info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
rowecon Vermögensberatung |

Schiffsbeteiligungen - lohnt sich das wieder?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wann ist die beste Zeit in ein Investment einzusteigen? Diese Frage begleitet Anleger kontinuierlich über Jahre hinweg. Häufig erhält man die richtige Antwort, wenn der richtige Zeitpunkt bereits in der Vergangenheit liegt. Und auch zukünftig wird man diesen "besten Einstiegsmoment" aller Wahrscheinlichkeit nach nur selten treffen. Aber in gewissen Zeitphasen kann man Chancen erkennen und ergreifen. Ein Hinweis liefert die Aussage von Warren Buffett: "... sei gierig, wenn die anderen ängstlich sind ...".

Wie ist die aktuelle Wetterlage auf dem Markt der Schiffsbeteiligungen? Schwierig bis ängstlich. Nur noch wenige Emissionshäuser bieten aktuell neue und interessante Schiffsbeteiligungen an. Wie würde unter diesen Vorgaben Warren Buffett reagieren? Aktuell ist aus dem Bereich der Schiffsbeteiligungen zu vermelden, dass bei fast allen Schiffstypen die Charterraten deutlich steigen. Erfreulich ist darüber hinaus, dass die aufliegende Containerflotte stetig abnimmt und sich voraussichtlich in den nächsten Monaten wieder vollständig in Fahrt befindet.

Dennoch rät der Experte für Schiffsbeteiligungen, Diplom-Kaufmann Werner Rohde aus Schweinfurt, weiterhin zum vorsichtigen Einstieg in ausgewählte Schiffstypen. "Mittel- bis langfristig gehen wir von guten Ergebnissen im Bereich der Schwergutschiffe aus. Dieser Schiffstyp kennzeichnet sich durch entsprechende Festcharterverträge aus, die auch während der Weltwirtschaftskrise bestand hatten."

Eine gute Performance werden die "kleinen" Containerschiffe, auch Feeder genannt, "in den nächsten drei bis fünf Jahren beweisen können, da sich hier bereits ein Engpasse abzeichnet", so Rohde von der Rowecon Vermögensberatung. Die oben genannten Schiffsbeteiligungen können in der Regel bereits ab einer Anlagesumme von 15.000 Euro gezeichnet werden. Ein Privat Placement im Bereich der Schiffsbeteiligungen steht ab einem Anlagevolumen von 150.000 Euro zur Verfügung. Dabei sollte man aber wissen, dass die Private Placements nicht veröffentlicht und nur von ausgewählten Experten angeboten werden.

Deshalb ist momentan der Zeitpunkt für einen Einstieg in eine der genannten Schiffsbeteiligungen sehr empfehlenswert, da die Schiffsbaupreise noch als günstig betrachtet werden können und die Charterraten kontinuierlich steigen. Einen Überblick über aktuelle und interessante Angebote finden Sie unter www.sinnvolle-schiffsbeteiligungen.de im Internet. Welches Angebot für einen Anleger passend sein kann, kann mit Werner Rohde vorab telefonisch besprochen werden.



rowecon Vermögensberatung
Dipl.-Kfm. Werner Rohde
Adam-Lang-Str. 10
97422 Schweinfurt
09721 ? 541473

www.sinnvolle-schiffsbeteiligungen.de



Pressekontakt:
repecon Medien- und PR-Konzeptionen
Reinhard Peter
Dieselstraße 9
97082
Würzburg
info@repecon.de
0931 - 4607860
http://www.repecon.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Reinhard Peter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 272 Wörter, 2372 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von rowecon Vermögensberatung lesen:

rowecon Vermögensberatung | 16.04.2010

Schiffsbeteiligung als Private Placement - lohnt sich das?

Im Kontext von Schiffsbeteiligungen taucht immer häufiger Privat Placement als Anlageform auf. Die Unterscheidung zwischen Private Placement und dem klassischen Publikumsfonds der "Schiffsbeteiligung" ergibt sich nicht alleine aus der zu erwartenden...