info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Dienstleistungswirtschaft fordert Sparkurs auch in der Sozialpolitik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Bundesregierung auf, auch im sozialen Bereich zu sparen. Der Etat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales macht - ohne Zinsen - mehr als die Hälfte der Bundesausgaben aus.

"Der Bereich Arbeit und Soziales darf bei Einsparungen kein Tabu sein. Es ist höchste Zeit, die Struktur des Bundeshaushaltes zurechtzurücken. So populär Sozialleistungen für Wähler auch sein mögen, gilt es den Schwerpunkt in Zukunft bei den Investitionen zu setzen. Das heißt Bildung, Forschung, Infrastruktur und Wirtschaftsförderung", fordert BDWi-Präsident Werner Küsters.
"In der Sozialpolitik müssen wir viel stärker auf Eigenverantwortung setzen. Die leider gängige Vollkasko-Mentalität können wir uns nicht leisten. In naher Zukunft wird es mehr Empfänger von sozialen Leistungen als Beitragszahler geben. Je länger man mit Einsparungen zögert, desto schwieriger wird es, diesen Schritt zu gehen. Der demographische Wandel macht den finanziellen Handlungsspielraum immer enger", so Küsters.




Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)
Ralf-Michael Löttgen
Universitätsstraße 2 - 3a
10117
Berlin
info@bdwi-online.de
030.2888070
http://www.bdwi-online.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralf-Michael Löttgen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 119 Wörter, 1014 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...