info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DataCore |

Tests des Storage Performance Councils bestätigen unerreichtes Preis-/Leistungsverhältnis der SANsymphony-Speicher-Plattform:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


DataCore bricht erneut Rekord bei Speicherleistung


Ft. Lauderdale (Fla.), München, 18. August 2003. DataCore Software, führender Anbieter offener Speichernetzwerkplattformen der Unternehmensklasse, hat bei SPC-1 Benchmark-Tests des Storage Performance Councils, dem anerkannten Standard für objektive Leistungsvergleiche bei Speicher, mehrere Rekorde aufgestellt. Mit einer SANsymphony-Konfiguration zu einem Endkundenpreis von unter 310.000 US-Dollar wurde erstmals die magische Hürde von 50.000 SPC-1 IOPS (Input-/Output-Operationen pro Sekunde) übertroffen. Dies schlägt die Performance-Daten aller gängigen Speicher-Subsysteme, die bei nur annähernd vergleichbarer Leistung nicht unter einer Million US-Dollar angeboten werden.

DataCore bricht mit SANsymphony drei Rekorde in Schlüsselkriterien der SPC-1 Benchmark-Tests, und zwar bei der Datentransferrate, dem Preis-/Leistungsverhältnis sowie bei der Speicherauslastung. “Wir sind vor allem stolz auf die Effizienz der Speicherauslastung bei vergleichsweise einfacher Konfiguration“, kommentiert Ziya Aral, Chairman und CTO bei DataCore. „Das ist so, als würde man den Großen Preis von Monaco mit einer Familienlimousine gewinnen, die auf 100 Kilometer nur einen Liter Sprit benötigt.”

Die Ergebnisse im einzelnen:

1. Leistung:
Mit 50.003,55 SPC-1 IOPS setzt DataCore einen neuen Rekord für die Datentransferrate (I/O-Leistung), und dies in einer Standardkonfiguration mit drei Speicher-Knoten.

2. Preis-/Leistungsverhältnis:
Mit 6,11 US Dollar pro SPC-1 IOPS halbiert DataCore die Kosten im Vergleich zum günstigsten Midrange-Subsystem. Im Vergleich zu proprietären High-End-Speicher-Arrays liegen die Kosten bei einem Drittel bis einem Fünftel.

3. Festplattenauslastung:
DataCore erreicht diese Resultate mit nur einem Drittel der Plattenlaufwerke, die der bisherige Rekordhalter bei den SPC-1-Tests benötigte. Dies veranschaulicht, wie die Speichermanagement-Software die Nutzung physikalischer Ressourcen optimiert.

„Für den Anwender bedeutet ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis steigende Produktivität und einen echten wirtschaftlichen Vorteil“, sagt Randy Kerns, Senior Partner bei der Evaluator Group. „Die Leistungsdaten, die DataCore vorlegt, sind sehr beeindruckend, aber noch wesentlicher ist, dass sie leicht mit jenen anderer Hersteller verglichen werden können. Die SPC-1 Benchmark-Tests liefern die nötigen Informationen, die ein Anwender braucht, um Kosten und Leistung unterschiedlicher Speichersysteme verschiedener Anbieter vergleichen zu können. Unternehmen wie DataCore nutzen sie als unabhängige Quelle um das Preis-/Leistungsvermögen ihrer Lösung zu demonstrieren, und sie können dies ganz unabhängig von ihrer Größe tun.“

Noch beeindruckender sind die Resultate vor dem Hintergrund, dass DataCore ausschließlich preisgünstige Standardhardware verwendet: Der gesamte Datenaustausch erfolgte über drei Speicher-/Virtualisierungs-Knoten „von der Stange“ – Dell-Server mit Intel-Prozessoren unter Windows Server 2003 - und einem preiswerten Fibre Channel-Disk-Speicher (1 Gbit JMR Fortra JBOD). Anstatt für den Test auf speziell angepasste Speicherhardware zurückzugreifen, wurden also handelsübliche Server- und Disk-Systeme eingesetzt, die bei Anwendern auch im alltäglichen Betrieb zum Einsatz kommen.

