info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Inflationsschutz, aber richtig

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Gold, Aktien und Anleihen im Vergleich


Viele Menschen wollen aus Angst vor einer Inflation ihr Geld in Sachwerte oder Gold investieren. Das Portal www.boersennews.de zeigt, stellt die verschiedenen Anlagemöglichkeiten im Vergleich vor.

In Zeiten höherer Inflationsraten gab es bei Gold starke Preisausschläge. Wer einen guten Einstieg erwischt, kann hohe Rendite mit dem Edelmetall erzielen. Mit Beginn der Hochinflationsphase Anfang der 80er Jahre und in deren Verlauf stieg auch der Goldpreis. Gleichzeitig vergrößerten sich allerdings auch die Kursschwankungen, wodurch bei einem zu kurz oder zu lang gewählten Anlagehorizont eine Investition in Gold durchaus auch mit Risiken verbunden ist.

Aktien (www.boersennews.de/markt/aktien) hingegen weisen zum größten Teil keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen realer Wertentwicklung und Inflation auf. Sie haben sich in den vergangenen Jahren oft unabhängig von der Inflation entwickelt und bieten zudem die Möglichkeit in Inflationszeiten hohe reale Renditen zu erzielen. Bestimmt wird die reale Rendite durch ihre nominale Wertentwicklung abzüglich der Inflationsrate. In den 70er Jahren, als die erste Ölkrise die Medien beschäftigte, betrug die Inflationsrate durchschnittlich 5,9 Prozent pro Jahr. Deutsche Aktien verzeichneten hingegen ein Minus von 3,1 Prozent pro Jahr. In den beiden Folgephasen hoher Inflation in Deutschland lagen sie wiederum im Plus.

Als Alternative, können einjährige Bundesanleihen betrachtet werden, um den Wert des Geldes vor einer Inflation zu schützen. Mit ihnen liegen Anleger beinahe immer im Plus. Allerdings sind auch die Renditen vergleichsweise niedrig. Inflationsschutz genießen Anleger dann, wenn die reale Wertentwicklung möglichst größer Null ist und die Verlustphasen nur kurz andauern.

Die momentane Meinung der Finanztest-Experten ist, dass die volkswirtschaftlichen Indikatoren nicht für eine hohe Inflation in nächster Zeit sprechen. Aus diesem Grund warnen sie vor unnötigen Panikreaktionen.



Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie www.news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal www.preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro www.ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem www.kredit.de, www.geld.de, www.versicherungen.de und www.private-krankenversicherung.de.

Web: http://www.boersennews.de/service/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2391 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...