info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PROFACTOR GmbH |

iRob Feeder - Schluss mit aufwendiger Teilevorbereitung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Steyrer Unternehmensgruppe für Produktionstechnologie ist dieses Jahr erstmals auf der AUTOMATICA mit dem iRob Feeder, der innovativen Lösung für das Greifen unsortierter und komplexer Teile, vertreten. Er erkennt und greift unterschiedliche Werkstücke in unterschiedlicher Lage und positioniert sie richtig für die Weiterverarbeitung.

Das durchgängige Handhabungssystem punktet mit einem flexiblen Systemeinsatz, einer kurzen Break-even-Zeit und einer kompakten Bauweise. Der wesentliche Vorteil ist, dass die einzelnen Teile nicht mehr sortenrein geschlichtet zur Anlage geliefert werden müssen. Da das System die 3-D-Lage der Werkstücke auch in nicht-standardisierten Umgebungen erkennt, erspart es der Industrie die zeitlich aufwendige Teile- und Arbeitsraumvorbereitung. Durch die weitere Optimierung der Taktzeit rekonfiguriert sich das System noch schneller und ist so in der Lage sich in kürzester Zeit an neue Umweltbedingungen anzupassen.

Die eigentliche Innovation beim iRob-Feeder ist das Gesamtsystem, das Zusammenspiel von 3D-Bildverarbeitungssystem, selbstprogrammierbarem Roboter und verteiltem Steuerungskonzept.

Die Technologie hinter iRob Feeder

- Robuste 3D-Objekterkennung und dynamische Arbeitszellenmodellierung:
Zur autonomen Ausführung von Aufgaben sowie zum Lernen von Tätigkeiten - basierend auf die Eingaben des Bedieners - muss der Roboter seine Umgebung geeignet wahrnehmen und interpretieren. Wesentlich ist hier die Integration einer 3D-Bildverarbeitung mit entsprechender Objekterkennung.

- Echtzeitfähige adaptive Handhabung:
Es werden automatisch Pläne für die adaptive Handhabung von nicht-präparierten bzw. nicht-vereinzelten und geordneten Objekten erstellt. Die erkannten Teile, das Modell des Roboterarbeitsraumes verknüpft mit dem spezifischen Prozesswissen dienen als Grundlage für die Generierung der kollisionsfreien Roboterbewegungsbahnen. Dies geschieht unter Ausschöpfung der nutzbaren Freiheitsgrade des Prozesses.

- Echtzeitfähige reaktive Nachfolgeprozess- bzw. Bearbeitungsplanung:
Für die identifizierten und lokalisierten Teile werden - auf Basis des vom Benutzer transferierten Expertenwissens in das System - Nachfolgeprozesse und die weitere Bearbeitung geplant. Durch die Einbindung multimodaler Sensorsignale (bildgebende Sensoren, Kraft/Momentensensoren) kann das System online auf Abweichungen des Umweltmodells reagieren und den Manipulationsprozess entsprechend adaptieren.

- Adaptive Autonomie:
Die Kombination aus autonomem und benutzergeführtem Betrieb ist ein wesentlicher Aspekt des Robotersystems. Kann der Roboter eine aktuelle Aufgabenstellung nicht allein bearbeiten, wird auf manuellen Betrieb umgestellt. Die Eingaben des Bedieners werden aufgezeichnet und vom System für die spätere und erneute Bearbeitung der gleichen Aufgabe eingelernt. Im autonomen Betrieb verfügt die Robotersteuerung über alle für die Aufgabenbearbeitung erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Im teilautonomen Betrieb besitzt der Roboter zwar wesentliche Fähigkeiten zur Durchführung, zur Unterstützung sind aber Eingaben über das "Expert Interface" notwendig.

Die Vorteile von iRob Feeder

- Innovation: iRob Feeder bietet wesentliche Vorteile gegenüber traditionellen Robotersystemen. Intelligente 3D-Bildverarbeitung, Selbstprogrammierung, Autonomie und Adaptivität ersetzen klassisches Teach-In und Offline-Programmierung.

- Profitable Produktion: iRob Feeder ist ideal für eine profitable Produktion für kleine, unsichere und entstehende Märkte bzw. Marktnischen. Das System ermöglicht die adaptive Nutzung von Robotern und minimiert die Aufwände für produktspezifisches Maßschneidern von Automatisierungseinrichtungen und -programmen.

- Herstellung von Produktvarianten: iRob Feeder ermöglicht einerseits Produktindividualisierungen und andererseits kundenindividualisierte Massenfertigung. Maßnahmen zur Qualitätssteigerung können schneller und billiger durchgeführt werden.

- Reduktion geplanter Produktionsstillstandzeiten: iRob Feeder spart Geld, indem er geplante Produktionsstillstandzeiten verkürzt.

- Ersparnisse im Bereich der Software-Adaptierung; Für die Programmierung von Robotern bzw. Automatisierungseinrichtungen fallen Kosten von rund 1.200 Euro pro Person und Tag an. Im Bereich der Industrieroboter kann der iRob Feeder diesen Aufwand um mehr als 90 Prozent reduzieren.

PROFACTOR-Blog: Your daily dose of production research: http://blog.profactor.at




PROFACTOR GmbH
Kathrin Riedlecker
Im Stadtgut A2
4407
Steyr-Gleink
kathrin.riedlecker@profactor.at
+43 7252 885-141
http://blog.profactor.at


Web: http://www.profactor.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kathrin Riedlecker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 4342 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PROFACTOR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PROFACTOR GmbH lesen:

PROFACTOR GmbH | 16.08.2011

Das Klimagift als Wertstoff: Forscher binden C02 in verwertbaren Produkten

Außerdem ist es eine nachhaltige Alternative zur vieldiskutierten, aber wissenschaftlich äußerst umstrittenen C02-Lagerung (CCS, Carbon Capture and Storage). Für energieintensive Industriezweige droht der Zertifikathandel eine teure Angelegen...
PROFACTOR GmbH | 29.11.2010

EU-Kommissar auf Stippvisite bei PROFACTOR

Das Timing für den Besuch hätte nicht besser sein können. Erst kürzlich erhielt PROFACTOR die Förderzusage eines Regio 13-Projektes (Programm zur Weiterentwicklung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs). Im Rahmen dieses Projekte...
PROFACTOR GmbH | 29.11.2010

3DComplete - Qualitätssicherung in der dritten Dimension

"Globaler Wettbewerb, kompliziertere Produktionsprozesse, kürzere Produktzyklen und Gleichteilstrategie", zählt Projektleiterin Petra Thanner von PROFACTOR jene Punkte auf, die die Anforderungen an das Qualitätsmanagement auch in Zukunft weiter st...