info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
K.O.M. Concept GmbH |

Illegale Anrufe und was man dagegen tun kann

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Gesetzgeber schützt die Bürger: Anrufe von Firmen sind nur unter ganz bestimmten Bedingungen erlaubt, meistens aber verboten


Unzulässige Anrufe in Privathaushalten sind nicht nur lästig, oft werden sie benutzt, um potentielle Kunden zu überrumpeln und dubiose Produkte zu vertreiben. Daher hat er Gesetzgeber sie verboten. Das kümmert offensichtlich die Werbetreibenden wenig. Dennoch ist der Angerufene nicht machtlos.

Das Telefon klingelt und statt der Lieblingsfreundin meldet sich eine fremde Stimme, die Sie als Kunden für eine Versicherung, einen Telefondienst, eine Vermögensanlage oder sogar für den Erwerb von Hauseigentum gewinnen möchte. Meist sind die Anrufer dreist, lassen sich schwer abwimmeln und haben allerlei Tricks auf Lager, um den Angerufenen zur Akzeptanz eines Vertreterbesuches zu nötigen oder ihm /ihr gar einen Vertrag aufzuschwatzen. Selbst große Firmen, wie Allianz oder Deutsche Telekom greifen auf diese Marketingmethoden zurück, da gegenüber den geschäftlichen Vorteilen aus der Telefonwerbung offensichtlich die gelegentlich verhängten Bußgeldzahlungen vernachlässigenswert sind (siehe Finanztest 12/2006).
Auch im Kontakt mit unseren Kunden von der K.O.M. Concept erfahren wir immer wieder, das diese bauwilligen Familien, sofern sie in die Zielgruppe passen und einmal ihre Telefonnummer hinterlassen haben, pausenlos von Hotlines und Dialern telefonisch terrorisiert werden.
Viele Bürger sind daher zu Recht über diese ungebetenen Anrufe verärgert. Denn die Wohnung gehört zur Privatsphäre, in die so leicht keiner eindringen darf, auch nicht per Telefon. Entsprechend erklärt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb diese Anrufe als ‚unzumutbare Belästigung’ (§7). Das Gesetz soll helfen, seriöse Firmen vor unseriöser Konkurrenz zu schützen, aber auch den schwarzen Schafen, die Kunden überteuerte Produkte verkaufen oder sie zur Preisgabe persönlicher Daten überreden, das Handwerk zu legen.
Anrufe von Firmen bei Ihnen zu Hause sind nur unter ganz bestimmten Bedingungen erlaubt, meistens aber verboten.

Erlaubte Telefonwerbung
- Liegt ein ausdrückliches Einverständnis des Angerufenen vor, ist der Anruf legal. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie selbst um einen telefonischen Kontakt gebeten haben.
- Anrufe, die lediglich der Kundenbetreuung dienen, sind erlaubt. Soll z.B. die Kundenzufriedenheit nach einem Beratungsgespräch erfragt werden oder festgestellt werden, ob ein Besuch tatsächlich stattgefunden hat, darf angerufen werden.

Verbotene Anrufe
- Wenn die Einverständniserklärung nicht ordnungsgemäß eingeholt wurde, sind Anrufe nicht zulässig. So sind z.B. Klauseln in Darlehens- oder Telefonverträgen, durch die der Kunde erklärt, mit zukünftigen Werbeanrufen einverstanden zu sein, unwirksam.
- Es reicht nicht aus, die angerufene Person am Beginn des Gespräches zu fragen, ob sie mit einem Telefonat einverstanden ist. Liegt vor dem Anruf keine Einverständniserklärung vor, bleibt der Anruf unzulässig.
- Anrufe, die nach der Kündigung eines Vertrages der Wiedergewinnung des Kunden dienen (sog. Nachfasswerbung) sind verboten.

Was können Sie tun?
Auflegen
Zögern Sie nicht, einfach aufzulegen. Das schützt zwar nicht vor weiteren Anrufen, erspart aber langwierige Erklärungen und Auseinandersetzungen mit penetranten Werbern.

Anzeigen
Wollen Sie eine Belästigung durch unerwünschte Anrufe zur Anzeige bringen, notieren Sie am besten Datum, Uhrzeit und den Namen der beauftragenden Firma sowie den des Anrufers.
In diesem Fall sollten Sie sich Informationsmaterial zuschicken lassen, das erleichtert die Identifizierung des Urhebers der Anrufe.

Aufpassen
Lesen Sie beim Abschluss von Verträgen das Kleingedruckte. Werden Sie aufgefordert, zu unterschreiben, dass Sie mit Werbeanrufen (Anrufen zur Produktinformation) einverstanden sind, streichen Sie diese Sätze vor der Unterschrift. Vorsicht bei der Teilnahme an Gewinnspielen, geben Sie hier möglichst keine Telefonnummern an! Schließen Sie niemals Verträge am Telefon ab.

Weitere Informationen

Finanztest Heft 12/2006. Sonderheft als PDF:
http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/Verbotene-Telefonwerbung-Illegaler-Kundenfang-1447432-1447123/

Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (insb. §7)
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/uwg_2004/gesamt.pdf


Web: http://www.kom-concept.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Oliver Munk, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 3970 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: K.O.M. Concept GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von K.O.M. Concept GmbH lesen:

K.O.M. concept GmbH | 10.12.2010

K.O.M. concept like: das Haus der zweiten Generation

Neben den eigenen Ansprüchen der Firma K.O.M. concept an modernes und kostenbewußtes Bauen, sind vor allem viele Erfahrungen und Kundenwünsche unserer Bauherren in das Konzept des neuen K.O.M. Hauses der zweiten Generation eingeflossen. Wie schon...
K.O.M. concept GmbH | 16.11.2010

K.O.M. concept: Die Entwicklung des neues Haustyps der 2.Generation ist abgeschlossen

Die Firma K.O.M. concept hat im Mai 2009 ein ebenso einfaches wie originelles Konzept für den Eigenheimbau auf den Markt gebracht. Zu einem garantierten Festpreis wurde ein Haus einzugsfertig angeboten; diese Einhausstrategie war erfolgreich. Ein St...
K.O.M. Concept GmbH | 28.07.2010

Förderstandards für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Seit dem 01. Oktober letzten Jahres ist die neue EnEV 2009 in Kraft, die die alte 2007er Regelung ablöste. Das heißt, dass alle nach dem 01. Oktober 2009 eingereichten Bauvorhaben nach der neuen Energieverordnung gebaut werden müssen. Neu ist z...