„SANsymphony liefert die nötige Intelligenz, Kontrolle und Redundanz, um Standard-Server in die besten Speicherserver überhaupt zu verwandeln“, sagt Ken Horner, Vizepräsident Marketing bei DataCore Software. „Das SPC-Resultat zeigt, dass wir in der Lage sind, die Leistungsfähigkeit der neuesten Intel-Prozessoren in Speichernetzwerken optimal umzusetzen. Dabei arbeitet SANsymphony mit jedem Innovationsschub von Intel und Microsoft schneller, und man kann sich vorstellen, wie weit uns diese Technologie noch bringen kann.“

Eine Zusammenfassung des SPC-1 Benchmark-Tests von DataCores SANsymphony (11 Seiten, Download-Größe 0,8 MB) steht auf der Website des Storage Performance Concils zum Download bereit unter
http://www.storageperformance.org/Results/SPC-1/DataCore_2003-08-11_SANsymphony/2003-08-08_DataCore_SANsymphony_ExecSumm.pdf.

Der vollständige Report (65 Seiten, Download-Größe 2,1 MB) steht zum Download bereit unter
http://www.storageperformance.org/Results/SPC-1/DataCore_2003-08-11_SANsymphony/2003-08-08_DataCore_SANsymphony_FDR.pdf

Über DataCore Software
Der unabhängige Softwareanbieter DataCore Software hat sich auf die Konsolidierung, das Management und die Automatisierung von Speicher für heterogene Anwendungsumgebungen unter Windows, Unix, Linux, MacOS und NetWare spezialisiert. Die preisgekrönte SANsymphony Software zentralisiert das Speichermanagement auf Dell-Servern mit Intel-Prozessoren unter Windows Server 2003, die Pooling, Caching und Replikation von Daten in Netzwerken steuern. SANsymphony unterstützt Festplattenarrays aller führenden Speicher-Hersteller und ist weltweit in den Datenzentren von Global 2000-Unternehmen im Einsatz. Auch Speichersubsysteme von OEM-Anbietern profitieren von fortschrittlichen Funktionalitäten, Hochverfügbarkeit ohne Ausfallzeiten sowie bislang unerreichten Leistungsdaten. DataCore befindet sich in Privatbesitz und hat seine Hauptniederlassung in Ft. Lauderdale, Florida. Weitere Informationen über Produkte sowie internationale Niederlassungen erhalten Sie unter www.datacore.com.

DataCore, das DataCore-Logo, Powered by DataCore, ROI Street Smarts, SANsymphony, SANcentral und SANvantage sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier erwähnte DataCore-Produkt- oder Servicenamen sowie Logos sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Alle anderen hier erwähnten Produkte, Dienste und Firmennamen sind die Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.

Unternehmen:
DataCore Software GmbH, Leopoldstr. 244, 80807 München, Tel.: 089-24445-2151, Fax: 089-24445-5049, E-mail: info@datacore.com
Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH, Karolinenstrasse 21, 86150 Augsburg
Michael Baumann, Tel. +49-(0)821-3430016, Fax: +49-(0)821-3430077, E-mail: m.baumann@konzept-pr.de
Regina Glaser, Tel. +49-(0)821-3430017, Fax: +49-(0)821-3430077, Email: r.glaser@konzept-pr.de

Diese Pressemeldung steht unter: www.konzept-pr.de, Kunden: DataCore Software zum Download bereit


Web: http://www.konzept-pr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Baumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 5666 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DataCore lesen:

DataCore | 03.12.2013

DataCore realisiert Storage-Projekt des Jahres

„Leser und Jury haben den nachhaltigen geschäftlichen Nutzen für den Anwender anerkannt. Die Installation zeigt, wie man den Mehrwert von Software-definiertem Storage für virtualisierte Infrastrukturen nutzt und effizient für eigene Wettbewerbs...
DataCore | 15.10.2013

DataCore stellt Weiterentwicklungen für SANsymphony-V vor

DataCore SANsymphony-V ist eine Hardware-unabhängige, Software-definierte Speicherplattform für Hochverfügbarkeits- und Performance-Anforderungen in virtuellen Infrastrukturen. Die Hardware-agnostische Speichervirtualisierungs-Software integriert ...
DataCore | 13.02.2013

DataCore erweitert Leistungsspektrum von SANsymphony-V

Bis zu 8 Knoten - Skalierbarkeit für Enterprise- und Cloud-Anwender In großen Systemumgebungen ist es entscheidend, die Leistungsfähigkeit einfach zu skalieren. DataCoreTM verdoppelt deshalb die maximale Anzahl von Speichervirtualisierungsknoten ...