info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CSP GmbH & Co. KG |

Drei Möglichkeiten der Datenbankarchivierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Whitepaper von CSP untersucht Backup- und Exportfile-Archivierung, Eigenentwicklungen und Standardlösungen als Alternativen für die Auslagerung historischer Daten aus Datenbanken

Großköllnbach, 17.06.2010. In einem aktuellen Whitepaper zeigt die CSP GmbH & Co. KG die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten der Datenbankarchivierung auf. Stefan Brandl, Produktmanager Datenbankarchivierung bei CSP und Autor des Whitepapers, belegt durch eigene Untersuchungen sowie Studienergebnisse von Forrester Research, dass die Datenbankarchivierung besonders für historische, also selten benötigte Daten viele Vorteile bietet. Das Auslagern dieser Daten auf preiswertere Speichermedien reduziert die Kosten für den Betrieb der produktiven Datenbank. Das Whitepaper benennt und untersucht drei Möglichkeiten der Auslagerung: Die Archivierung von Backup- oder Exportfiles, Eigenentwicklungen sowie Standardlösungen für die Datenbankarchivierung. Das komplette Whitepaper ist unter http://whitepaper.datenbankarchivierung.de downloadbar.

Die Archivierung von Backup- und Exportfiles ist ein periodischer Vorgang, bei dem die Backupdateien in einen Langzeitspeicherbereich, auf Tape oder auf DVD geschrieben werden. Dieser manuelle Prozess ist technisch einfach zu realisieren, erfordert jedoch einen hohen personellen Aufwand und ist zudem fehleranfällig. Die entstehenden Dateien sind recht groß, da es sich um Komplettabzüge der Datenbank handeln muss. Größter Nachteil dieser Archivierungsmethodik ist, dass bei einem Datenzugriff der gesamte Datenbestand wiederhergestellt werden muss. Schemaveränderungen in der Produktivapplikation werden nicht berücksichtigt, sodass dies ein späteres Zurückspielen zusätzlich erschwert.

Eigenentwicklungen sind in Unternehmen besonders häufig anzutreffen. Sie extrahieren Daten aus den Produktivdatenbanken und erreichen so deren Entlastung. Die Lösungen sind auf die bestehende Infrastruktur und Datenbankarchitektur abgestimmt. Problemfälle treten jedoch dann auf, wenn die Eigenentwicklung unzureichend dokumentiert ist und im Bedarfsfall der Know-how-Träger womöglich durch Stellenwechsel oder auch urlaubs- und krankheitsbedingt nicht zur Verfügung steht. Zudem gestalten sich Weiterentwicklungen, Updates und Anpassungen der Eigenentwicklung häufig problematisch, da meist wenig Zeit beziehungsweise Mittel dafür zur Verfügung stehen. Auch haben die CSP-Experten bei Eigenentwicklungen in der Vergangenheit vielfach hohe manuelle Aufwände im Archivierungslauf festgestellt.

Als Best-Practice-Lösung kann der Einsatz einer Standardlösung wie der Software Chronos gelten. Offene Archivformate erlauben die Strukturierung in XML-Dateien. Es entsteht ein konsistenter Container aus Nutz- und Metadaten. Eine inkrementelle Archivierung erlaubt einen Archivaufbau ohne Redundanzen. Der Zugriff auf einen einzelnen archivierten Datenbankeintrag ist möglich, ohne dass das gesamte Archiv wiederhergestellt werden muss. Darüber hinaus lassen sich externe Jobsteuerungen und Monitoringtools anbinden und Strukturveränderungen der Datenbank automatisiert berücksichtigen.

Warum man nicht alle Daten einfach in der bestehenden Datenbank belässt? Im Whitepaper wird geprüft, ob die unter dem Stichwort ACID (A = Atomarität, C = Konsistenz, I = Isolation, D = Dauerhaftigkeit) bekannten Anforderungen für Datenbanken auch auf historische Daten zutreffen. Brandl kommt zu dem Schluss, dass dies überwiegend nicht der Fall ist. Lediglich die Dauerhaftigkeit ist eine grundsätzliche Anforderung, die sowohl für aktive als auch inaktive Daten gilt. „Für die Aufbewahrung historischer Daten sind relationale Datenbanken nicht geeignet. Da die meisten Funktionalitäten wie Konsistenz beim Einfügen von Daten, Isolation von Transaktionen oder hohe Verfügbarkeit bei historischen Daten nicht benötigt werden, stellt diese Art der Datenspeicherung eine hohe und gleichzeitig vermeidbare Betriebsausgabe dar. Nach Analysen von Forrester Research können immerhin rund 85 Prozent der Daten in Datenbanken als historisch eingestuft werden. Das Wachstum steigt signifikant an. Dies zeigt das hohe Einsparpotenzial im Storagebereich“, erläutert Stefan Brandl die Grundüberlegung.


Tags:
Datenbanken, Archivierung, Datenbankarchivierung, Compliance

Über CSP GmbH & Co. KG:
Die CSP GmbH & Co. KG wurde 1991 gegründet und ist auf innovative Softwarelösungen für fertigende Unternehmen spezialisiert. Das Unternehmen leistet bei seinen Kunden neben der Implementierung und Anpassung von Standardlösungen auch umfassende Beratung sowie Support.

CSP hat zahlreiche internationale Referenzkunden in der Industrie. Unter anderem vertrauen BMW Group, Audi, Daimler, MAN, General Motors, Porsche, Volvo, Chrysler, Renault, VW und Bosch auf die Lösungen des Unternehmens.

Kontaktadresse:
CSP GmbH & Co. KG
Frau Heike Johannes
Herrenäckerstraße 11
94431 Großköllnbach
Tel: +49 (0) 9953 / 3006-0
Fax: +49 (0) 9953 / 3006-50
eMail: heike.johannes@csp-sw.de
Internet: http://www.csp-sw.de

PR-Agentur:
Walter Visuelle PR GmbH
Herr Markus Walter
Rheinstraße 99
65185 Wiesbaden
Tel.: 06 11 / 2 38 78 - 0
Fax: 06 11 / 2 38 78 - 23
eMail: m.walter@pressearbeit.de
Internet: http://www.pressearbeit.de

Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 607 Wörter, 5123 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CSP GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CSP GmbH & Co. KG lesen:

CSP GmbH & Co. KG | 10.08.2011

IPM zeigt parallel laufende Prozesse im direkten Vergleich

Die CSP GmbH & Co. KG hat ihre Software für integriertes Prozessdatenmanagement IPM in der neuen Version 4.9.0 jetzt um ein Statistikpaket erweitert. Damit lassen sich zwei parallel laufende Prozesse miteinander vergleichen, sodass zum Beispiel ein ...
CSP GmbH & Co. KG | 14.06.2011

CSP feiert 20-jähriges Bestehen

Großköllnbach, 14.06.2011. Das 20-jährige Bestehen wird in diesem Jahr bei der CSP GmbH & Co. KG gefeiert. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung 1991 vom Anbieter für Individualsoftware vor allem für die Automobilindustrie beständig we...
CSP GmbH & Co. KG | 26.05.2011

Zentrale CAQ-Software sorgt für eine optimale Verbindung von Bauteilen

Großköllnbach, 26.05.2011. Die CAQ-Software QS-Torque sorgt für eine optimale Verbindung von Bauteilen und sichert die Qualität des Gesamtprodukts durch statistische Auswertungen. Die Anwendung von CSP GmbH & Co. KG ermöglicht eine durchgängige...