info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BitDefender GmbH |

BitDefender bietet Removal-Tool für neuen Master-Boot-Record-Infektor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Zimuse als Vorbild: Backdoor-Wurm „Yonsole“ legt Windows-Rechner lahm


Holzwickede, 28. Juni 2010 – Zimuse hat einen neuen Nachahmer gefunden: Backdoor.Yonsole heißt der aktuelle Wurm, der den Master Boot Record (MBR) einer lokalen Festplatte überschreibt und somit das Starten von Windows verhindert. Internet-Security-Experte BitDefender (www.bitdefender.de) hat bereits reagiert und ein kostenloses Removal Tool zum Entfernen des Schädlings veröffentlicht. Unter http://www.malwarecity.com/files/Anti-Backdoor.Yonsole.Gen-EN.zip können User das Tool herunterladen und ihren infizierten Rechner wieder säubern lassen.

Mit Zimuse sorgte noch zu Beginn des Jahres ein anderer MBR-Infektor für Aufsehen. Backdoor.Yonsole tritt in dessen Fußstapfen und taucht dabei in zwei Varianten (A und B) auf. Diese unterscheiden sich in der Art, wie sie die Windows-Dienste unterwandern. Nach der erfolgreichen Infizierung öffnet Yonsole eine „Hintertür“ auf dem kompromittierten Rechner, die es Angreifern erlaubt, via Fernzugriff Kontrolle über das System zu erlangen. Nach einiger Zeit überschreibt der Wurm dann den Master Boot Record der entsprechenden Festplatte.

User, die Sorge haben, dass ihr System verseucht worden ist, wird dringend empfohlen, das Removal-Tool des Virenschutz-Experten BitDefender zum Entfernen der Malware zu verwenden. Solange der MBR noch nicht überschrieben wurde, erkennt das Tool den Schädling, entfernt ihn und führt einen Neustart durch. BitDefender hat zudem ein Update der Signaturen seiner Virenscanner veröffentlicht, um beide Varianten von Yonsole zu blockieren und zu löschen. Nutzer der BitDefender-Antivirenprogramme wissen sich somit zuverlässig geschützt.

Um sich vor derartigen Angriffen zu schützen, empfiehlt BitDefender den Download und die Installation einer kompletten Sicherheitssoftware mit Antiviren-, Antispam-, Antiphishing- und Firewall-Schutz. PC-Nutzer sollten zudem davon absehen, in ihren E-Mails Dateien von unbekannten Absendern zu öffnen oder verdächtig aussehende Links zu aktivieren.

Weitere Informationen unter: http://www.bitdefender.de/site/News/. Detaillierte technische Informationen zu Backdoor.Yonsole.Gen unter:
http://www.malwarecity.com/blog/malware-alert-backdooryonsolea-the-new-zimuse-on-remote-control-834.html.

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Pressekontakt:
BitDefender GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-59439 Holzwickede

Ansprechpartner:
Hans-Peter Lange
PR-Manager
Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330
Fax: +49 (0)2301 – 9184-499
E-Mail: presse@bitdefender.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0
E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com


Web: http://www.sprengel-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Svenja Schäfer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 335 Wörter, 3029 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BitDefender GmbH

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BitDefender GmbH lesen:

BitDefender GmbH | 03.07.2012

Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spit...
BitDefender GmbH | 13.06.2012

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über...
BitDefender GmbH | 04.06.2012

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht au...