info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MSC.Software |

MSC.Software präsentiert Dytran 2010

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Mit der neuen Version kann Fluid-Struktur-Kopplung (FSI) berechnet werden

MSC.Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute die Markteinführung von Dytran 2010 bekannt. Das Produkt steht ab sofort zum Download bereit. Dytran simuliert das Verhalten von Strukturen und Fluiden im kurzzeitdynamischen Bereich. Dytran 2010 bietet neue parallele Verarbeitungsoptionen, die die Lösung von FSI-Problemen ermöglichen sowie erweiterte Funktionen zur Lösung neuer Klassen von FSI-Problemen.

In Dytran 2010 sind erweiterte Distributed Memory Parallel (DMP)-Funktionen für Euler (Fluid)- und gekoppelte Analysen (Fluid-Struktur) integriert. Diese Funktionen ermöglichen schnellere FSI-Simulationen und führen zu erheblichen Leistungssteigerungen für CPU-intensive Anwendungen im Zusammenhang mit der Fluid-Struktur-Kopplung. Zu den unterstützten DMP-Funktionen gehören die erweiterten Euler-Gleichungen für einzelne und verschiedene Stoffe, der ROE-Löser, die Darstellung fehlerhafter Elemente in der Kopplungsoberfläche, gestaffeltes und polarisiertes Raster, Leistung und Marker der Kopplungsoberfläche, geometrische Randbedingungen und Viskosität.

Ein Beispiel für den Einsatz von Dytran ist die Ballistik. Ein ballistisches Problem, bei dem eine Kugel mit hoher Geschwindigkeit auf eine Stahlplatte prallte, wurde im Modell ausschließlich mit Eulerschen Elementen dargestellt. Das Modell bestand aus 90.000 Volumenelementen. Es wurde auf Windows und Linux 64bit Systemen ausgeführt. Mit 2 CPUs konnte die Geschwindigkeit um 50% gesteigert werden. Mit einem 8-CPU-System erzielte man mit Windows das 2,7-fache der Geschwindigkeit und mit dem Linux-System sogar das 3,7-fache.

Dytran 2010 bietet erweiterte Funktionen zur Lösung neuer Klassen von FSI-Problemen. Die Kreisgrenzströmung ist zum Beispiel eine häufige CFD-Randbedingung bei Anwendungen in Turbinen, Strömungsbewegungen zwischen rotierenden Strukturen sowie Rohrströmungsproblemen. Die Verknüpfung des Abflusses auf einer Seite mit dem Zufluss auf der anderen Seite ermöglicht es Benutzern, auf einfache Weise zwei Randbedingungen zu definieren, die die Kreisströmungsgrenze bilden.

So können Benutzer beispielsweise bei einem Problem in einer Analyse einer Ölpumpenturbinenschaufel nur einen kleinen Querschnitt im Modell darstellen. Dies reduziert die Modellgröße erheblich und garantiert zugleich die notwendige Rasterdichte, um die gewünschte Genauigkeit zu gewährleisten. Auch in Studien zum Thema Wellenausbreitung in unendlich langen Kanälen lassen sich durch eine Verknüpfung von Abfluss und Zufluss die Modellgröße reduzieren und Probleme mit der Wellenverminderung lösen.

Mit Dytran 2010 können Berechnungsingenieure materialbedingte, spezifische Volumenkräfte für unterschiedliche Materialien innerhalb einer Zone flexibler anwenden. Mithilfe dieser zusätzlichen Flexibilität lässt sich der Materialfluss besser steuern. Dies ermöglicht die Definition eines Magnetfeldes, in dem sich das Material aufgrund von Gravitation oder Beschleunigung zusammenzieht. Mögliche Anwendungsgebiete sind die Simulation von Fließproblemen bei Kopiergeräten und Tonerkartuschen.

"Ich konnte mithilfe von MSC Dytran viele anspruchsvolle Probleme im Zusammenhang mit der Wechselwirkung von Fluiden und Festkörpern erfolgreich lösen", so Sang Lee, Ingenieur bei Lockheed Martin. "Die Kopplung lässt sich sehr einfach herstellen und ist überaus benutzerfreundlich konzipiert. Darüber hinaus bietet MSC einen ausgezeichneten technischen Support."

"Bei unseren Entwicklungsinitiativen steht nach wie vor die Steigerung der Solver-Leistungskapazität im Mittelpunkt, damit unsere Kunden mit Simulationen schnellere Ergebnisse erzielen und bessere Entscheidungen im Hinblick auf das Produktdesign treffen können", erläuterte Sanjay Choudhry, Vice President Product & Release Management bei MSC.Software.


MSC.Software
Syllvett Pommer
Am Moosfeld 13
81829
München
syllvett.pommer@mscsoftware.com
089 431987-0
http://www.mscsoftware.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Syllvett Pommer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 461 Wörter, 4018 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MSC.Software lesen:

MSC.Software | 12.09.2011

MSC Software übernimmt Spezialist für Akustiksimulationen Free Field Technologies (FFT)

MSC Software Corporation, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute die Übernahme von Free Field Technologies (FFT) bekannt. FFT ist ein global agierendes Unternehmen mit Hauptsitz in Belgien und mit der Softwarefamilie Actran...
MSC.Software | 22.08.2011

MSC Software als eines der zehn traditionsreichsten Softwareunternehmen ausgezeichnet

MSC Software Corporation, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute bekannt, als eine der "10 Original Software Companies" ausgezeichnet worden zu sein. In einem von MaximumPC veröffentlichten Artikel wurde das Unternehmen neb...
MSC.Software | 15.06.2011

MSC Software erobert mit XFlow Computational Fluid Dynamics (CFD)-Markt

MSC Software Corporation, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute den Abschluss einer Partnerschaft zur strategischen Marktentwicklung mit Next Limit Technologies für XFlow bekannt. Bei XFlow handelt es sich um eine innovati...