info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sterling Commerce GmbH |

Studie identifiziert Faktoren für den Aufschwung in der Versicherungsbranche

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kundenzufriedenheit und Effizienzsteigerung im operationellen Geschäft sind Treiber / Neue Studie offenbart Fallstricke und Empfehlung bei der Datenintegration

Düsseldorf – 12. Mai 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T (NYSE:T), hat die Ergebnisse einer weltweit durchgeführten Studie im Versicherungssektor vorgestellt. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass ein besserer Kundenservice und effizientere Betriebsprozesse für eine Wiederbelebung dieses Industriezweiges sorgen können. Die von Sterling Commerce beauftragte und vom Marktforscher Vanson Bourne durchgeführten Studie wurde durch die TowerGroup, einem unabhängigen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen, analysiert.

Herausforderungen bei der Datenintegration führen dazu, dass Versicherer die Kundenansprüche in punkto Service und Effizienz nur unzureichend bedienen können. Ungefähr jeweils die Hälfte der Versicherer sieht Probleme bei der Datenintegration in Zusammenarbeit mit seinen Partnern (extern), als auch intern bei der Enterprise Application Integration:
• Europäische Versicherer erachten die Probleme der externen und internen Integration nahezu gleich; mit 46 Prozent sehen Versicherungsunternehmen Probleme bei der externen und 48 Prozent bei der internen Integration
• Die Versicherer in Nordamerika bewerten die Probleme der externen Integration signifikant höher (56 Prozent) als die interne (33 Prozent)

„Die Ergebnisse verdeutlichen, dass im Versicherungssektor große Probleme beim Datenaustausch vorliegen, die Kundenanforderungen an die Versicherer und letztendlich das Versicherungsgeschäft negativ beeinflussen“, sagt Karen Pauli, Research Director Insurance bei TowerGroup. „Die führenden Versicherer, die ihre Effizienz und das Risikomanagement verbessern, maximieren damit das Potential jedes einzelnen Vertriebskanals und erhöhen die Kundenzufriedenheit durch IT-basierte Datenintegration. Die akkurate, komplette und schnelle Datenübertragung zum letztendlichen Bestimmungsort erhöht die Profitabilität bei den Versicherern“, ergänzt Pauli.

Die Studie zeigt verschiedene Fallstricke bei der Datenbewegung auf. Beispielsweise haben eine Mehrheit der Versicherer in Europa und Nordamerika Verfahren und strategische Rahmen für den Datenaustausch entwickelt – gleichwohl geben beide Regionen an, dass diese Richtlinien nicht konsequent durch den Einsatz von adäquater Software angewandt werden. Europäische Versicherer sind ihren US-amerikanischen Kollegen bei der Lösung dieses Problems voraus – 53 Prozent der Europäer gaben an, die Richtlinien konsequent anzuwenden, während dies nur 23 Prozent der Nordamerikaner tun.

Neueste (und zukünftige) Marktbedingungen sind die Ursache für sinkende Prämieneinnahmen auf Vertriebsseite der Versicherungsträger und der Grund für fallende Erträge aus dem Fondsmanagement über alle Sparten hinweg – auf beiden Kontinenten. Um den Markt wieder zu beleben, wollen sich Versicherer auf folgende Themen konzentrieren:

• Kundenservice –Versicherer müssen das Vertrauen ihrer Kunden zurückgewinnen, das sie durch die Finanzkrise verloren haben. Eine ständige Erreichbarkeit des Versicherungsgebers über alle Kanäle hinweg, soll die hier bestehenden Kundenerwartungen erfüllen und neues Vertrauen schaffen.
• Profitabilität – Um Betriebskosten zu senken, sind Versicherer gezwungen, ihre Herausforderungen an das Data Management zu meistern sowie isolierte Systeme abzulösen. Der Report zeigt Möglichkeiten, die Versicherungsträger individuell zur Kostenreduktion nutzen können. Beispielsweise die Beseitigung fehleranfälliger manueller Prozesse durch Automation und Vereinfachung der Schadensabwicklung und
-regulierung.
• Geschäftswachstum durch Marktdiversifizierung – Eine in der Studie hervorgehobene Option ist die Einführung einfacherer Produktlinien, die schnelle Einsparungen bringen und auf spezielle Marktsegmente wie beispielweise Renten abzielen. Diese Produkte adressieren Kunden, „die davon überzeugt sind, dass einfacher gleich besser ist“, so die Studie.

