die neuen Sicherheitsstandards von VISA "Verified by VISA" und MasterCard SecureCode. Damit ...
TeleCash | 26.05.2003

Polizeibeamte in Nordrhein-Westfalen kassieren Verwarnungsgelder und Sicherheitsleistungen bargeldlos mit mobilen Terminals von TeleCash

Stuttgart, 26. Mai 2003. Verkehrssünder werden in Nordrhein-Westfalen bald bargeldlos zur Kasse gebeten. Die Stuttgarter TeleCash GmbH, führender Anbieter für elektronisches Bezahlen in Deutschland, rüstet ab der zweiten Jahreshälfte die Polizei...