info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micro warnt vor neuer Bedrohung für Twitter-Nutzer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


+++ Trend Micro Newsalert +++

Hallbergmoos, den 30. April 2010 - Eine neue Bedrohung für Twitter-Anhänger hat der Sicherheitsanbieter Trend Micro ausgemacht: Es sind zwei Arten im Umlauf, wobei die eine auf den Diebstahl von persönlichen Informationen oder Login-Daten aus ist und die andere versucht, Systeme mit Schadsoftware zu infizieren. Verbreitet werden die beiden Varianten über Spam-Nachrichten, die sich als Twitter E-Mail-Benachrichtigung tarnen:

Variante 1 nutzt eine generische Grußformel, während die Mail lediglich sagt "You have 1 unreaded message from Twitter," gefolgt von einer Webadresse. Diese leitet die Empfänger auf eine Webseite um, wo sie aufgefordert werden, ihre persönlichen Informationen anzugeben.

Variante 2 nutzt ebenfalls eine generische Grußformel zusammen mit der Nachricht "You have 3 information message(s)," gefolgt von einer Webadresse. Anstatt die Empfänger nach persönlichen Informationen zu fragen, wenn sie den Link anklicken, wird Schadsoftware auf ihre Systeme heruntergeladen.

Trend Micro empfiehlt: Twitter-Nutzer sollten immer auf jedes Detail in den ankommenden E-Mails achten, denn es ist relativ einfach, eine reelle von einer gefälschten Mail zu unterscheiden. Denn eine legitime Twitter-Benachrichtigung sieht folgendermaßen aus:
Sie beginnt üblicherweise mit "Hi, *Benutzername" und enthält die Wörter "You have a direct message:," gefolgt von der eigentlichen Nachricht.

Trend Micro schützt

Das Trend Micro Smart Protection Network schützt die Anwender vor dieser Gefahr, indem es mit Hilfe seines E-Mail-Reputationsdienstes verhindert, dass Spam-Nachrichten in den Posteingang der Anwender gelangen. Ferner blockiert es durch seinen Web-Reputationsdienst den Zugriff auf Phishing Sites. Auch das kostenlose Browser Plugin eMail ID (URL) hilft dabei, legitime E-Mails im Posteingang zu identifizieren.

Um sich vor ähnlichen Attacken zu schützen, rät Trend Micro, bei jeder erhaltenen E-Mail auf verdächtige Details zu achten. Weitere Informationen sind unter http://blog.trendmicro.de/spam-gibt-sich-als-twitter-mail-benachrichtigung-aus/ erhältlich.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
brzakala@phronesis.de
08214448044
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2423 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...