info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sportwelt Verlag |

Brot macht satt - aber krank. Steinzeitnahrung ist besser und gesünder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wir ernähren uns modern aber - falsch. Die Steinzeitdiät als gratis e-book

Der amerikanische Ernährungsexperte Loren Cordain verfasste zusammen mit Joe Friel das Buch "Das Paläo-Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport" (Sportwelt Verlag, 2009 http://www.sportwelt-verlag.de). Es erklärt, welche Nahrungsmittel unsere Vorfahren gegessen haben können - und welche nicht. Außerdem macht es die Notwendigkeit klar, sich entsprechend der genetischen Veranlagung zu ernähren, die der Mensch im Laufe der Evolution manifestiert hat, und es geht gezielt auf die Bedürfnisse moderner Ausdauersportler ein. Denn Sportler haben nicht nur einen erhöhten Bedarf an Kalorien, sondern auch an Vitaminen, Spurenelementen, Mineral- und Ballaststoffen. Für sie ist eine gesunde Ernährung daher besonders wichtig. Die Aufnahme großer Mengen Getreideprodukte, die reich an Phytaten sind, können bei ihnen besonders leicht zu einem Eisen- und Zinkmangel führen.

Ein Mangel an Magnesium führt beispielsweise zu Muskelkrämpfen, Reizbarkeit, Müdigkeit und Durchblutungsstörungen. Eine Unterversorgung mit Zink kann sich in Antriebslosigkeit und nachlassender Leistungsfähigkeit äußern, aber auch in Haarausfall und schlechter Wundheilung. Symptome bei zu wenig Eisen im Körper können Konzentrationsschwächen und Schwindelanfälle sein, und zu den Kalziummangelsymptomen gehören trockene Haut, brüchige Fingernägel, Knochenschwund und eine gestörte Zahnentwicklung.
Alle Getreidesorten und Hülsenfrüchte enthalten einen Stoff namens Phytat. In den Pflanzen dient dies zum Speichern von Phosphat und Mineralsalzen, die der Keimling zum Wachstum braucht. Im menschlichen Verdauungstrakt dagegen bindet das Phytat wichtige Mineralien wie Kalzium, Eisen, Magnesium und Zink und verhindert deren Aufnahme ins Blut. Phytat kann daher bei diesen Ionen einen echten Mangel verursachen, wenn es häufig oder in großen Mengen gegessen wird. Besonders viel Phytat ist in Mais, Soja und Erdnüssen sowie in Weizen-, Gersten- und Roggenkleie enthalten. Kritisch wird es aber nicht nur für Vegetarier, Veganer oder bei einer reinen Ernährung mit Soja. Jeder Mensch sollte Brot, Gebäck, Müsli, Mehl und viele Hülsenfrüchte von seinem Speiseplan verbannen.

Brot, Getreide und Getreideprodukte sind in fast der gesamten westlichen Welt die Ernährungsgrundlage Nummer eins und machen hierzulande fast 25 Prozent der Kalorienzufuhr aus, aber in der Jahrmillionen langen Ernährungsgeschichte des Menschen spielten sie keine Rolle. Von unseren Steinzeitvorfahren wurden sie selten oder gar nicht verzehrt. Ganze Getreidekörner sind hart wie Stahl, es sei denn, ihre Zellwände werden durch das Mahlen zerstört und die Stärke durch Kochen verdaulich gemacht. Auch wenn unsere Steinzeitahnen vor ungefähr 250.000 Jahren bereits Feuer besaßen, belegen versteinerte Fundstücke, dass im Nahen Osten die ersten Mahlwerkzeuge aus unbehauenem Stein vor gerade mal 13.000 Jahren aufkamen. Davor waren die harten Körner von Weizen, Mais oder Naturreis für den Menschen ungenießbar und absolut unverdaulich, weil sie den Körper genau so verließen, wie sie beim Verzehr waren - vollkommen unversehrt! Getreide ist also erst seit rund 10.000 Jahren als Grundnahrungsmittel verbreitet. Und das nicht etwa, weil es besonders gesund wäre, sondern weil es billig und leicht in großen Mengen produziert werden kann!
Auf dem Speiseplan unserer Steinzeitvorfahren standen vor allem Fisch und Meerestiere, Fleisch, Beeren, Früchte und Samen. Diese Lebensmittel sind auch heute noch die optimale Ernährungsgrundlage für den Menschen und versorgen ihn mit allen wichtigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Der Sportwelt Verlag verlegt Bücher aus der Welt des Sports, vor allem aus dem Bereich Triathlon, also Schwimmen, Radsport und Laufen. Alle Bücher zielen darauf ab, jedem Athleten oder Triathleten das Wissen zu vermitteln, wie er sein Training besonders effizient gestalten kann. Auch wer für Marathon oder die Ironman-Distanz trainiert, findet hier unzählige wertvolle Trainingstipps.

Pressekontakt:
Nicole Luzar
Tel.: ++49-(0)9244-985730
mail@sportwelt-verlag.de


Sportwelt Verlag
Nicole Luzar
Am Wasserstein 3
91282 Betzenstein
++49-(0)9244-985730

www.sportwelt-verlag.de



Pressekontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020
Wien
2000@chello.at
0043/133 20 234
http://www.werbetherapeut.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alois Gmeiner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 552 Wörter, 4395 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Sportwelt Verlag

Der Sportwelt Verlag wurde 2006 gegründet und verlegt Bücher rund um die Sportarten Laufen und Triathlon. Dabei umfasst das Programm sowohl hochwertige Trainingsliteratur und Sachbücher zur optimalen Ernährung für Sportler als auch Biografien und sogar klassische Unterhaltungslektüre mit zwei außergewöhnlichen (und unblutigen) Marathon-Thrillern.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sportwelt Verlag lesen:

Sportwelt Verlag | 09.07.2015

Mit veganer Ernährung und Sport Chemotherapie vermieden

Aus leidvoller Notwendigkeit wurde Dr. Ruth Heidrich (s. Bild) zur Expertin für die Behandlung von Brustkrebs, den Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit und die Bedeutung sportlicher Aktivität zur Gesunderhaltung und sogar Heilung ...
Sportwelt Verlag | 19.08.2010

Buchtipp für Krimifans und Sportfreunde: "Boston Run"

Der Boston Run, ein weltberühmter Marathonlauf, ist Schauplatz eines gut durchdachten Plans des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Christopher Johnson. Gemeinsam mit seinem besten Freund Brian wagt er ein riskantes Experiment: Brian soll unter falschem Nam...
Sportwelt Verlag | 27.07.2010

"Mission Marathon" im Wettrennen um Literaturpreis

Während beim Deutschen Buchpreis meist Titel der großen Konzernverlage im Rampenlicht stehen, wurde 2009 für die deutschsprachigen Independent-Verlage die "Hotlist" ins Leben gerufen. Diese (Klein-)Verlage zeichnen sich oft durch ihren Entdeckerge...