„Wie in vielen anderen Marktsegmenten auch eröffnen sich bei einem Wirtschaftsumschwung im Versicherungssektor dramatische Risiken und Chancen“, sagt Jim Gahagan, Global Finance Services Industry Executive, Sterling Commerce. „Um dies als Chance zu begreifen, wechseln viele Versicherer auf unsere intelligente Process-Integration-Lösung ‚Sterling Business Integration Suite’ um Straight-Through-Processing über veraltete Technologien in verschiedenen Standorten und Systemsilos hinweg zu realisieren.“

Die Marktuntersuchung adressierte die Bereiche Immobilien- und Unfallwesen in Nordamerika sowie Lebensversicherung und Allgemeines (Non-Life) in Europa. Fünfzig national und international operierende Unternehmen in den USA und Kanada wurden befragt. Die gleiche Anzahl an Versicherungsunternehmen hat sich in Großbritannien, Frankreich und Deutschland an der Studie beteiligt. In jedem Land wurden die Befragten aufgeteilt in Kundenmanager und IT-Manager.

Die Studie steht zum Download zur Verfügung unter: http://go.sterlingcommerce.com/insurance-data-integration/uk/


Über Sterling Commerce:
Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T Inc. (NYSE:T), unterstützt Kunden dabei, ihr Business Collaboration Network zu optimieren und zu transformieren, mit dem Ziel Gewinne zu steigern und Kosten zu senken. Mehr als 18.000 Kunden weltweit vertrauen auf die Integrationslösungen von Sterling Commerce, um die Voraussetzung für die Vernetzung, Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu schaffen. Der Hauptsitz von Sterling Commerce befindet sich in Columbus, Ohio. Zudem unterhält Sterling Commerce Niederlassungen in 24 Ländern. Die Hauptniederlassung für Zentraleuropa befindet sich in Düsseldorf. Weitere Informationen unter www.sterlingcommerce.de.



Weitere Informationen:
Sterling Commerce GmbH
Karin Porwoll
Uerdinger Str. 90, 40474 Düsseldorf
Tel. 0211 / 43848-455
Fax 0211 / 9272-455
E-Mail: karin_porwoll@stercomm.com
Internet: www.sterlingcommerce.de

Fink & Fuchs Public Relations AG
Karsten Krone
Berliner Str. 164, 65205 Wiesbaden Tel. 0611 / 74 131-77
Fax 0611 / 74 131-30
E-Mail: karsten.krone@ffpr.de
Internet: www.ffpress.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karsten Krone, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 711 Wörter, 6187 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sterling Commerce GmbH lesen:

Sterling Commerce GmbH | 13.04.2011

IBM präsentiert Smarter Commerce Software und Service-Optionen

Las Vegas/Düsseldorf, 13. April 2011 -- IBM (NYSE: IBM http://www.ibm.com/investors/) hat neue Softwarelösungen und Service-Optionen vorgestellt, mit denen Unternehmen in den durch elektronische Transaktionsverarbeitung bestimmten B2B- und B2C-Umge...
Sterling Commerce GmbH | 31.03.2011

Sofidel automatisiert mit Sterling Commerce Geschäftsprozesse

Düsseldorf – 31. März 2011 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat bekannt gegeben, dass die Sofidel Group, ein multinationaler Papierkonzern und der zweitgrößte Hersteller von Consumer-Papierprodukten in Europa, die Softwa...
Sterling Commerce GmbH | 04.11.2010

Komplexe IT-Infrastrukturen verursachen bei Banken hohe Kosten für den Datenaustausch

Amsterdam – 25. Oktober 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat auf der Fachmesse Sibos die Ergebnisse einer globalen Studie zum Thema Datenaustausch im Bankensektor vorgestellt. Die Umfrage ergab, dass die Kosten für Fin...