info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Vacuumschmelze |

Auch 2010 wieder in Pforzheim mit dabei: VACUUMSCHMELZE präsentiert Hochleistungswerkstoffe und Teile auf der Stanztec

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hanau, 31. Mai 2010
Hanau / Frankfurt - Die VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG (Hanau) stellt
auch in diesem Jahr wieder auf der Stanztec in Pforzheim (22. bis 24. Juni)
aus. Schwerpunkt des Messauftritts am Stand A77 werden die Hochleistungswerkstoffe
aus dem Geschäftsgebiet Halbzeuge und Teile sein. Die VAC verfügt über eine einzigartige Kombination aus Werkstoffkompetenz und -vielfalt und der jeweils optimalen Art der Weiterverarbeitung. Diese
Vielfältigkeit ermöglicht die optimale Werkstoffauswahl, die zusammen mit
unterschiedlichsten Arten der Weiterverarbeitung ein bestmögliches Eingehen auf die Kundenbedürfnisse gewährleistet - der Kunde bekommt alles
aus einer Hand. Insbesondere bei Neuentwicklungen ist die VAC ein idealer
Partner, um optimale Komplettlösungen zu realisieren.
Die VAC produziert über 100 verschiedene Legierungen mit Schwerpunkt auf
Magnetwerkstoffen auf NiFe und CoFe-Basis und bietet darüber hinaus unterschiedlichste
Teiletypen aus eigenen Magnetwerkstoffen, so beispielsweise
schlussgeglühte Stanzteile, Blechpakete, Stanzbiegeteile, die den Messebesucher
in Pforzheim erwarten. Diese Werkstoffe werden auf vielerlei Weise verarbeitet,
angefangen beim Stanzen, über Laserschneiden, Erodieren, Pakettieren
bis hin zum Schleifen.
Magnetwerkstoffe der VAC kommen in den unterschiedlichsten Branchen zum
Einsatz, so unter anderem im Automotive-Bereich, in der Luftfahrt, in der Medizintechnik sowie in der Automations- und Installationstechnik.
Hochfest und dabei biegsam - Feder- und Kontaktlegierung DURACON®
Neben den bekannten Magnetwerkstoffen produziert VAC auch hochfeste Federund
Kontaktlegierungen. Eine aktuelle Entwicklung stellt DURACON® dar, eine
FeNiCo-Legierung, die hohe Festigkeit und ausgezeichnete elektrische Leitfähigkeit
miteinander verbindet und sich hervorragend als Ersatzwerkstoff für Kupfer-
Beryllium (CuBe) eignet. Im Gegensatz zu CuBe enthält DURACON® keine
giftigen oder gefährlichen Legierungselemente. Weitere Vorteile liegen in der
Möglichkeit der Miniaturisierung durch eine hervorragende Biegbarkeit und dem
Einsatz bei extremen Temperaturen bis 250 °C. Dadurch lassen sich Kontaktsysteme
(Stecker, Kontakte, Relais, etc.) deutlich verkleinern, was wiederum zu
Einsparungen nicht nur beim Kontaktmaterial sondern auch den zugehörigen
Komponenten (z.B. Gehäuse) führt.

VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG
Die VACUUMSCHMELZE (VAC) mit 1.400 Mitarbeitern in Hanau entwickelt, produziert
und vermarktet Spezialwerkstoffe, insbesondere mit magnetischen, aber auch anderen physikalischen Eigenschaften sowie daraus veredelte Produkte. 1914 legte der erste
Vakuumschmelzofen den Grundstein zur heutigen VACUUMSCHMELZE. Das
Erschmelzen von Legierungen unter Vakuum erfolgt schon seit 1923 industriell.
In über 40 Ländern erzielt die VAC-Gruppe heute einen Jahresumsatz von ca. 250
Millionen Euro und zählt mit über 600 Patenten zu den weltweit innovativsten
Unternehmen bei der Entwicklung von hochwertigen industriellen Werkstoffen.
Das Produktangebot der VAC umfasst ein breites Spektrum hochwertiger Halbzeuge,
Teile, Bauelemente, Magnete und Magnetsysteme, die in den unterschiedlichsten
Bereichen und Industriezweigen zum Einsatz kommen - von der Uhrenindustrie über Medizintechnik, regenerative Energien, Schiffsbau und Installationstechnik bis hin zur Automobil- und Luftfahrtindustrie. Die maßgeschneiderten Lösungen der VAC werden in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt und spiegeln die hohe
Werkstoffkompetenz verbunden mit neuester Fertigungstechnologie wider.
Weitere Informationen finden Sie unter www.vacuumschmelze.com

Pressekontakt:
Adalbert Ströhle
VACUUMSCHMELZE GmbH &
Co. KG
Tel. +49 (0)6181 / 38-0
Fax +49 (0)6181 / 38-2645
Adalbert.Stroehle@
vacuumschmelze.com
Cornelia Krannich/
Stefan Ehgartner
Trademark PR GmbH
Goethestraße 66
D-80336 MünchenTel. +49 (0)89 / 444
46 74 55
Fax +49 (0)89 / 444 46 74 79
cornelia.krannich@trademarkpr.eu
stefan.ehgartner@trademarkpr.eu
Kontaktadresse für Leseranfragen:
VACUUMSCHMELZE GmbH &
Co. KG
Postfach/P.O.B. 22 53
D-63412 Hanau
Tel. +49 (0)6181 / 38-0
Fax +49 (0)6181 / 38-2645
info@vacuumschmelze.com
www.vacuumschmelze.com


Vacuumschmelze
Adalbert Ströhle
Postfach P.O.B. 2253
63412 Hanau
+49 (0)6181 / 38-0

vacuumschmelze.com



Pressekontakt:
Trademark PR
Krannich Cornelia
Goethestrasse 66
80336
München
stephanie.wallner@trademarkpr.eu
089444467455
http://trademarkpr.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Krannich Cornelia , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 464 Wörter, 4537 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Vacuumschmelze


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Vacuumschmelze lesen:

Vacuumschmelze | 05.09.2011

Wieder lieferbar: VACUUMSCHMELZE gibt Verfügbarkeit des neuen EMC Musterkoffers mit nanokristallinen Funkentstördrosseln bekannt

Nr.: 17/11 Hanau, 01. September 2011 Hanau / Frankfurt - Die Neuauflage des bewährten Musterkoffers "CMC Sample Kit" der VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG (Hanau) ist wieder verfügbar. Bei dem Sample Kit handelt es sich um einen individuell gestaltet...
Vacuumschmelze | 01.09.2011

VDI-Kongress in Baden-Baden: Die VACUUMSCHMELZE präsentiert ihr KnowHow im Automotiv- Bereich beim diesjährigen VDI-Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug"

Nr.: 15/11 Hanau, 24. August 2011 Hanau / Frankfurt - Die VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG (Hanau) beteiligt sich in diesem Jahr am Internationalen VDI-Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug" in Baden-Baden und zeigt dort an ihrem Stand mit der Nummer...
Vacuumschmelze | 12.05.2011

Erfolgreiche Seminarwoche des 1. Ausbildungsjahres der VAC

Nr.: 10/11 Hanau, 09.05.2011 Hanau / Frankfurt - Am 28. März startete um 7.00 Uhr vor dem Eingangstor der VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG in Hanau ein Bus mit 25 Auszubildenden, die im Herbst 2010 ihre Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechni...