info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAPHIR GmbH |

SAPHIR: Dynamische Applikationen statt SOA-Schrott

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Whitepaper erklärt Voraussetzungen für den notwendigen Wandel in der Software- Entwicklung

München, 29. April 2010. Viele SOA-Projekte haben kaum mehr als Software-Schrott zurückgelassen. Dabei ist die Vision von dynamischen Applikationen durchaus realistisch. Voraussetzung dafür ist jedoch ein umfassender Paradigmenwechsel. Mit dem neuen Whitepaper "Enterprise Ontologien statt SOA-Ruinen" zeigt Knut Lünse, CTO des Münchner Systemhauses SAPHIR, wie das gelingen kann. Anhand anschaulicher Beispiele stellt er dabei die Rolle von Enterprise Ontologien und der Object Process Methodology als zentrale Bausteine für das Bereitstellen und Auflösen von Applikationen aus dem Geschäftsbetrieb heraus. Interessenten können das Whitepaper auf Anfrage unter whitepaper@pr-marcom.net erhalten.

Halbwissen und fundamentale Missverständnisse - das sind wohl die häufigsten Ursachen für das Scheitern von SOA-Projekten. Denn viele der auf dem Markt feilgebotenen Baukästen verwässern die Semantik von Serviceorientierten Architekturen, indem sie dem Architekturkonzept den Anstrich einer Technologie geben. Darüber hinaus orientieren sie sich an den klassischen Modelliersprachen: Nicht nur, dass man damit ein Geschäftsmodell nicht vollständig beschreiben kann, fast immer erzeugen diese Instrumente auch Programmcode, der nachzubearbeiten ist. Eine Aufgabe, die Fachabteilungen klar überfordert.

Dynamische Applikationen können Fachabteilungen so nicht erzeugen. Dafür muss ein entscheidendes Umdenken gerade auch mit Blick auf die Betrachtung des eigenen Unternehmens erfolgen.

Damit das gelingen kann, bedarf es zunächst einer formalen Spezifikation des Geschäftsmodells, die von Menschen und Maschinen verstanden wird. Solche Spezifikationen oder Enterprise Ontologien müssen auch den Raum bieten, spontane Änderungen problemlos abzubilden. Möglich wird dies zum Beispiel mit der Hilfe der Object Process Methodology (OPM) des Massachusetts Institute of Technology. Sie bietet einige wenige Grundmodelle, die sich problemlos aus sich heraus erweitern lassen.

"Der Grundgedanke der SOA ist keinesfalls unrealistisch, die vielen auf dem Markt zu findenden Baukästen dagegen schon", kommentiert Knut Lünse, CTO bei SAPHIR. "Mit dem neuen Whitepaper wollen wir die SOA-Idee weiter entmystifizieren und IT-Verantwortlichen zeigen, wie sie bei der Umsetzung eines Frameworks zum Erzeugen dynamischer Applikationen vorgehen müssen."

Bildmaterial erhalten Sie im Internet unter
http://www.pr-marcom.net/presse
oder auf Anfrage.


SAPHIR GmbH
Brigitte Dorn
Herzogspitalstraße 11
80331 München
089 26019816

www.saphirgmbh.de



Pressekontakt:
PRMS
Axel Schmidt
Bahnhofstraße 44
61118
Bad Vilbel
info@pr-marcom.net
4906101509848
http://www.pr-marcom.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Schmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 315 Wörter, 2725 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAPHIR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAPHIR GmbH lesen:

SAPHIR GmbH | 08.09.2011

ACSI-Projekt: "EU-Vergabeinstitute prüfen den Markt nicht richtig"

München, 8. September 2011. Knut Lünse, CTO beim Münchner Systemhaus SAPHIR kritisiert das ACSI-Projekt (Artifact-Centric Service Interoperation) der Europäischen Union: "Es scheint, als prüften die Vergabeinstitute nicht, was in dieser Richtung...
SAPHIR GmbH | 07.09.2011

"Agile Software-Architektur klingt verdächtig nach SOA"

München, 7. September 2011. "Agile Software-Architektur mag [...] verdächtig nach Serviceorientierter Architektur klingen. Warum auch nicht? Die Idee an und für sich ist ein Schritt in die richtige Richtung. Entscheidend ist es jedoch, über das r...
SAPHIR GmbH | 22.07.2011

SAPHIR: Software-Modellierung ist wichtiger als Implementierung

München, 22. Juli 2011. "Traditionelle Software-Entwicklung ist umständlich und nicht mehr zeitgemäß", so urteilt Knut Lünse, Chief Technology Officer beim Münchner Systemhaus SAPHIR. Grund dafür sei nach Ansicht von Lünse oft auch eine reich...