info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Beratungsoffensive: Chancen auf Lehrvertrag im Handwerk

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Über 500 freie Ausbildungsplätze warten auf Bewerber


Der Countdown läuft: In wenigen Monaten beginnt das neue Ausbildungsjahr und noch immer sind über 500 freie Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Cottbus (HWK) gemeldet. Mit Hilfe ihrer „Beratungsoffensive Lehrstellenvermittlung für Jugendliche und Eltern“ unterstützen die Ausbildungsberater der Kammer Schüler, die an einer Lehre im Handwerk interessiert sind, bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die zweite Runde der Beratungsoffensive führt die HWK-Mitarbeiter erneut in vier Städte des Kammerbezirkes.

„Nutzt Eure Chance, Euch eine Lehrstelle zu sichern. Die Handwerksbetriebe aus der Region bieten eine Vielzahl an Berufen mit guten Karriereaussichten“, appelliert Kammerpräsident Peter Dreißig an die Jugendlichen, die noch keinen Lehrvertrag haben beziehungsweise unschlüssig ob der eigenen beruflichen Zukunft sind. Nicht nur in „klassischen“ Handwerksberufen wie Bäcker, Fleischer oder Maler und Lackierer wird qualifizierter Nachwuchs gesucht. Auch als Gebäudereiniger, Augenoptiker und Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik bietet sich den Schülern die Chance auf einen Ausbildungsplatz.

„Mit unserer Beratungsoffensive möchten wir einerseits die Jugendlichen, andererseits aber auch deren Eltern erreichen. Sie sind es, die dem Nachwuchs bei der Berufswahl zur Seite stehen“, weiß Oliver Huschga, passgenauer Vermittler der HWK. Neben Informationen zu einzelnen Handwerksberufen haben die Schüler in Guben, Finsterwalde, Spremberg und Forst auch die Möglichkeit, sich Tipps zu ihren Bewerbungsunterlagen oder zum Vorstellungsgespräch zu holen. „Wir beantworten gern alle Fragen rund um Ausbildung, Beruf und Karriere und freuen uns bei der Beratungsoffensive auf viele interessierte Jugendliche“, betont Huschga.

Bereits im März führte die Berufsausbildung der Handwerkskammer
Cottbus die erste Runde ihrer Beratungsoffensive im Jahr 2010 durch. Erfahrungen dieser Veranstaltung sowie der Termine im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass Jugendliche mit dem Wissen, welche Anforderungen ihr künftiger Berufswunsch hat, in der Lage sind, ihren Notendurchschnitt durchaus
zu verbessern.

Termine:
18. Mai 2010, 14 bis 18 Uhr
Stadtverwaltung Guben
Gasstraße 4, 03172 Guben

19. Mai 2010, 14 bis 17 Uhr
Kreisvolkshochschule
Tuchmacherstraße 22
03238 Finsterwalde

20. Mai 2010, 13 bis 16 Uhr
Stadtverwaltung Spremberg
Am Markt 1, 03130 Spremberg

20. Mai 2010, 13 bis 18 Uhr
Stadtverwaltung Forst
Promenade 9, 03149 Forst


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 244 Wörter, 1997 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...