info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

E-Mails: verschlüsseln oder nicht?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


+++ Trend Micro Kommentar +++

Von: Günter Untucht, Director of EMEA Legal bei Trend Micro

Hallbergmoos, den 01. Juni 2010 - Wer beim E-Mail-Versand an die gute alte Briefpost denkt, irrt. Eher gleicht der elektronische Versand von Nachrichten dem Transport von Postkarten, die zudem nicht mit fälschungssicherer Tinte, sondern mit Bleistift geschrieben sind. Jeder, der es will und ein gewisses Maß an krimineller Energie aufbringt, kann E-Mails auf ihrem Weg durch die Weiten des Internet lesen und ihren Inhalt verändern. Denn die Nachrichten müssen vom Absender zum Empfänger auf mehreren Servern zwischengelagert werden, die im Internet sichtbar sind. Speziell der E-Mail-Verkehr zwischen Unternehmen, die dafür bekannt sind, geschäftlich mit persönlichen oder finanziellen Informationen umzugehen, läuft Gefahr, ausspioniert zu werden.

Nun gibt es gerade in Deutschland, zum Teil schon seit Jahren, eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen, die dazu verpflichten, den Austausch von E-Mails so abzusichern, dass die Vertraulichkeit ihres Inhalts gewahrt ist. Als Beispiele seien hier nur das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) oder die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) genannt (vgl. das auf Anfrage erhältliche Trend Micro White Paper über die Verpflichtung zur Verschlüsselung von E-Mails nach deutschem Recht).
E-Mail-Verschlüsselung wäre hier der technisch richtige Weg, der im Übrigen nicht mit dem Einsatz einer so genannten elektronischen Signatur verwechselt werden darf. Denn mit dieser lässt sich zwar der Absender eindeutig identifizieren und auch nachweisen, dass der Inhalt einer E-Mail nicht verändert wurde, jedoch bleibt der Inhalt unverschlüsselt und somit lesbar. Trend Micro schätzt, dass im Durchschnitt rund 30 Prozent des E-Mail-Verkehrs von Unternehmen in Deutschland nur noch verschlüsselt ablaufen dürfte, um den bestehenden Auflagen zu genügen. Doch mal ehrlich: Wie viele verschlüsselte E-Mails haben Sie in den vergangenen fünf Jahren erhalten oder verschickt - zum Beispiel an Ihren Steuerberater?

Woran liegt es also, dass trotz der vielen Vorschriften und der zum Teil massiven rechtlichen Konsequenzen weiterhin so wenige E-Mails verschlüsselt werden? An Kosten und Aufwand des am weitesten verbreiteten Ansatzes zur E-Mail-Verschlüsselung, einer Public Key-Infrastruktur (PKI). Doch das muss nicht sein. Es gibt Identitäts-basierende Methoden, die kein Management privater und öffentlicher Schlüssel oder aufwändige Registrierungsprozesse erfordern. Ein Beispiel hierfür bildet Trend Micro? Email Encryption für Unternehmen oder der kostenlose Trend Micro Email Encryption Service für Privatanwender. Die Frage, ob verschlüsseln oder nicht, stellt sich damit nicht nur rechtlich, sondern auch technisch nicht mehr.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
brzakala@phronesis.de
08214448044
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 396 Wörter, 3171 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...